Unter Strom

Elektroautos und Schrittmacher: eine sichere Kombination?

Menschen mit Herzschrittmachern oder implantierten Defibrillatoren können sich beruhigt hinter das Steuer eines Elektroautos setzen: Die Mobelle, die derzeit auf dem Markt sind, führen nicht zu elektromagnetischen Wechselwirkungen mit den medizinischen Implantaten und verursachen keine gefährlichen Störungen. Das fanden Forscher vom Deutschen Herzzentrum München heraus, indem sie 108 Schrittmacher- und ICD-Patienten untersuchten. Die aktuelle Arbeit wurde bei den Deutschen Herztagen in Berlin präsentiert.

electric car on a charging cable
Quelle: Pixabay/MikesPhotos

Anhand von vier verbreiteten E-Auto-Modellen (Nissan Leaf, Tesla Model S, BMW i3, VW eUp) wurde der Effekt eleftromagnetischer Felder auf die Studienteilnehmer untersucht. Dazu zählten Schrittmacher- oder ICD-Fehlfunktionen während des Fahrens oder des Aufladens der Elektroautos, die mittels EKG-Überwachung und Device-Abfragen kontrolliert wurden. Fazit: „Es wurden keine Geräte-Fehlfunktionen oder Umprogrammierungen beobachtet. Das elektromagnetische Feld im Fahrzeuginneren war mit 2.0 bis 3.6 Mikrotesla klein, das heißt die Fahrgastzellen sind gut abgeschirmt“, berichtet Studien-Erstautor Dr. Amir Brkic.

Die Patienten wurden im Rahmen einer routinemäßigen Gerätekontrolle in die Studie eingeschlossen. Die Untersuchung auf potenzielle Interferenzquellen erfolgte auf einem Rollenprüfstand für Autos unter standardisierten Bedingungen in Kooperation mit Wissenschaftlern für Fahrzeugtechnik. Die Patienten fuhren im Rahmen des Tests die Fahrzeuge unter Lastwechseln und beschleunigten auch über 100km/h.

Der Ladevorgang stellt die potenziell gefährlichere EMF-Exposition dar und sollte in Hinblick auf die Schnellladetechnik weiter untersucht werden

Amir Brkic

Die größten elektromagnetischen Felder (EMF) wurden während des Ladevorgangs identifiziert (bis 116 Mikrotesla). Dr. Brkic: „Der Ladevorgang stellt die potenziell gefährlichere EMF-Exposition dar und sollte in Hinblick auf die Schnellladetechnik weiter untersucht werden.“

Elektroautos werden immer häufiger als öffentliches oder privates Verkehrsmittel eingesetzt und stellen eine potenzielle Interferenzquelle (EMI) für Schrittmacher- oder Defibrillatorträger dar. Die mögliche Beeinträchtigung von Patienten mit implantierten Schrittmachern bzw. Defibrillatoren reicht von einer unnötigen Nutzungseinschränkung bis zur lebensbedrohlichen Fehlfunktion des implantierten Geräts.


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung e.V. (DGK)

12.10.2018

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Herz im Blick

Rhythmusstörungen: Was bringen implantierbare Ereignisrekorder?

Implantierbare Ereignisrekorder erlauben die kontinuierliche Aufzeichnung von Herztönen und kommen häufig bei der Nachsorge von Patienten mit Herzrhythmusstörungen zum Einsatz. Auf den Herztagen…

Photo

ICD-Defibrillator

Digitaler Biomarker sagt Nutzen implantierbarer Schrittmacher voraus

Wer profitiert von einem implantierbaren Defibrillator und wer nicht? Diese bisher ungelöste Frage kann erstmals mithilfe eines digitalen Biomarkers beantwortet werden. Das haben Wissenschaftler des…

Photo

Vernetzte Medizin

Sicherheitslücke in Herzschrittmachern

Zur jüngst aufgedeckten Software-Schwachstelle in Herzschrittmachen äußert sich Mirko Brandner, Technical Manager der Firma Arxan Technologies.

Verwandte Produkte

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Research Use Only (RUO)

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Eppendorf AG
GE Healthcare – Logiq e

Ultrasound

GE Healthcare – Logiq e

GE Healthcare
GE Healthcare – Vscan Extended

Ultrasound

GE Healthcare – Vscan Extended

GE Healthcare
Hitachi – Arietta Prologue

Ultrasound

Hitachi – Arietta Prologue

Hitachi Medical Systems Europe (Holding) AG
Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only (RUO)

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG