News • Optogenetik

Ein Rezeptor zur Untersuchung der Zellfunktion mit Licht

Wissenschaftler*innen der Universitätsmedizin Göttingen identifizieren den menschlichen OPN5 Rezeptor als neues Target zur Steuerung der Zellaktivität und Untersuchung der Zellkommunikation mit Licht.

Photo
Autoren der Publikation: (v. l.) Prof. Dr. Dr. Tobias Brügmann, Ahmed Wagdi, Udhay Sathyanarayanan.
Quelle: Universitätsmedizin Göttingen

Die Gq Proteine und die von ihnen ausgelöste Signalkaskade spielen in allen Zellen unseres Körpers eine wichtige Rolle: Botenstoffe binden an der Zellmembran und aktivieren über sogenannte G-Protein gekoppelte Rezeptoren intrazelluläre Proteine, um die Aktivität innerhalb der Zelle zu steuern und auszurichten. Dieser Mechanismus ermöglicht Zellen, sich an die Anforderung der Umgebung innerhalb eines Organs und des Körpers anzupassen. Bisher gab es jedoch kaum technische Möglichkeiten zu untersuchen, wie die Information von außerhalb der Zelle durch den Rezeptor an den intrazellulären Raum über die Membran übertragen und kodiert wird. Dies liegt vor allem an der fehlenden zeitlichen und räumlichen Präzision herkömmlicher Methoden.

Wissenschaftler*innen des Instituts für Herz- und Kreislaufphysiologie der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und des Exzellenzclusters „Multiscale Bioimaging: Von molekulare Maschinen zu Netzwerken erregbarer Zellen“ (MBExC) haben nun einen neuen Rezeptor identifiziert, mit dem sie Gq Proteine in Zellen mit Licht aktivieren können. Der Rezeptor Neuropsin oder OPN5 kommt in Säugetieren und im Menschen vor. Das Team um Prof. Dr. Dr. Tobias Brügmann hat zunächst in einfachen Zellsystemen bewiesen und gezeigt, dass der Rezeptor spezifisch auf UV Licht (~380 nm) reagiert, die Gq Signalkaskade aktiviert und sehr lichtsensitiv ist. Die Aktivierung anderer Signalkaskaden konnten die Wissenschaftler*innen ausschließen. Durch Studien an einem transgenen Mausmodell beschrieben sie zudem die Anwendungsmöglichkeiten im Herzen, im Magen-Darm-Trakt, in der Blase und in der Gebärmutter. In diesen Organen sind glatte Muskelzellen für den Kraftaufbau verantwortlich; durch Licht lassen sich hier direkt Kontraktionen auslösen. Die Wissenschaftler*innen konnten beobachten, welche zeitlichen Zusammenhänge dabei eine Rolle spielen und dass sich auch hier, ähnlich wie im Skelettmuskel, einzelne Muskelzuckungen aufsummieren können und so die Kraft insgesamt zunimmt.

Die Ergebnisse der Forscher*innen eröffnen neue Erkenntnisse, um die Rolle und Funktion von OPN5 im Menschen besser zu verstehen. Sie schaffen zudem neue Möglichkeiten für die Erforschung der Prinzipien, wie Zellen untereinander kommunizieren. Die Forschungsergebnisse wurden in Nature Communications veröffentlicht.

Ergebnisse im Detail

„Mit Licht als Stimulus können nun die Effekte von verschiedenen Pulsdauern, Intensitäten und Repititionsraten nachgestellt werden, wie sie auch im lebenden Organismus vorkommen“, sagt Prof. Dr. Dr. Tobias Brügmann, Leiter der Arbeitsgruppe Vegetative Optogenetik am Institut für Herz- und Kreislaufphysiologie der UMG, Mitglied des MBExC und Letzt-Autor der Publikation. „Außerdem können wir OPN5 gezielt in bestimmten Zelltypen exprimieren und somit den Einfluss der Gq Signalkaskade in diesen Zellen auf die Organfunktion bestimmen“, so Prof. Brügmann.

