Die Wissenschaftler des BIH in der Charité arbeiten daran, SARS-CoV-2 besser...
Die Wissenschaftler des BIH in der Charité arbeiten daran, SARS-CoV-2 besser zu verstehen

Bildquelle: BIH/Patricia Ebel

Datenverarbeitung und KI

Hochleistungs-Rechner für die Covid-Forschung

Die Erforschung von Covid-19 ist mit der Analyse und Verarbeitung enormer Datenmengen verbunden, etwa bei der Genom-Sequenzierung zur Identifizierung von Hochrisikopatienten und Entwicklung gezielter Therapien.

Für diese Aufgaben setzen die Experten des Digital Health Center des Berlin Institute of Health in der Charité (BIH) auf eine Lösung von Dell Technologies. Die Covid-19-Forschung ist dabei nur eines von drei Projekten, bei denen das Unternehmen mit dem BIH und der Charité – Universitätsmedizin Berlin zusammenarbeitet.

Wissenschaftler rund um den Globus arbeiten daran, den SARS‐CoV‐2-Virus besser zu verstehen: Welche Zelltypen greift es an? Lässt sich das Virus sogar „verwirren“, damit es Zellen nicht mehr erfolgreich infizieren kann? Wie kann die Mutationsdetektion effizienter gestaltet werden? Und wie kann verhindert werden, dass SARS-CoV-2-Mutanten die Immunreaktion unterlaufen? Eine zentrale Rolle bei der Beantwortung solcher Fragen nimmt die Einzelzell-RNA-Sequenzierung ein, um zum Beispiel herauszufinden, welche Zellen der Lunge und der Bronchien Ziel einer Covid-19-Infektion sind.

Je besser die Forscher die Wechselwirkungen zwischen dem Virus und dem menschlichen Körper durchschauen, desto besser sind sie in der Lage, den Krankheitsverlauf von Covid-19-Patienten zu verstehen

Jürgen Eils

Die Sequenzierung der RNA einer einzelnen Zelle dauert ungefähr einen Tag. Die nachfolgende Datenanalyse ist äußert rechenintensiv und sehr komplex. An der Charité ist die mit Komponenten von Dell Technologies ausgestattete, hochaufgerüstete IT-Infrastruktur zwar sehr leistungsfähig, mit den aktuellen wissenschaftlichen KI-Berechnungen und Datenanalysen allerdings schon jetzt gut ausgelastet. Um den vermehrten Anforderungen gerecht zu werden und schnelle wissenschaftliche Ergebnisse in Covid-19-Datenanalysen zu erzeugen, hat das Digital Health Center des BIH in der Charité seinen HPC-Cluster mit acht Dell EMC PowerEdge R740xd Rack-Servern erweitert. Diese sind jeweils mit zwei Intel Xeon Gold 6252 CPUs (24 Kerne, 2,1 GHz) ausgestattet und wurden vom Systemintegrator System Vertrieb Alexander (SVA) aus Wiesbaden implementiert. Linear zur Anzahl der Knoten und dank optimierter Abläufe skalierte auch die Anzahl der in einem bestimmten Zeitraum analysierbaren Zellen erheblich – die BIH-Experten können jetzt deutlich schneller erforschen, wie Wirtszellen auf eine Infektion reagieren, und so Erkenntnisse dazu liefern, wie das Virus aufgehalten oder zumindest eingebremst werden kann. „Je besser die Forscher die Wechselwirkungen zwischen dem Virus und dem menschlichen Körper durchschauen, desto besser sind sie in der Lage, den Krankheitsverlauf von Covid-19-Patienten zu verstehen und neue Strategien und Therapien zur Bekämpfung des SARS-CoV-2-Virus zu entwickeln. Die Lösungen von Dell Technologies sind den Experten dabei eine große Hilfe, um einerseits die enormen Datenmengen, die bei der Genom-Sequenzierung anfallen, zu verarbeiten, und andererseits die Forschungsergebnisse über die entsprechenden Plattformen bereitzustellen“, erklärt Jürgen Eils, Head of Health Data Groups im Digital Health Center des BIH und dem Universitätsklinikum Heidelberg.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Photo

Forschen am virtuellen Patientenmodell

Long-Covid-Forschung mit 'digitalen Zwillingen' unterstützen

Dell Technologies unterstützt die i2b2 tranSMART Foundation, eine gemeinnützige Forschungsorganisation, beim Einsatz großer Mengen anonymisierter Patientendaten in der Long-Covid-Forschung. Mithilfe der Infrastrukturlösungen von Dell Technologies erstellen Forscher aus den Daten virtuelle Modelle der Patienten, sogenannte digitale Zwillinge, an denen sie Millionen individueller…

