Plakatmotiv der Beratungsstelle Frauennotruf Frankfurt
Plakatmotiv der Beratungsstelle Frauennotruf Frankfurt

Behandlung, Rechtslage, Dokumentation

Fortbildung: Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung

Mit der ärztlichen Fortbildung 'Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung' am 21. April 2021 richtet sich die Beratungsstelle Frauennotruf Frankfurt an Ärztinnen und Ärzte sowie an interessierte Pflegekräfte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus niedergelassenen Praxen.

Pandemiebedingt wird die Fortbildung als hybride Liveveranstaltung gestaltet. Die Referentinnen sind in der Evangelische Akademie Frankfurt am Main vor Ort, die Inhalte werden live für alle Teilnehmer im Internet übertragen. Während der Veranstaltung besteht die Möglichkeit zur Kommunikation mit den anderen Teilnehmenden und den Referentinnen per Chat. Fragen oder Beiträge zur Diskussion werden vorgelesen, sodass eine aktive Teilnahme an der Diskussion möglich ist.

Das Fortbildungsprogramm sowie die Möglichkeit zur kostenfreien Anmeldung (bis zum 9. April) ist unter diesem Link erreichbar.

Bundesweit gibt es Bestrebungen, die Hürden für die Inanspruchnahme von Unterstützung nach einer erlebten Vergewaltigung zu verringern. So auch im Gesundheitswesen, das nachweisbar als eine erste Anlaufstelle für Gewaltbetroffene gilt. Die Voraussetzungen für eine gute medizinische  Versorgung und eine ggf. rechtlich verwertbare Befundsicherung nach sexueller Gewalt sind vielerorts gegeben. Dennoch fühlen sich Ärzte und Ärztinnen mit dieser Untersuchungssituation häufig alleine gelassen. 

Denn die medizinische Versorgung und ganzheitliche Betreuung von Frauen (und auch Männern) nach einem möglichen sexuellen Gewaltgeschehen stellt die Akteurinnen und Akteure immer wieder vor besondere Herausforderungen. Neben der Individualität jeder Patientin kommen Belastungen durch einen Kontakt außerhalb der Regelversorgungszeiten ebenso hinzu wie fehlende Routine bezüglich besonderer Vorgehensweisen z.B. in der Spurensicherung. Das Modell der „Medizinischen Soforthilfe“ setzt genau an diesen Herausforderungen an und verknüpft etablierte medizinische Notfall-Versorgungsstrukturen mit aktuellen Handlungshilfen und Angeboten der Spurensicherung.

Während der Fortbildung werden die entwickelten Untersuchungsabläufe und Materialien im Detail dargestellt. Die Fortbildung soll die Handlungssicherheit erhöhen, im Umgang mit dieser Patientinnengruppe entlasten und Gelegenheit für Fragen und Austausch bieten. 


Quelle: Beratungsstelle Frauennotruf Frankfurt

19.03.2021

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Videospiele verbessern Skillset am OP-Roboter

Gamer sind die besseren Chirurgen

Von wegen Games verdummen: Mediziner, die gerne Games wie "Fortnite" oder "Legend of Zelda" spielen, werden wahrscheinlich bessere Chirurgen. Darauf deutet eine Metastudie der…

Photo

MPDG ersetzt MPG

TÜV SÜD-Seminar: Das neue deutsche Medizinprodukterecht

Ab dem 26. Mai ist die EU-Verordnung über Medizinprodukte verpflichtend. Das neue Medizinprodukterecht-Durchführungsgesetz (MPDG) ersetzt dann in Deutschland verbindlich das bisherige…

Photo

Innovation am Dresdner Uniklinikum

Elektronisches Medikationsmanagement bringt Krebstherapien voran

Von der ärztlichen Verordnung von Krebsmedikamenten bis zur Verabreichung am Patienten erfolgen im Klinikalltag viele Schritte, die von zahlreichen Personen – darunter Ärzte, Pflegekräfte und…

Verwandte Produkte

Beckman Coulter – Remisol Advance

LIS, Middleware, POCT

Beckman Coulter – Remisol Advance

Beckman Coulter, Inc.
Newsletter abonnieren