Nanotechnologie

Deutsche Plattform NanoBioMedizin gegründet

90 Vertreter aus Forschungseinrichtungen, Industrie und Behörden haben am 4. März 2015 im DECHEMA-Haus in Frankfurt die gemeinsame Deutsche Plattform NanoBioMedizin aus der Taufe gehoben.

Ziel der Initiative ist, Ergebnisse der nanobiotechnologischen Forschung schneller und effektiver zum Patienten zu bringen. Bei einem Workshop im Mai sollen Themen für eine strategische Forschungsagenda definiert werden.

Nanotechnologie ist einer der Hoffnungsträger für die Diagnostik und Therapie von Erkrankungen. So könnten hochempfindliche Nanopartikel und nanostrukturierte Systeme Moleküle erkennen, die als „Biomarker“ für bestimmte Krankheiten oder die Wirksamkeit eines Medikaments fungieren. Das ist eine wesentliche Grundlage für eine personalisierte Medizin, bei der die Behandlung individuell auf den Patienten abgestimmt werden kann. Nanopartikel könnten auch Medikamente direkt an ihren Einsatzort bringen und beispielsweise an Krebszellen „andocken“, um nur an diesen Zellen ihre Wirkstoffe freizusetzen, was Nebenwirkungen bei der Krebstherapie entscheidend verringern könnte.

Zusammengefasst werden diese Ideen unter dem Stichwort „NanoBioMedizin“. Um diese Ideen zu realisieren, ist nicht nur die Zusammenarbeit von Chemikern, Medizinern, Physikern, Biologen und Ingenieurwissenschaftlern nötig, sondern auch der Austausch mit Industrie und Behörden, um sichere und medizinisch wirksame nanobiomedizinische Produkte zum Patienten zu bringen. „Die Zusammenarbeit so vieler unterschiedlicher Akteure erfordert eine effektive Kommunikation, die durch die neue Plattform ermöglicht und gefördert wird“ erläutert der Sprecher der Plattform, Dr. Klaus-Michael Weltring. „Die sehr positiven Rückmeldungen der Teilnehmer an der Gründungsveranstaltung belegen, dass eine solche Initiative überfällig war.“

Im Mai wird die Plattform einen Workshop veranstalten, bei dem die Themen für eine strategische Forschungsagenda definiert und die erforderlichen Förder- und Strukturmaßnahmen für deren Umsetzung diskutiert werden. Das Ziel ist, Deutschland wissenschaftlich und wirtschaftlich für den globalen Wettbewerb in der Zukunftstechnologie NanoBioMedizin fit zu machen.

Weitere Informationen unter: www.deutsche-plattform-nanobiomedizin.de

Quelle: Pressemitteilung DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

16.03.2015

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Projekt Bio²Treat

Neue KI-Ansätze für chronische Schmerzpatienten

Die Uniklinik RWTH Aachen ist gemeinsam mit dem Pharmaunternehmen Grünethal eine Forschungskooperation eingegangen, um neue Behandlungsansätze für Patienten mit neuropathischen Schmerzen zu…

Photo

Gegen Parkinson & Co.

Nano-Platin für neurologische Implantate

Normale Bewegungen ohne Zittern oder Verkrampfung – das erlauben Hirn-Schrittmacher unter anderem Menschen mit Parkinson-Erkrankung. Hohe Qualität und Langzeitstabilität der implantierten…

Photo

"Umbrella"-Studie

Urintest erkennt akute Nierentransplantatabstoßung

Frühzeitig und nicht-invasiv die Abstoßung einer Spenderniere nach erfolgter Transplantation zu erkennen, ist das erklärte Ziel der Zusammenarbeit der Abteilung für Nephrologie des…

Verwandte Produkte

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Research Use Only (RUO)

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Eppendorf AG
Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only (RUO)

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG
Shimadzu – CLAM-2030

Research Use Only (RUO)

Shimadzu – CLAM-2030

Shimadzu Europa GmbH