Auszeichnung

DIVI und Philips verleihen Forschungsförderpreis Delir-Management

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und Philips haben den Forschungsförderpreis zum Thema Delir-Management Frau Dr. Judith von Hofen-Hohloch verliehen. Die junge Ärztin, die an der Klinik und Poliklinik für Neurologie in Leipzig tätig ist, hat den Einsatz von Delir-Screeninginstrumenten bei Patienten auf der Schlaganfall- und neurologischen Intensivstation untersucht und sich zum Ziel gesetzt, die Wertigkeit der Elektroenzephalografie-Untersuchung (EEG) als möglichen Indikator in der Delir-Diagnostik bei Patientinnen und Patienten mit Hirninfarkt zu analysieren.

Photo
Dr. Judith von Hofen-Hohloch, Klinik und Poliklinik für Neurologie in Leipzig
Quelle: privat

Die Verleihung des Preises erfolgte in diesem Jahr virtuell während des komplett digital organisierten DIVI-Kongresses. „Ich freue mich sehr, diesjährige Preisträgerin zu sein und Unterstützung für meine Arbeit zu erhalten. In einer bereits durchgeführten Studie konnten wir darlegen, dass die gängigen Delir-Screeninginstrumente für Patientinnen und Patienten mit akutem Schlaganfall nicht ausreichen“, erklärt Dr. med. Judith von Hofen-Hohloch. „Mit dem Preisgeld ist es uns nun möglich, eine weiterführende Studie zu initiieren.“ Die Assistenzärztin plant, Patientinnen und Patienten mit Hirninfarkt oder transienter ischämischer Attacke mittels EEG zu untersuchen und zu ermitteln, ob sich daraus ein tragfähiger Marker für die Delir-Evaluation ableiten lässt.

Delir-Diagnostik weiterentwickeln

„Es ist kann schwierig sein, bei einer akuten Hirnschädigung ein zusätzliches Delir zu diagnostizieren“, ergänzt Prof. Dr. med. Hans-Christian Hansen, Sprecher der DIVI-Sektion Bewusstseinsstörungen und Koma. „Daher ist die Suche nach geeigneten Screeningmethoden sehr begrüßenswert. Eventuell kann mit dem EEG als Biomarker die Differentialdiagnose und damit die Versorgung dieser speziellen Patientengruppe verbessert werden. Mit unserer Juryentscheidung unterstützen wir diese ausgewählte Studie, weil sie untersucht, inwieweit EEG-Veränderungen bei Patientinnen und Patienten mit akuter Hirnschädigung hilfreich sind, um die klinische Delir-Diagnostik zu ergänzen.“

Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro stiftet Philips. Mit seinem Engagement möchte das Unternehmen einen Beitrag zur Verbesserung von Prävention, Diagnostik und Management des Delirs leisten, der über die Bereitstellung von technischen Lösungen und Beratungsangeboten hinausgeht. „Das diesjährige Gewinnerprojekt ist sehr vielversprechend und wir hoffen, dass Frau Dr. von Hofen-Hohloch mit ihrer Annahme auf der richtigen Spur ist. Ein erfolgreiches Studienergebnis wäre ein weiterer Schritt in der Verbesserung der Delir-Diagnostik“, so Marcus Bataryk, Leader Connected Care bei Philips DACH.

Quelle: Philips und Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin

04.12.2020

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Auf falscher Fährte

Diagnostik mit Hindernissen: Stroke Mimics und kindlicher Schlaganfall

Wenn es bei einem Kind aussieht wie ein Schlaganfall und sich auswirkt wie ein Schlaganfall, dann ist es doch sicher auch ein Schlaganfall – oder? Ganz so einfach ist es nicht immer, warnt Prof.…

Photo

Zeit für Thrombektomie

CT-Perfusion erhöht Therapiechancen von diagnoseverzögerten Patienten

In der Schlaganfalldiagnostik ist die CT das schnellste, robusteste und am weitesten verbreitete Verfahren der Bilddiagnostik. Mit ihrer Hilfe kann eine Blutung ausgeschlossen und ein…

Photo

Tag gegen den Schlaganfall

Mit Video-Clip Schlaganfall-Symptome schnell erkennen

Gesichtslähmung, Sprachstörungen und Lähmung in den Armen – das sind die wichtigsten Symptome eines Schlaganfalls. Doch nur etwa ein Fünftel der Europäer kennt eines davon. Um dafür zu…

Verwandte Produkte

Image Information Systems – iQ-4VIEW

Mobile RIS/PACS Viewer

Image Information Systems – iQ-4VIEW

IMAGE Information Systems Europe GmbH