Umfrage

Darum haben viele Angst vor dem Krankenhaus

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen.

patient visiting hour in a hospital
Patientenvisite: Vor allem Frauen stehen dem Klinikaufenthalt skeptisch gegenüber.
Quelle: KKH Kaufmännische Krankenkasse

Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse unter 1002 Personen. Fast jede dritte Frau (32 Prozent) und jeder vierte Mann (25 Prozent) hat Angst vor einer stationären Behandlung. Jeder Dritte von ihnen begründet seine Ängste sogar mit eigenen schlechten Erfahrungen.

Ein großes Thema sind Krankenhauskeime: 81 Prozent derjenigen, die Sorgen vor einer stationären Behandlung haben, befürchten, sich mit solchen Erregern in Kliniken anzustecken. Jeder Zweite sorgt sich vor der Notwendigkeit einer erneuten Operation und Komplikationen bei der Narkose. Auch eine mögliche schlechte Wundheilung und mangelhafte Qualität der verwendeten Medizinprodukte spielen für 48 Prozent eine Rolle. Vergessenes OP-Besteck im Körper und Medikamenten-Unverträglichkeit sind für jeden Dritten ein Grund, sich Sorgen zu machen.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Deshalb verwundert es nicht, dass sich 84 Prozent aller Befragten vor einem geplanten stationären Aufenthalt genauer über Krankheitsbild, Behandlungsmethode und das Krankenhaus informieren würden. Auch hier sind es die Frauen, die einen erhöhten Informationsbedarf haben. Dies gilt ebenso für die Gruppe der Älteren und der Befragten, die sich vor einem Klinikaufenthalt Sorgen machen. Für die überwiegende Mehrheit (79 Prozent) ist der behandelnde Arzt erster Ansprechpartner bei Fragen rund um die stationäre Behandlung. Dreiviertel der Befragten würde zudem das Internet für die Recherche nutzen. Erfahrungen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis sind für zwei Drittel eine Informationsquelle. Fast jeder Dritte würde vor einem Krankenhausaufenthalt zudem seine Krankenkasse um Rat fragen. 

OP-Szene: Im Körper vergessenes Operationsbesteck ist eine Sorge, die viele Patienten beschäftigt.

Bildquelle: KKH Kaufmännische Krankenkasse

Seit 2015 ruft das Aktionsbündnis für Patientensicherheit, in dem die KKH seit vielen Jahren Mitglied ist, in Deutschland zum Tag der Patientensicherheit auf. Da Keime und Bakterien nicht vor Ländergrenzen haltmachen, hat die Weltgesundheitsversammlung der WHO den 17. September in diesem Jahr erstmals zum Welttag der Patientensicherheit ernannt. „Dass damit international auf das Thema aufmerksam gemacht wird, ist begrüßenswert. Ob groß angelegte Digitalisierungsprojekte, der Mangel an qualifizierten Ärzten und Pflegekräften in Krankenhäusern oder sichere Arzneimittel und Medizinprodukte – viele Themen sind nicht nur in Deutschland aktuell. Als starke Gemeinschaft können wir diese Probleme in den Griff bekommen, damit Patienten keine Ängste und Sorgen vor medizinischen Eingriffen haben müssen“, so Dr. Bastian Resch, Arzt bei der KKH.

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat 1.002 Personen zwischen 18 und 70 Jahren vom 17. bis 29. Juli 2019 bundesweit repräsentativ befragt.


Quelle: KKH Kaufmännische Krankenkasse

13.09.2019

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Zur Kasse, bitte

Kassenärzte wollen Notfallversorgung umkrempeln

Immer mehr Menschen gehen selbst tagsüber in eine Notfallambulanz – obwohl sie zu einem der rund 148.000 niedergelassenen Ärzte gehen könnten. Darunter leidet die Versorgung echter…

Photo

10.000 betreute Patienten

TELnet@NRW-Film zeigt, was Telemedizin kann

Dr. Mock aus Warendorf, Dr. Börner und Dr. Englbrecht aus Münster sowie Dr. Deisz aus Aachen sprechen gemeinsam mit einem Patienten und sind doch nicht an einem Ort versammelt: Telemedizin…

Photo

Infektiologie

Patienten-Isolierung: Der Mythos vom 'Wegsperren'

Wenn Patienten mit bestimmten Keimen infiziert sind, müssen sie isoliert werden. Damit sie die entsprechenden Maßnahmen akzeptieren, ist adäquate Aufklärung notwendig. „Isolierung bedeutet…

Verwandte Produkte

Beckman Coulter – Remisol Advance

LIS, Middleware, POCT

Beckman Coulter – Remisol Advance

Beckman Coulter, Inc.