person applying hand disinfectant
Händedesinfektion ist ein wichtiger Bestandteil der Prävention von Coronavirus-Infektionen. Doch nicht jedes Desinfektionsmittel ist geeignet, um den Erreger SARS-CoV-2 unschädlich zu machen.

Bildquelle: Kreuz_und_Quer auf Pixabay

Virologen nehmen Stellung

Welches Desinfektionsmittel bei Coronavirus-Verdacht?

Die gemeinsame Kommission „Virusdesinfektion“ der Gesellschaft für Virologie (GfV) und der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung von Viruskrankheiten (DVV) hat eine Stellungnahme zum Einsatz von Desinfektionsmitteln bei Infektionsverdacht oder bei nachgewiesener Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 erarbeitet.

Die Publikation ist ab sofort auf der Website der GfV einsehbar

Da zur Prävention oder Behandlung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 derzeit weder eine Impfung noch Medikamente zu Verfügung stehen, kommt umfassenden Hygienemaßnahmen aktuell eine besondere Bedeutung zu.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Photo

Versuchsreihe zu CoV-Lebensdauer (Update)

Wie lange überleben Coronaviren auf Flächen?

Wie lange leben Coronaviren auf Oberflächen wie Türklinken oder Krankenhausnachttischen? Mit welchen Mitteln lassen sie sich wirksam abtöten? Alle Antworten, die die Forschung zu solchen Fragen derzeit kennt, hat ein Forschungsteam aus Greifswald und Bochum zusammengestellt und jetzt im Journal of Hospital Infection veröffentlicht.

In Kliniken und Praxen gehört zu diesen Maßnahmen ganz zentral die Hände- und Flächendesinfektion. Die Stellungnahme fasst zusammen, welche Desinfektionsmittel sich zur Inaktivierung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 eignen: Wirksam sind sämtliche Desinfektionsmittel mit nachgewiesener begrenzt viruzider Wirksamkeit. Produkte mit dem Wirkspektrum begrenzt viruzid PLUS und viruzid können ebenfalls verwendet werden. Geeignete Produkte sind in den Listen des Verbundes für Angewandte Hygiene (VAH) und des Robert Koch-Instituts (RKI) zu finden. 

Da es derzeit zu Lieferengpässen bei Desinfektionsmitteln kommen kann, können für die Händedesinfektion alternativ auch in Apotheken hergestellte alkoholische Lösungen gemäß Standardzulassung 2 Propanol 70% (v/v) oder die Ethanol-basierte WHO-Formulierung I bzw. 2 Propanol-haltige WHO-Formulierung II angewendet werden.

Gründliches Händewaschen im privaten Umfeld völlig ausreichend

Der Einsatz von Desinfektionsmitteln ist ausschließlich in medizinischen Einrichtungen sowie – nach Rücksprache mit dem Arzt oder dem Gesundheitsamt – im häuslichen Umfeld von nachgewiesen Infizierten notwendig und sinnvoll. Die Autoren der Stellungnahme weisen einmal mehr darauf hin, dass für gesunde Menschen das regelmäßige und gründliche Händewaschen mit Seife für mindestens 20 Sekunden die wichtigste Maßnahme ist, um sich vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 zu schützen. 

Die aktuelle Stellungnahme wurde federführend von PD Dr. Maren Eggers, Vorsitzende der GFV/DVV-Kommission Virusdesinfektion, erarbeitet.


Quelle: Gesellschaft für Virologie (GfV) / Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung von Viruskrankheiten (DVV)

13.03.2020

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

COVID-Schutzausrüstung für Klinikpersonal

Lassen sich FFP2-Schutzmasken mehrfach verwenden?

Die von Krankenhaus-Personal und Rettungskräften getragenen Atemschutzmasken vom Typ FFP2 können bedenkenlos mehrfach benutzt werden und erfüllen weiterhin strenge Hygiene-Standards, wenn sie…

Photo

Krankenhaus-Infektionen

Hygieneradar: Lücken bei Vorgaben und Kontrollen

Ob Infektionsschutzgesetz oder Krankenhausstrukturgesetz – fast ein Drittel der Teilnehmer am WISAG Hygieneradar 2018 hält die Vorgaben für nicht ausreichend, um nosokomiale Infektionen in den…

Photo

COVID-19-Info-Kampagne

Corona mal anders: Möge die Maske mit euch sein

Darth Vader setzt seine „Macht“ für eine gute Sache an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) ein: Trotz sinkender Infektionszahlen gilt: Das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes in der…