Die Interventionelle Radiologie – klar positioniert

Ab der zweiten Jahreshälfte startet die Deutsche Gesellschaft für Interventionelle Radiologie (DeGIR) mit der Zertifizierung von „DeGIR-Zentren für interventionelle Gefäßmedizin und minimal-invasive Therapie“. Prof. Dierk Vorwerk, Präsident der DeGIR, über die Zentren-Bildung mit Außenwirkung.

Photo: Die Interventionelle Radiologie – klar positioniert

RöKo Heute: Schon heute gibt es eine Zertifizierung für interventions- radiologische Ausbildungsstätten. Was unterscheidet diese Zertifizierung von den neuen DeGIR-Zentren?
Das bestehende Stufenkonzept bildet die interventionell- radiologischen Leistungen nach innen ab, es dient der Strukturierung der Fortund Weiterbildung interventionell-tätiger Radiologen. Das neue Konzept der DeGIR-Zentren richtet sich nach außen – vornehmlich an die nicht-radiologischen Kollegen aber auch an die Patienten. Es geht um eine klare Positionierung der Interventionellen Radiologie in der Behandlungslandschaft. Auch hinsichtlich des Zertifizierungsablaufs gibt es Unterschiede. So ist der Zertifikatserwerb an die Teilnahme an externen Audits gebunden.

Welche Institute werden sich um die Zertifizierung als DeGIR-Zentrum bewerben können?
Im Zertifizierungsentwurf, den der Vorstand der De- GIR verabschiedet hat, sind die Anforderungen festgelegt. Sie umfassen Fallzahlen, die die Bewerber über die DeGIR-QS-Software nachweisen müssen oder Angaben zum apparativen Mindeststandard. Ganz wichtig ist der Nachweis über formalisierte Kooperationen mit anderen Disziplinen des Hauses wie Chirurgie und Gefäßchirurgie, Gynäkologie oder Innere Medizin. Die Prüfung der interdisziplinären Strukturen ist auch Teil der Vor-Ort-Besuche bei den Bewerbern.

Um welche interventions-radiologischen Leistungen wird es gehen?
Im Unterschied zu der bestehenden Zertifizierung für Gefäßzentren umfasst das Spektrum auch die nicht-gefäßmedizinischen Leistungen wie beispielsweise die interventionell-radiologischen Schmerz- und Tumortherapien. Abgebildet werden also alle Behandlungsmethoden der Module A bis D. Die Teilnahme am neuen DeGIR-Programm ist übrigens unabhängig von bereits bestehenden oder angestrebten Zertifizierungen als Gefäßzentrum.

Was bedeutet die Gründung versorgungspolitisch und aus Sicht der Patienten?
Es wird gerne übersehen, dass es bei den Interventionellen Leistungen unseres Faches um mehr geht als die (elektiven) pAVK-Therapien. Diese Rekanalisationen machen zwar 60 Prozent aller Behandlungsfälle aus, die wir in der DeGIR-Qualitätssoftware führen. Aber daneben gibt es auch die Embolisationen, die notfallmäßigen Aneurysma- Therapien und die Leistungen der Schmerzund Tumortherapien. Die Zertifizierung als DeGIR- Zentrum soll diese Leistungen besser und sichtbarer nach draußen kommunizieren.

Welchen Zeitplan für die Einführung sehen Sie vor?
Bald nach dem Röntgenkongress wird es möglich sein, sich für das Zertifizierungsverfahren anzumelden. Aus vielen Gesprächen wissen wir, dass das Interesse an der DeGIR-Zentren-Zertifizierung sehr hoch ist, wir rechnen also mit großem Interesse ab der Startphase.

30.05.2014

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Radiologische Intervention

Alle Hände voll zu tun - MTRAs in der neuroradiologischen Intervention

In der Radiologie gibt es die unterschiedlichsten bildgebenden Verfahren, die der Diagnostik zur Verfügung stehen, doch nur mittels CT, MRT und DSA ist die Möglichkeit zur Therapie und Histologie…

Photo

„Tumorboards – live und in Farbe“

Interview mit den Kongresspräsidenten Prof. Dr. Stefan Diederich, Düsseldorf, und Prof. Dr. Johannes Lammer, Wien

Photo

Intervention, IGeL und Interdisziplinarität beim IROS 2012

Friedrich Olbert war einer der Pioniere der Angioplastie und sein Leben lang um die Akzeptanz der Interventionellen Radiologie bemüht. Noch heute steht der Wiener Radiologe mit seinem Namen Pate…

Verwandte Produkte

Block Imaging

Surgical II-C-Arms

Block Imaging

Block Imaging
Canon – Alphenix Core

Single Plane

Canon – Alphenix Core

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Alphenix Core+

Single Plane

Canon – Alphenix Core+

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Alphenix Core+

Single Plane

Canon – Alphenix Core+

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Alphenix Hybrid

Single Plane

Canon – Alphenix Hybrid

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Alphenix Hybrid+

Single Plane

Canon – Alphenix Hybrid+

Canon Medical Systems Europe B.V.