Wichtiger Beitrag zur Darmkrebsvorsorge

Als wichtigen Beitrag zur Steigerung der Teilnahmeraten bei der Darmkrebsvorsorge hat der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) eine aktuelle Entscheidung des Petitionsaus-schusses des Bundestages bezeichnet. In einer an das Bundesgesundheitsministerium
weitergeleiteten Eingabe wird gefordert, alle Bürger über 50 Jahre durch gezielte Anschreiben zu einem Beratungsgespräch und einer Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchung einzuladen.

Aufklärung ist wichtig: Hier eine Darmkrebs-Informationskampagne von der Roche...
Aufklärung ist wichtig: Hier eine Darmkrebs-Informationskampagne von der Roche Pharma AG

VDGH-Geschäftsführer Dr. Martin Walger betonte in Berlin, die Heilungschancen bei Darmkrebs seien sehr gut, wenn der Tumor frühzeitig entdeckt wird. Doch lediglich elf Prozent der  Anspruchsberechtigten unterzögen sich einer Darmspiegelung  (Koloskopie). "Fehlende Kenntnisse über die bestehenden Programme spielen dabei offenkundig eine Rolle", äußerte Walger. Daher habe  sich der VDGH mehrfach für die Förderung eines flächendeckenden Screening-Verfahrens eingesetzt. Neben der Darmspiegelung stünden  dazu Stuhltests zur Verfügung, auf die GKV-Versicherte regelmäßigen Anspruch haben.

Ein Modellvorhaben des saarländischen Gesundheitsministeriums habe gezeigt, dass durch persönliche Ansprache mehr Menschen an der Darmkrebsvorsorge teilnehmen. "Beim Brustkrebs-Screening ist ein  entsprechendes Einladungsverfahren in Deutschland bereits erfolgreich eingeführt", sagte der VDGH-Geschäftsführer.

Die Mitglieder des Petitionsausschusses hatten in ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause unterstrichen, dass die Verbesserung der Darmkrebsfrüherkennung ein wichtiges Ziel des im Juni 2008  verabschiedeten Nationalen Krebsplans ist. Mit der Weiterleitung der Petition haben sie das Bundesgesundheitsministerium nun verpflichtet,
zu prüfen, inwieweit ein Einladungsverfahren eingeführt und umgesetzt werden kann.

Der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) vertritt als Wirtschaftsverband die Interessen von rund 90 Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von rund 3,7 Milliarden Euro. Sie stellen Untersuchungssysteme und Reagenzien zur Diagnose menschlicher Krankheiten her, mit denen ein Umsatz von 2,2 Milliarden Euro erzielt wird, sowie Instrumente, Reagenzien, Testsysteme und Verbrauchsmaterialien für die Forschung in den Lebenswissenschaften, mit denen ein Umsatz von 1,5 Milliarden Euro erwirtschaftet wird.
 

15.07.2010

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Gastroenterologie

Alkoholsucht therapieren – Darmkrebsrate senken

Alkohol gilt als einer der wichtigsten Risikofaktoren für Darmkrebs: Etwa jede zehnte Erkrankung steht im Zusammenhang mit dem Konsum von Bier, Wein, Schnaps und anderen Spirituosen. Menschen mit…

Photo

Nationales Konsortium für Translationale Krebsforschung vorgestellt

Ohne Forschung kein Fortschritt — das gilt ganz besonders für die Krebsmedizin. Die Heilungschancen der Betroffenen können nur dann weiter erhöht werden, wenn Forschungsergebnisse rasch aus dem…

Photo

Darmkrebs

Schädlich für Frauen? Expertin stellt neue Screening-Empfehlung infrage

Am 2. Oktober 2019 veröffentlichte das Fachblatt BMJ eine neue Empfehlung zum Darmkrebs-Screening. Die Kernaussage: Eine Screening-Teilnahme wird nur Personen empfohlen, die mit einer…