Im Rahmen des Medizininformatik-Konsortiums HiGHmed arbeiten das BIH, Dell Technologies und SVA darüber hinaus an der Entwicklung einer sofort einsatzbereiten Appliance. HiGHmed bündelt und integriert Kompetenzen von neun Universitätskliniken und medizinischen Fakultäten sowie Partnern aus Wissenschaft und Industrie mit dem Ziel, innovative Informationsinfrastrukturen zu entwickeln und so einen schnelleren Transfer von Ergebnissen aus der Forschung in die klinische Praxis zu ermöglichen. Im Rahmen des HiGHmed-Projekts Omics Data Integration Center (omicsDIC), in dem verschiedene Daten aus den Bereichen Genomic, Transcriptomic und anderen Omics (Oberbegriff für Molekularbiologie)-Verfahren lokal geladen, integriert und ausgewertet werden, wird es künftig eine Appliance-Lösung geben. Diese „übersetzt“ die Rohdaten der Sequenzierung in einen für den Wissenschaftler nutzbaren genetischen Code.

Zudem kooperiert Dell Technologies mit dem bundesweiten EMPAIA-Konsortium bei der Nutzung Künstlicher Intelligenz für die histopathologische Diagnostik. EMPAIA wird vom Institut für Pathologie an der Charité Universitätsmedizin koordiniert und verfolgt das Ziel, Ärzten den Einsatz von validierten und zertifizierten KI-Lösungen routinemäßig zu ermöglichen. „Dazu mussten die bisher rein analogen Prozesse und Verfahren nicht nur digitalisiert, sondern auch um KI-Technologien erweitert werden. Digitale Bilder eignen sich besonders gut für die Analyse mit neuronalen Netzen“, so EMPAIA-Projektkoordinator Peter Hufnagl. Eine große Herausforderung stellen auch die Speicherung der Daten im Petabyte-Bereich und der Datenaustausch zwischen den einzelnen Partnern dar. Dell Technologies begleitet das Projekt in den Punkten KI, Storage und Datenintegration. „Daten sind längst der Rohstoff für die Medizin der Zukunft. Gleichzeitig stellt diese Big Data einen riesigen Wissens- und Erfahrungsspeicher dar. Um ihn nutzen zu können, müssen Daten über die Grenzen von Institutionen hinweg harmonisiert, in computerlesbare Informationen verwandelt und über sichere Infrastrukturen miteinander vernetzt werden“, betont Marten Neubauer, Field Director Healthcare bei Dell Technologies Deutschland. „Dank der engen Zusammenarbeit mit Partnern konnten wir den Experten des Berlin Institute of Health und der Charité – Universitätsmedizin Berlin für die verschiedensten Projekte Rechen- und Speichersysteme, die besonders leistungsfähig und gleichzeitig kosteneffizient sind, bereitstellen.“


Quelle: Dell Technologies

07.10.2021

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Covid-19-Proteine

Maschinelles Lernen enthüllt Taktiken des SARS-CoV-2-Virus

Forschende haben den bislang umfassendsten und detailreichsten Überblick aller weltweit verfügbaren 3D-Strukturen der Virusproteine zusammengetragen.

Photo

'Citizen science'

Gesundheitsdaten: Spendebereitschaft steigt an

In der Covid-19-Pandemie sind viele Menschen bereit, ihre Gesundheitsdaten der Forschung zur Verfügung zu stellen. Das ist ein wichtiges Ergebnis einer Studie der Universität Bremen zum…

Photo

Künstliche Intelligenz

KI-Anwendungen in der Medizin sicherer machen

Die Hochschule Landshut startet Forschungsprojekt mit dem Münchner KI-Unternehmen deepc, um die Sicherheitsstandards bei der Anwendung von Künstlicher Intelligenz in der medizinischen Bildgebung zu…

Verwandte Produkte

mediaire – mdbrain

Artificial Intelligence

mediaire – mdbrain

mediaire GmbH
Agfa HealthCare – Dose

Dose Management Systems

Agfa HealthCare – Dose

Agfa HealthCare
Agfa HealthCare – DR 14e detector

DR Retrofit

Agfa HealthCare – DR 14e detector

Agfa HealthCare
Agfa HealthCare – DR 14s detector

DR Retrofit

Agfa HealthCare – DR 14s detector

Agfa HealthCare
Agfa HealthCare – DR 17e detector

DR Retrofit

Agfa HealthCare – DR 17e detector

Agfa HealthCare
Newsletter abonnieren