Standard-Spritzenaufkleber in der Anästhesie und Intensivmedizin

Um die Patienten vor unerwünschten Ereignissen zu schützen, hat die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) im April 2010 eine Empfehlung zur einheitlichen farblichen Kennzeichnung von Spritzenmedikamenten erarbeitet. Dafür werden Medikamentengruppen mit eigener Farbkennung etabliert.

Photo: Standard-Spritzenaufkleber in der Anästhesie und Intensivmedizin

Diese Kennungen werden per Aufkleber auf den Spritzenpumpen angebracht und sollen Verwechslungen von Medikamenten verhindern. Das Konzept wurde von der Kommission Arzneimittelsicherheit der DIVI in Kooperation mit der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (AKdÄ), der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA), dem Verband der forschenden Pharmaindustrie (VFA), der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin (DGAI) und den Fachgruppen der DIVI erstellt.

Mediaform, der führende Lösungsanbieter im Bereich der Datenerfassung und Produktkennzeichnung, hat sein Standard-Etikettenportfolio an Signal- und Spritzenetiketten gemäß ISO-Norm 26825/2008 entsprechend der neuen DIVI-Empfehlungen erweitert. So kodieren die PraxiKett Spritzen- und Perfusoretiketten nun auch die Wirkstoffgruppen Antiarrhythmika, Bronchodilatatoren, Hormone und Elektrolyte. Damit führt der Reinbeker Spezialanbieter das vollständige DIVI- und ISO-Sortiment an Spritzen- und Perfusoretiketten.

Die farbigen Spritzen-, Perfusor- und Signaletiketten helfen Irrtümer bei der Behandlung der Patienten während des Krankenhausaufenthalts zu vermeiden. Die selbstklebenden, desinfektionsmittelresistenten Etiketten aus Papier verfügen über einen stark haftenden Klebstoff mit ISEGA-Zulassung (zugelassen für die indirekte Verklebung auf Lebensmitteln), sind optional beschreibbar und kleben bei Temperaturen von -10 °C bis 50 °C sicher auf Kunststoff-, Glas- oder Metallflächen. Eine Perforation nach jedem Etikett erleichtert das Abreißen von Einzeletiketten oder ganzen Etikettenstreifen aus dem optional verfügbaren Etikettenspender.

Alle Etiketten sind sofort ab Lager lieferbar. Individuelle Spritzenetiketten können in Kleinauflagen auf Wunsch schnell und kostengünstig produziert werden. Mediaform bietet den Anwendern seiner Lösungen einen kostenlosen telefonischen Support sowie bundesweit eine persönliche Vor-Ort Beratung und Betreuung.

Weitere Informationen zu den Spritzen- und Perfusoretiketten von Mediaform finden Sie im Internet unter www.sicherheitsarmband.de.

16.08.2010

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Risikomanagement

Farbcodierung von Medikationsetiketten nach DIVI

Risikominimierung sowie Sicherheit von Patienten und Mitarbeitern, die Kliniken St. Elisabeth Neuburg mit der Einführung einer neuen Lösung zur Kennzeichnung von Medikationen erreichen können.…

Photo

Sonosite

Neue Ultraschall Scantechniken in der Regionalanästhesie

Das Symposium Intensivmedizin + Intensivpflege feiert vom 18. bis 20. Februar in Bremen sein 25-jähriges Bestehen. Die Besucher erwartet viele praktische Vorführungen. So demonstriert Dr. Wolf…

Photo

Reanimation ist einfach: Jeder kann Leben retten

Wenn eine Person einen plötzlichen Herzstillstand hat, können sofortige Wiederbelebungsmaßnahmen Leben retten. Jeder kann und sollte diese durchführen. Das ist die Botschaft der Kampagne „100…