Neuroforschung

Virtual Reality macht Erinnerungen im Hirn sichtbar

Virtuelle Realität (VR) hilft Neurowissenschaftlern der University of California dabei herauszufinden, wie unterschiedliche Regionen des Gehirns Erinnerungen speichern.

Photo
Quelle: Pixabay/Pexels

Halle Dimsdale-Zucker und ihre Kollegen haben hierzu ein virtuelles Umfeld eingesetzt, um Probanden zu trainieren. Mittels Magnetresonanztomografie konnten die Forscher zeigen, dass bestimmte Regionen des Hippocampus für unterschiedliche Erinnerungsarten aktiviert wurden. Die Probanden kamen in die "Röhre" und wurden aufgefordert, sich an bestimmte Dinge aus dem Trainingsprogramm zu erinnern. "Es ist aufregend zu sehen, dass man sich intuitiv an ein einzelnes Experiment erinnert", so Dimsdale-Zucker. "Der Hippocampus ist in der Lage, ähnliche Experimente miteinander zu verknüpfen." Der Wissenschaftlerin zufolge benötigt der Mensch beides, um sich zu erinnern. Ein besseres Verständnis dessen, wie Erinnerungen gebildet, abgespeichert und wiederhergestellt werden, könne zu einer zuverlässigeren Diagnose und in der Folge zu einer besseren Behandlung von Hirnerkrankungen wie Alzheimer oder Altersdemenz führen.

Szene aus einem VR-Video zur Erkundung des Gehirns
Szene aus einem VR-Video zur Erkundung des Gehirns
Quelle: University of California

Videos zur Erforschung des Gehirns

Dimsdale-Zucker und ihr Team haben eine Architekten-Software eingesetzt, um ein virtuelles Umfeld zu erschaffen. Die Probanden sahen eine Serie von Videos, in denen sie ein Haus nach dem anderen betraten. In jedem Video waren bestimmte Objekte innerhalb der Häuser aufgestellt, etwa Koffer, Tische, Stühle, Teddys und sogar eine Telefonzelle. Die Probanden wurden anschließend gefragt, an welche Objekte in welchem Haus sie sich erinnerten. Dann wiederholten die Wissenschaftler die Befragung, während die Probanden in der "Röhre" lagen. Dabei stellten sie fest, dass bei der Erinnerung an gleiche und unterschiedliche Objekte in den Videos verschiedene Regionen des Hippocampus aktiviert wurden. Ein virtuelles Umfeld ist ideal für diese Experimente, sagt Dimsdale-Zucker. Denn sie sorge für stets gleich bleibende Experimentierbedingungen. Das ermögliche es, Ergebnisse zuverlässig zu vergleichen.


Quelle: University of California/pressetext

11.02.2018

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Neurologie

Alzheimer: Defekte Immunzellen können Ursache sein

Mutationen des Gens TREM2 können das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, erheblich erhöhen. In einer aktuellen Studie beleuchten Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative…

Forschung

Charité leitet drei neue EU-Verbundprojekte

Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben die EU-Kommission mit der Qualität ihrer Forschungsvorhaben überzeugt: Im Rahmen des europäischen Forschungs- und…

Photonische Endoskopie

Fasersonde bietet neue Einblicke ins Gehirn

Was passiert im Gehirn, wenn wir etwas lernen? Wie bilden sich Erinnerungen und wie entsteht Alzheimer? Das könnten Wissenschaftler künftig besser verstehen. Mit einer haarfeinen endoskopischen…

Verwandte Produkte

Research use only (RUO)

Eppendorf - Mastercycler nexus X2

Eppendorf AG

Research use only (RUO)

SARSTEDT - Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG

Research use only (RUO)

Shimadzu - CLAM-2000

Shimadzu Europa GmbH