Obstetrik

Fehlender Konsens über beste Geburtshilfe-Verfahren

In Europa variieren die Kaiserschnittraten sehr stark, mit einem Höchstwert von 52 Prozent Kaiserschnittgeburten in Zypern bis hin zu einem Tiefstwert von 14,8 Prozent in Island. Deutschland liegt im Mittelfeld mit einer Rate von 31,3 Prozent, so das Ergebnis einer neuen Studie von Euro-Peristat.

Der Studienbericht, der in BJOG: An International Journal of Obstetrics and Gynaecology erscheint, zeigt deutlich, dass die Meinungen zu guten Geburtshilfeverfahren weit auseinanderdriften. In seinen Schlussfolgerungen fordert das Forscherteam weitere Forschungsarbeit zu den Hintergründen dieser Unterschiede. Beispielsweise müsse der Einfluss der verschiedenen Gesundheitssysteme und ihrer Finanzierung ergründet werden, ebenso wie die Einstellung der Eltern und des medizinischen Personals gegenüber dem Betreuungsangebot rund um die Geburt. Das Euro-Peristat Projekt ist eine Zusammenarbeit von 26 EU-Mitgliedsstaaten, Norwegen, Island und der Schweiz, mit Forschern der City University London.

Dass Kaiserschnitte verstärkt praktiziert werden, wenn es sich um die erste Geburt oder um Zwillinge handelt, sich das Ungeborene in Steißlage (Füße voraus) befindet oder die Mutter zuvor schon einmal per Kaiserschnitt entbunden hat, ist bereits allgemein bekannt. Dies ist nun aber die erste Studie, die große Unterschiede zwischen den einzelnen Staaten in der Handhabung dieser Ausgangssituationen hervorhebt.

Zum Beispiel wurden weniger als die Hälfte der Mehrlingsgeburten in Norwegen, Island, Finnland und den Niederlanden per Kaiserschnitt durchgeführt, gegenüber mehr als 90 Prozent in Malta und Zypern. Unter drei Viertel der Steißgeburten in Norwegen und Finnland benötigten einen Kaiserschnitt, gegen mehr als 90 Prozent in der Tschechischen Republik, Deutschland, Italien, Zypern, Luxemburg, Malta, Schottland und der Schweiz.

Alison Macfarlane, Professorin für Perinatalgesundheit an der City University London und Hauptautorin des Artikels, deren Mitautoren u. a. aus Frankreich, den Niederlanden, Italien und Island stammen, erklärt: „Die beobachteten Unterschiede werfen die Frage auf, warum die klinische Praxis so stark variiert. Um sicherzugehen, dass die klinische Praxis auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert und die Gesundheit der Mütter und der Kinder als höchste Priorität setzt, benötigen wir eine vergleichende Studie der nationalen Richtlinien in der Gesundheitspolitik, sowie weitere Forschungsarbeit.”

In einem Teil der Studie hat Euro-Peristat bevölkerungsbezogene Daten von 2010 aus Routine-Quellen analysiert, um die Unterschiede in der gebärenden Bevölkerung der teilnehmenden Staaten in Bezug auf die Struktur des medizinischen Betreuungsangebots und auf das Ergebnis für Mütter und Neugeborene zu untersuchen. Dadurch konnte das Projekt über den allgemeinen Vergleich genereller Daten hinaus auf die Eingriffe der Ärzte in spezifischen Situationen genauer eingehen.

Die allgemeinen Forschungsergebnisse wurden 2013 im European Perinatal Health Report veröffentlicht, und das Forscherteam ist seither dazu übergegangen, Schlüsseldaten im Detail zu analysieren, wie in dieser Studie. Seit seiner Gründung im Jahr 1999 hat Euro-Peristat zur Aufgabe, zuverlässige und aussagekräftige Indikatoren zur Überwachung und Bewertung des perinatalen Gesundheitswesens in Europa zu liefern.


Quelle: Pressemitteilung City University London

11.03.2015

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Auswirkungen auf Bevölkerung untersucht

Krankenhausschließungen: Längere Fahrzeiten, weniger Aufenthalte

Eine Studie des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, wie sich die Schließung von Krankenhäusern zwischen 2015 und 2018 auf die Bevölkerung in der Umgebung auswirkt.

Photo

News • Stigmatisierung und Bedrängung

Aufhebung §219a: Kompetenzen bei FrauenärztInnen umfassend vorhanden

Der Berufsverband der Frauenärzte e.V. und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe kritisieren, dass die Debatte um fehlende Fertigkeiten ein solides Grundverständnis für die…

Photo

News • Experten befürworten Wunsch von Bundesrat

Versorgungsqualität in der Geburtshilfe verbessern

Die Forderung des Bundesrats, ein zukunftsfähiges Vergütungssystem für die Kinder- und Jugendmedizin zu etablieren, das die erhöhten Qualitäts- und Personalbedarfe in der Geburtshilfe und der…

Verwandte Produkte

Calypso F – Multifunctional DR system

DR

GMM Group · Calypso F – Multifunctional DR system

General Medical Merate S.p.A. (GMM Group)
CliniSys – Order & Results Management

LIS / Middleware / POCT

CliniSys – Order & Results Management

CliniSys Deutschland GmbH
DeepUnity Diagnost

PACS

Dedalus · DeepUnity Diagnost

Dedalus HealthCare GmbH
DeepUnity DICOM Services

PACS

Dedalus · DeepUnity DICOM Services

Dedalus HealthCare GmbH
Dose *

Dose Management Systems

Dedalus · Dose *

Dedalus HealthCare GmbH
Fujifilm Wako – Autokit Total Ketone Bodies Assay

Clinical Chemistry

Fujifilm Wako – Autokit Total Ketone Bodies Assay

FUJIFILM Wako Chemicals Europe GmbH
Newsletter abonnieren