Wer hat das Handicap?

Unterschenkelamputiert im Sport - ein unfairer Vorteil?

Haben unterschenkelamputierte Weitspringer einen Vor- oder Nachteil oder kann man die Leistungen von Weitspringern mit und ohne Prothese gar nicht vergleichen?

Eine internationale Studie hat sich mit dieser Frage auseinandergesetzt und umfangreiche Untersuchungen durchgeführt. Jetzt ist das Paper dazu erschienen. Die Studie wurde bereits 2016 durchgeführt vor dem Hintergrund, die Leistungen des unterschenkelamputierten Weitspringers Markus Rehm mit denen von Athleten ohne Behinderung zu vergleichen. Die Ergebnisse sollten u.a. Klarheit darüber verschaffen, ob ein gemeinsamer Start bei nationalen und internationalen Leichtathletikwettkämpfen in Zukunft möglich sein wird. Erste Ergebnisse wurden im Juni vergangenen Jahres vorgestellt, ausführliche Ergebnisse sind nun in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht.

Quelle: shutterstock/mezzotint

Athleten mit Unterschenkelprothese haben eine andere, effektivere Absprungtechnik, die dem besten unterschenkelamputierten Athleten einen Leistungsvorteil von mindestens 0,13 m im Vergleich zu nicht-amputierten Athleten verschafft. Athleten mit Unterschenkelamputation hatten 7,6% langsamere maximale Sprintgeschwindigkeiten von 8,89-9,98 m/s (Mittelwert: 9,38 m/s), verglichen mit nicht-amputierten Athleten, die Spitzen-Sprintgeschwindigkeiten von 9,46-10,64 m/s erzielten (Mittelwert: 10,15 m/s). Langsamere Geschwindigkeiten würden einen Leistungsnachteil für den Weitsprung anzeigen. Bei den unterschenkelamputierten Athleten fanden die Wissenschaftler zwar langsamere maximale Sprintgeschwindigkeiten, aber bei beiden Beinen keinen Unterschied in der vertikalen Gesamtkraft im Vergleich zu Nicht-Amputierten.

Die ausführlichen Ergebnisse sind unter folgendem Link zu finden: https://www.nature.com/articles/s41598-017-16383-5


Quelle: Deutsche Sporthochschule Köln

25.11.2017

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Unnötige Eingriffe vermeiden

Studie: Wem nutzt implantierter Defibrillator wirklich?

Zum Schutz vor dem plötzlichen Herztod bekommen zurzeit alle Patienten mit einer schweren Herzschwäche, bei der die Pumpleistung des Herzens hochgradig eingeschränkt ist, einen Defibrillator…

Photo

Transkatheter-Aortenklappen-Implantation

TAVI: Örtliche Betäubung oder Vollnarkose?

Wenn die Klappe zwischen Hauptschlagader (Aorta) und Herz ersetzt werden muss, steht den Ärzten ein minimalinvasives Verfahren zur Verfügung, die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation TAVI…

Photo

ICM-Studie zeigt

Injizierbarer Herzmonitor liefert EKGs in Goldstandard-Qualität

Eine kürzlich im Journal of Electrocardiology veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass die Signalqualität des Biomonitor III, dem implantierbaren Herzmonitor (engl. Implantable Cardiac Monitor,…