Prof. Klaus Dreisewerd (links) und Dr. Jens Soltwisch 2017 bei der Installation...
Prof. Klaus Dreisewerd (links) und Dr. Jens Soltwisch 2017 bei der Installation des von der DFG geförderten Massenspektrometers im Institut für Hygiene

Foto: Ivan Kouzel

t-MALDI-2

Zweistrahl-Laser-Massenspektrometrie zeigt Zellen in neuem Licht

Zellen sind die Grundbausteine des Lebens – als solche werden sie bereits seit der Erfindung des Lichtmikroskops im 17. Jahrhundert intensiv untersucht.

Die Entwicklung von massenspektrometrischen (MS) Verfahren – solchen, die die chemische Zusammensetzung von Zellen bestimmen – war ein weiterer Meilenstein für die zellbiologische Forschung. In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Methods stellt die Arbeitsgruppe von Prof. Klaus Dreisewerd und Dr. Jens Soltwisch vom Institut für Hygiene der Universität Münster (WWU) nun ein Verfahren vor, durch das die räumliche Auflösung der bildgebenden MALDI-Massenspektrometrie auf rund ein tausendstel Millimeter verbessert wurde.

MALDI steht für Matrix-unterstütze Laserdesorption/Ionisation(Artikel auf Englisch). Das Besondere an der von den Forschern t-MALDI-2 genannten Technik („t“ für Transmissionsmodus) ist der Einsatz zweier speziell adaptierter Laser, von denen der erste einen besonders kleinen Fokus zum Materialabtrag erzeugt, während der zweite die notwendige Signalsteigerung für viele Biomoleküle um bis zu mehreren Größenordnungen bringt – also zum Beispiel für fettlösliche Vitamine wie Vitamin D, Cholesterin oder auch verabreichten Medikamente. Die Information über deren präzise räumliche Verteilung in Zellen und Geweben kann unter anderem zu einem verbesserten Verständnis von Krankheits- und Infektionsprozessen beitragen und neue Behandlungsstrategien aufzeigen.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Photo

Test-Technik

Vitamin-D-Testing: LC/MS läuft Immunoassays den Rang ab

Vitamin-D-Unterversorgung ist in den letzten Jahren in den Fokus der Kliniker getreten: Studien zeigen, dass frühere Referenzwerte – insbesondere bei Vitamin D3 – wahrscheinlich zu hoch angesetzt waren. Flüssigchromatographie mit Massenspektrometrie (LC/MS) kann dazu beitragen, mehr Präzision in die Messung von Vitamin-D-Werten zu bringen als die bisher etablierten Immunoassay-Verfahren.

MALDI-MS-Verfahren bestimmen die Natur und Zusammensetzung von Molekülen anhand ihrer charakteristischen Masse, das heißt, ihrem „molekularen Gewicht“. So lassen sich aus einer mit dem Laser bestrahlten Probe - wie einem dünnen Gewebeschnitt, der aus einer Biopsie gewonnen wurde - oft Dutzende bis Hunderte verschiedener Biomoleküle in einer einzigen Messung gleichzeitig bestimmen. Allerdings lag die Auflösung der bildgebenden Massenspektrometrie bislang deutlich unter der der klassischen Lichtmikroskopie - durch die Einführung der neuen t-MALDI-2-Technik konnte diese Lücke deutlich verkleinert werden.

Photo
Das Funktionsprinzip des bildgebenden t-MALDI-2-MS-Verfahrens (links) und ein Beispiel, in dem der komplexe Aufbau eines Maushirns anhand der Überlagerung von drei Ionensignalen dargestellt ist (rechts)

Bildquelle: Nature Research/Marcel Niehaus

„Die entscheidende Verbesserung unserer Methodik gegenüber etablierten bildgebenden MALDI-Verfahren basiert auf der Kombination und der Erweiterung zweier zuvor eingeführter technischer Ansätze“, erläutert Dr. Marcel Niehaus, einer der beiden Erstautoren der Studie. „Zum einen beschießen wir in der Transmissionsgeometrie unsere Proben rückseitig. Hierdurch wird es möglich, hochwertige Mikroskop-Objektive sehr nah an der Probe zu platzieren und so den Laserpunkt zu verkleinern, anders als dies aus geometrischen Gründen bei Standardverfahren möglich ist, wo die Proben aus der Richtung des Massenanalysators bestrahlt werden.“ Allerdings steht in den winzigen Probenbereichen, die so vom Laser abgetragen werden, nur noch extrem wenig Material für die anschließende MS-Messung zur Verfügung. Der zweite entscheidende Schritt war daher die Nutzung einer Methode (MALDI-2 genannt), welche die Forscher 2015 bereits mit einer Publikation in der „Science“ in die Fachwelt eingeführt hatten. Im Effekt sorgt der sogenannte Nachionisationslaser für eine verstärkte Überführung der zunächst ungeladenen Moleküle in eine ionische Form – nur, wenn die Moleküle mit einer positiven oder negativen Ladung versehen sind, sind sie für den Massenanalysator auch sichtbar.

In ihrer Studie demonstrieren die Wissenschaftler die Möglichkeiten ihrer Technik anhand der Feinstrukturen im Aufbau des Kleinhirns der Maus und mittels gezüchteter Kulturen von Nierenzellen. „Mit unserem Verfahren könnten künftig die Abläufe vieler Prozesse im Körper auf molekularer Ebene deutlich besser verstanden werden“, freut sich Prof. Dreisewerd. „Zudem könnten etablierte Verfahren aus der Lichtmikroskopie, zum Beispiel zur Fluoreszenzmikroskopie, mit der bildgebenden Massenspektrometrie an einem ‚multimodalen‘ Instrument fusioniert werden“, blickt der Projektleiter nach vorn.


Quelle: Universität Münster

06.09.2019

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Zusammen stark

LC-MS für Routine und Forschung aus einer Hand

Ein nach wie vor „heißes Eisen“ im Betrieb des Medizinischen Labors ist in der Diagnostik eine Analysenmethode, die ursprünglich aus der Analytik kommt und dort hauptsächlich für die…

Photo

Bis auf den Kern

Vorreiter beim klinischen Einsatz der Massenspektrometrie

Massenspektrometrie (MS) spielt eine immer wichtigere Rolle in der Diagnostik, da sie konsistente und präzise Messergebnisse in der Biochemie liefert und in mancher Hinsicht immunologischen Methoden…

Photo

Impfstoffe

Vermehrung von Zikaviren im Labor geglückt

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg schaffen wichtige Voraussetzung für weitere Studien mit dem Virus und für die Produktion von Impfstoffen.

Verwandte Produkte

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Research Use Only (RUO)

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Eppendorf AG
i-Solutions Health – LabCentre

LIS, Middleware, POCT

i-Solutions Health – LabCentre

i-SOLUTIONS Health GmbH
Medat – Laboratory Information System

LIS, Middleware, POCT

Medat – Laboratory Information System

Medat Computer-Systeme GmbH
Sarstedt – Cell Culture Products

Specialties

Sarstedt – Cell Culture Products

SARSTEDT AG & CO. KG
Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only (RUO)

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG