Krebstherapie

Wespengift tötet Tumorzellen ab

Das Gift einer in Brasilien beheimateten Wespe könnte laut einer Studie von Wissenschaftlern der Universidade Estadual Paulista als Waffe im Kampf gegen Krebs eingesetzt werden. Das Gift tötete bei Versuchen im Labor Krebszellen ab, ohne dabei normale Zellen anzugreifen. Laut dem Team um Joao Ruggiero Neto führt der neue Behandlungsansatz mit dem Gift MP1 zur Anbindung an die Tumorzellen und einer Freisetzung von lebenswichtigen Molekülen.

Polybia paulista: Insektengift hilft gegen Krebs
Polybia paulista: Insektengift hilft gegen Krebs
Quelle: unesp.br/Mario Palma

Laut den im Fachmagazin "Biophysical Journal" veröffentlichten Forschungsergebnissen steht dieser Forschungsansatz noch am Anfang. Weitere Studien werden somit erforderlich sein, um herauszufinden, ob ein Einsatz bei Patienten sicher ist. Bei Polybia paulista handelt es sich um eine aggressive Wespe, die im Südosten von Brasilien endemisch ist. Obwohl ihr Stich allgemein als sehr unangenehm empfunden wird, gehen Wissenschaftler immer häufiger davon aus, dass er auch von Nutzen sein könnte.

Die speziellen Wespen verfügen mit MP1 über ein Gift, das das Insekt nutzt, um seine Beute anzugreifen oder sich selbst zu verteidigen. Aktuelle Studien mit Mäusen legen nahe, dass es auch auf Krebszellen abzielen und sie zerstören kann. Ziel der aktuellen Studie war es herauszufinden, wie dieser Vorgang genau vor sich geht. Unter dem Mikroskop zeigte sich, dass MP1 mit Fettmolekülen interagiert, die an der Oberfläche von Krebszellen auf eine abnormale Art und Weise verteilt werden.

Gesunde Zellen bleiben intakt

Den Experten nach entstehen duch MP1 große Löcher, durch die Moleküle austreten, die für das Funktionieren der Zelle von entscheidender Bedeutung sind. Bei gesunden Zellen befinden sich die gleichen Moleküle im Inneren. Das bedeutet, dass der Angriff von MP1 bei gesunden Zellen keine Schädigung hervorrufen sollte.

Laut Paul Beales von der University of Leeds könnten Krebstherapien, die auf die Lipidschicht der Zellmembran abzielen, zu einer ganz neuen Art von Medikamenten führen. "Sie könnten bei der Entwicklung neuer Kombinationstherapien nützlich sein, bei denen mehrere Medikamente zur Behandlung einer Krebserkrankung eingesetzt werden, die verschiedene Bereiche der Krebszelle gleichzeitig angreifen."


Quelle: pressetext.redaktion

08.09.2015

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Glioblastom

Doppelangriff auf den Hirntumor

Beim Glioblastom – dem häufigsten und zugleich bösartigsten Hirntumor – hat die sogenannte anti-angiogene Therapie nicht geholfen. Diese Behandlung galt lange Zeit als eine der neuen Hoffnungen…

Photo

Hirntumoren

Typische Mutation in Krebszellen legt das Immunsystem lahm

Der Austausch eines einzelnen Aminosäurebausteins in einem Stoffwechselenzym kann nicht nur den Grundstein für eine Krebserkrankung legen. Er kann auch das Immunsystem aushebeln. Damit blockiert er…

Photo

T-Zellen und Medikation gegen AML

Erfolgreiche Kombinations-Therapie bei aggressiver Leukämie

Forscher des Universitätsklinikums Freiburg haben eine neue, sehr wirksame Therapie für die häufigste Leukämie bei Erwachsenen gefunden, die Akut Myeloische Leukämie (AML). Bei etwa jedem achten…

Verwandte Produkte