Diese Möglichkeit belegte seine Arbeitsgruppe in Zusammenarbeit mit Wissenschaftler*innen von der Universität Bonn im Herzen von transgenen Mäusen. Im Herzen beeinflusst die Gq Signalkaskade die Herzfrequenz und die Stärke des Herzschlags. „Wir können mit unserem Tool jetzt genau untersuchen, welche Kinetiken diesen physiologischen Effekten unterliegen. Wir können beobachten, wann sie in pathologische Konsequenzen umschlagen und Krankheiten, wie Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen, auslösen“, sagt Ahmed Wagdi, Doktorand in der Arbeitsgruppe von Prof. Brügmann und mittlerweile Assistenzarzt in der Klinik für Kardiologie und Pneumologie der UMG.

Anwendung im Magen-Darm-Trakt

Zudem konnten die Wissenschaftler zeigen: Mit Licht lassen sich in Organen mit glatten Muskelzellen Kontraktionen erzeugen. Damit könnte sich in Zukunft eine neue Möglichkeit ergeben, in Patient*innen, die unter Bewegungsstörungen des Magen-Darm-Trakts leiden, die Nahrungspassage mit Licht wiederherzustellen. „Für diesen Therapieansatz standen uns bisher nur lichtsensitive Proteine aus einer Algenart zur Verfügung. Da OPN5 aus dem Menschen kommt, wird dies eine mögliche Immunantwort gegen den Therapieansatz verhindern“, sagt Prof. Brügmann. Derzeit arbeitet seine Arbeitsgruppe an der Entwicklung eines optischen Magenschrittmachers und wird im nächsten Schritt die Effizienz von OPN5 für diese spezifische Anwendung ausprobieren.

Medikamentenscreening in der Pharmaindustrie

In einer Zusammenarbeit mit der Pharmafirma Bayer AG haben die Wissenschaftler*innen OPN5 und Lichtstimulation im Screening für neue Medikamente eingesetzt. Hierfür wurden über 200.000 Substanzen daraufhin getestet, ob sie einen Zwischenschritt in der Gq Signalkaskade blockieren. Ein klassischer Ansatz mit pharmakologischer Aktivierung führte zu über fast 3.000 falsch-positiven Hits. Der Ansatz mittels Licht führte dagegen zu keinem einzigen falsch-positiven Hit. „Damit konnten wir zeigen, dass unser optogenetischer Ansatz grundsätzlich und entscheidend die Effizienz der Medikamentenentwicklung steigert. Denn die Validierung falsch positiver Hits kostet sehr viel Zeit und Aufwand“, sagt Udhay Sathyanarayanan, ebenfalls Doktorand am Institut für Herz- und Kreislaufphysiologie der UMG.

Neben der optogenetischen Anwendung in Grundlagenwissenschaften und translationalen Projekten, gibt es einen weiteren interessanten Ausblick: „Bisher haben wir nur eine relativ rudimentäre Vorstellung und wissen, dass OPN5 in einzelnen Organen, wie dem Auge, der Haut oder dem Gehirn an der Anpassung an den Tagesrhythmus beteiligt ist. Mit unseren Ergebnissen können wir diese Rollen in Zukunft nun besser untersuchen und verstehen“, sagt Prof. Brügmann.

Quelle: Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

19.04.2022

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Ein Dogma fällt

Nahrung löst Immunantwort im Darm aus

Das muss die Fachwelt erst einmal verdauen: Unsere Nahrung löst im Dünndarm eine Immunantwort aus, die dadurch in Schach gehalten wird, dass die beteiligten Immunzellen absterben. Das hat ein…

Photo

News • Rheuma- und Gicht

Nanobodies: Neuer Ansatz gegen chronische Entzündungen

Forschenden ist es gelungen, chronische Entzündungen einzudämmen. Sie nutzten dazu maßgeschneiderte „Mini-Antikörper“.

Photo

News • Ansprechen bei Immuntherapie

Hautkrebs: Biomarker sagen Erfolg von Killerzellen voraus

Forscher der Universitätsmedizin Göttingen haben Biomarker entdeckt, mit dem sich das Ansprechen von Immuntherapien bei Hautkrebs vorhersagen lässt.

Verwandte Produkte

Beckman Coulter – Access Procalcitonin (PCT)

Immunoassays

Beckman Coulter – Access Procalcitonin (PCT)

Beckman Coulter Diagnostics
Canon – Alphenix Biplane High Definition Detector

Bi-Plane

Canon – Alphenix Biplane High Definition Detector

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Alphenix Core

Single Plane

Canon – Alphenix Core

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Alphenix Core+

Single Plane

Canon – Alphenix Core+

Canon Medical Systems Europe B.V.
Newsletter abonnieren