Bildquelle: GMDS/TMF

News • Jahrestagung von GMDS und TMF

Digitale Baustellen in der Medizin: ePA, KI, Datenzugang

670 Wissenschaftler diskutierten anlässlich der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS) und der Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF) die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung im Gesundheitsbereich.

Auf der Tagung wurde deutlich, welche großen Pozenziale die Digitalisierung für Ärzte, Patienten sowie für Forschende in der Medizin birgt. 

„Digitalisierung muss primär der Verbesserung der Gesundheitsversorgung dienen“, merkte Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des Uniklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel, in seinem Grußwort an. „Domänen- und einrichtungsübergreifende Vernetzung, Big Data, KI und Robotics können aber auch die Forschung verbessern, so dass Forschung durch Nutzung der Chancen der Digitalisierung ebenfalls zum Patientenwohl beiträgt. Dafür müssen umgehend die notwendigen infrastrukturellen Voraussetzungen geschaffen werden.“

Forschungskompatible ePA startet 2023

Ab 2023 sollen Patienten die Möglichkeit haben, Teile ihrer in der elektronischen Patientenakte (ePA) gespeicherten Versorgungsdaten für medizinische Forschungszwecke freizugeben. Bis dahin müssen jedoch die erforderlichen Schnittstellen zwischen ePA und Leistungserbringern, Patienten und Forschenden geschaffen werden. „Die Forschungsnutzung der ePA ist ein wichtiger Impuls für den strategischen Ausbau der Datennutzung von Versorgungsdaten und damit für eine verbesserte Verzahnung von medizinischer Forschung und Versorgung“, betonte Sebastian C. Semler, TMF-Geschäftsführer und Leiter der Koordinationsstelle der Medizininformatikinitiative (MII).

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Künstliche Intelligenz (KI) wird viele Bereiche des Gesundheitswesens grundlegend verändern – darüber sind sich Experten weitgehend einig. „Während vielfach nur die technische Leistungsfähigkeit diskutiert wird, liegt die wahre Herausforderung jedoch in der Integration der KI in die klinische Arbeitswelt und in der Akzeptanz durch die Nutzer“, erläutert Prof. Dr. Björn Bergh, Tagungspräsident für die GMDS. Auch Prof. Dr. Enrico Coiera, Direktor des Center for Health Informatics am Australian Institute of Health Innovation, mahnte in seiner Keynote an, dass Nutzerbedürfnisse stärker in das Design von KI-Anwendungen einfließen müssten, um deren Akzeptanz und Erfolgschancen zu steigern. Er erhob zudem die Forderung nach einer stärkeren Fokussierung auf die Replizierbarkeit von Studien in der Medizininformatik.

Die Covid-19-Pandemie hat schmerzhaft deutlich gemacht, welche digitalen Defizite das deutsche Gesundheitswesen und die medizinische Forschung nach wie vor hat. Dies reiche sogar so weit, dass weitreichende politische Entscheidungen ohne hinreichende Datenbasis getroffen werden mussten, so Experten auf der Jahrestagung. Die schlechte Datenlage sei zwar durch mathematische Modelle in Teilen kompensiert worden, hierunter leide jedoch die Aussagekraft der gewonnenen Erkenntnisse. Als Hauptgrund der „Missing-Data-Krise“ während der Pandemie wurde indes die weitgehende Fragmentierung der existierenden Datenbestände ausgemacht, häufig in Zusammenhang mit Datenschutz-Vorgaben. Die Experten forderten während der Konferenz deshalb wiederholt Augenmaß beim Datenschutz, um die Chancen der Digitalisierung in der Medizin besser nutzen zu können.


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie / Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung

01.10.2021

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Artikel • Intensivmediziner gründen neue Sektion

Mit Digitaler Medizin mehr Leben retten

KI, Robotik, Präzisions- und Telemedizin: Der digitale Fortschritt des Gesundheitswesens zeigt sich in der Intensiv- und Notfallmedizin besonders deutlich. Doch die Einführung neuer Technik in den…

Photo

News • Elektonische Patientenakte

Was gehört in die ePA? Experten legen Empfehlungen vor

Die elektronische Patientenakte (ePA) hat großes Potenzial, doch die Einführung stockt. Offen ist etwa, welche Daten wie hinterlegt werden sollen. DGIM-Experten haben dazu Empfehlungen erarbeitet.

Photo

Sponsored • Covid-Zertifikat-Management

Digitale Dokumentation der Nachweiskontrollen

Healthident ist die Lösung für lückenlose Dokumentation der 3G-Richtlinien am Arbeitsplatz gemäß den Anforderungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) – speziell für das Gesundheitswesen…

Verwandte Produkte

3DQuorum SmartSlices

Artificial Intelligence

Hologic · 3DQuorum SmartSlices

Hologic, Inc.
Advanced intelligent Clear-IQ Engine for MR

Artificial Intelligence

Canon · Advanced intelligent Clear-IQ Engine for MR

Canon Medical Systems Europe B.V.
AI-Rad Companion

Artificial Intelligence

Siemens Healthineers · AI-Rad Companion

Siemens Healthcare GmbH
Aquilion Exceed LB

Oncology CT

Canon · Aquilion Exceed LB

Canon Medical Systems Europe B.V.
Newsletter abonnieren