Wie viel Sport tut Krebspatienten gut?

Vom 15. bis 16. November 2010 wird Heidelberg zum Treffpunkt internationaler Forscher auf dem Gebiet Sport, Ernährung und Krebs. Veranstaltet wird der Kongress "Exercise, Energy Balance and Cancer EEBC 2010" vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, einer gemeinsamen Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) sowie des Universitätsklinikums Heidelberg.

Photo: Wie viel Sport tut Krebspatienten gut?
Photo: Wie viel Sport tut Krebspatienten gut?

War bis vor ein paar Jahren Sport während der Krebsbehandlung ein Tabu, leiteten epidemiologische Forschungsergebnisse nun einen Paradigmenwechsel ein. Ausgehend von Studien, die zeigen konnten, dass ein körperlich aktiver und gesunder Lebensstil vor einer Krebserkrankung schützen kann, untersuchen Forscher nun, welchen Effekt Sport und Bewegung - auch mit Blick auf Energiebilanz und Körpergewicht - bei Krebspatienten vor, während und unmittelbar nach der medizinischen Behandlung haben.

"Mittlerweile vermuten wir, dass Sport und Bewegung nach einer Krebstherapie wesentliche Faktoren für das Überleben sein können. Das zeigen beobachtende epidemiologische Studien. Aber auch Sportprogramme für Patienten, die während ihrer Behandlung unter ärztlicher Kontrolle trainieren, liefern erste positive Resultate", fasst Professor Cornelia Ulrich, Direktorin am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg sowie Abteilungsleiterin am DKFZ, die aktuelle Studienlage zusammen. "Die Menschen fühlen sich insgesamt besser, sind leistungsfähiger und leiden weniger unter Nebenwirkungen. Es gibt allerdings noch sehr viel Forschungsbedarf." Ihre Abteilung Präventive Onkologie erforscht unter anderem die Themen Sport, Übergewicht und Krebs, denen sie als Organisatorin mit diesem ersten international ausgerichteten deutschen Kongress eine neue Gewichtung geben möchte.

Hochrangige internationale und nationale Experten werden in Heidelberg erwartet. So wird Professor Jeffrey Meyerhardt vom Dana-Farber-Cancer Institute in Boston über seine Studien im Bereich Darmkrebs und körperliche Aktivität berichten. Professor Melinda Irwin von der Yale School of Medicine erforscht, wie sich Bewegung auf die Entstehung und Prognose von Brustkrebs auswirkt. Professor Rudolf Kaaks, Epidemiologe am DKFZ in Heidelberg, wird Erkenntnisse über den Zusammenhang von Übergewicht, Metabolischem Syndrom, Hormonen und Krebsentwicklung vorstellen. Professor Fernando Dimeo erforscht an der Charité in Berlin die Auswirkung von Sport bei Blutkrebspatienten, die während einer Stammzelltransplantation ihre Ausdauer gezielt trainieren.

Auch wenn die Auswirkung von Bewegung und Sport auf den Verlauf einer Krebserkrankung grundsätzlich positiv eingeschätzt wird, sind noch viele Punkte offen. "Besonders interessiert uns die Frage: Welche Art von Training ist in welchem Umfang und zu welchem Zeitpunkt am besten für die Patienten geeignet?", berichtet Privat-Dozentin Dr. Karen Steindorf als Mitorganisatorin des Kongresses und Leiterin verschiedener Studien im Bereich körperliche Aktivität und Krebs am DKFZ. "Wir raten dringend davon ab, sich während einer Krebsbehandlung zu überfordern. Deshalb lassen wir unsere Patienten im Regelfall im Rahmen von wissenschaftlichen Studien am NCT ausschließlich unter speziell geschulter Anleitung trainieren."

Weitere Themen des Kongressprogramms lauten:
Welchen Einfluss hat Sport auf biologische Vorgänge im Körper, die an der Krebsentstehung beteiligt sind, wie zum Beispiel das Immunsystem, Entzündungsprozesse oder DNA-Reparaturmechanismen? Wie beeinflussen Bewegung und Übergewicht die Entstehung verschiedener Krebsarten? Muss es spezielle Trainingsprogramme für unterschiedliche Krebserkrankungen geben? Wie wirkt sich Sport auf die Psyche und das soziale Leben aus?

Der Kongress "Exercise, Energy Balance and Cancer EEBC 2010" bietet Ärzten, Wissenschaftlern und darüber hinaus allen Berufsgruppen, die an der Behandlung von Krebspatienten beteiligt sind, einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand und geplante Studien. Die Kongresssprache ist Englisch.

28.10.2010

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Prävention

Gesundheitsvorsorge nach Speiseplan: Wenn Essen mehr als Essen ist

Essen ist heute nicht mehr nur Essen, sondern für viele eine Lebenseinstellung geworden. Doch was ist wirklich gesundheitsförderlich, was ist wissenschaftlich bewiesen? Am 25. und 26. Oktober dreht…

Photo

Tagung

Ernährung muss effektiver Bestandteil von Prävention und Therapie sein

Eine ungesunde Ernährung begünstigt nicht nur Übergewicht und die Entstehung von Diabetes Typ 2, sondern erhöht auch die Gefahr für verschiedene Krebserkrankungen, Gefäßerkrankungen,…

Photo

1. Deutsche Hormontag

Zahlreiche Informationsveranstaltungen in über 20 deutschen Städten

Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) veranstaltet am Samstag, den 17. September 2016, den ersten Deutschen Hormontag. In weit über 20 Städten im gesamten Bundesgebiet öffnen…

Verwandte Produkte

Fujifilm Wako – Autokit Total Ketone Bodies Assay

Clinical Chemistry

Fujifilm Wako – Autokit Total Ketone Bodies Assay

FUJIFILM Wako Chemicals Europe GmbH
Newsletter abonnieren