Greenscreen-Aufnahme der visuellen Exploration einer neu entwickelten...
Greenscreen-Aufnahme der visuellen Exploration einer neu entwickelten Netzwerk-Karte mit Fokus auf seltene Erkrankungen mittels Virtual Reality.

Quelle: Christiane V.R. Hütter; veröffentlicht in Nature Computational Science 2022

News • Perspektiven- und Ansichtswechsel

Seltene Erkrankungen: Neue Netzwerkvisualisierung für bessere Forschung

Eine neue Methode zum Generieren von Netzwerklayouts ermöglicht es, unterschiedliche Informationen eines Netzwerks im zwei- und drei-dimensionalen virtuellen Raum zu visualisieren und aus verschiedenen Perspektiven zu erkunden. Die Ergebnisse könnten zukünftig auch die Erforschung von seltenen Erkrankungen durch vielseitigere, nachvollziehbare Darstellung komplexer Protein-Interaktionen erleichtern.

Die visuelle Darstellung von Netzwerken ermöglicht es, Beziehungen zwischen einzelnen Datenpunkten zu erkunden. Je komplexer und größer allerdings die Netzwerke, desto schwieriger wird es, die gesuchten Informationen zu finden. Mangels geeigneter Layouts entstehen sogenannte „hair balls“, die zwar eng verknüpfte Daten-Komplexe sichtbar machen, eine detaillierte Interpretation der beobachteten visuellen Muster aber nicht mehr ermöglichen. WissenschaftlerInnen der Forschungsgruppe von Jörg Menche, Adjunct Principal Investigator am CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Professor an der Universität Wien sowie Forschungsgruppenleiter an den Max Perutz Labs (ein Joint Venture der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien), entwickelten eine Methode, die es möglich macht, bereits im Vorhinein festzulegen, welche Netzwerkeigenschaften und Informationen visuell repräsentiert werden sollen, um diese interaktiv zu erforschen.

Reduktion der Komplexität

Für die Studie nutzte Erstautorin Christiane V. R. Hütter, PhD Studentin der Forschungsgruppe von Jörg Menche, die neuesten Techniken zur Reduktion der Dimensionalität, die es ermöglichen, Visualisierungen für Netzwerke mit Tausenden von Punkten innerhalb kurzer Zeit auf einem herkömmlichen Laptop zu berechnen. „Grundlage unserer Forschung war die Idee, für große Netzwerke verschiedene Ansichten zu entwickeln, um die Komplexität zu erfassen und einen umfassenderen Einblick zu erhalten und sie visuell verständlich darzustellen – ähnlich wie der Blick auf Landkarten der gleichen Region mit unterschiedlichem Informationsgehalt, Detailansichten und Perspektiven.“

Die WissenschafterInnen entwickelten vier unterschiedliche Netzwerk-Layouts sowie zwei- und dreidimensionale Visualisierungen, die jeweils unterschiedlichen Regeln folgen und damit neue Perspektiven der Ausgangsdaten erschließen. Jedes Merkmal und jede Eigenschaft innerhalb des Netzwerkes können damit kodiert und visualisiert werden, zum Beispiel die strukturelle Bedeutung eines bestimmten Punktes, aber auch funktionale Merkmale. User können zwischen verschiedenen Ansichten wechseln, um ein umfassendes Bild zu erhalten. Projektleiter Menche erklärt: „Mithilfe der neuen Layouts können wir jetzt vorab festlegen, dass wir beispielsweise die Anzahl von Verbindungen eines Punktes innerhalb des Netzwerkes repräsentiert sehen wollen, oder ein bestimmtes funktionales Merkmal. In einem biologischen Netzwerk kann ich zum Beispiel der Frage nachgehen, welche Gene mit einer bestimmten Krankheit assoziiert sind oder welche Eigenschaften sie teilen“.

Projektleiter Jörg Menche mit Studienautorin Christiane V.R. Hütter
Projektleiter Jörg Menche mit Studienautorin Christiane V.R. Hütter

Quelle: Klaus Pichler/CeMM

Das Zusammenspiel der Gene

Einen Proof of Concept führten die WissenschafterInnen sowohl an einfachen Modellnetzwerken als auch an dem komplexen Interaktom-Netzwerk durch, das sämtliche Proteine des menschlichen Körpers und ihre Interaktionen abbildet. Dieses besteht aus mehr als 16.000 Punkten und über 300.000 Verbindungen. Hütter erklärt: „Mittels unserer neuen Layouts sind wir nun in der Lage, verschiedenste Merkmale von Proteinen und deren Verbindungen visuell darzustellen, wie zum Beispiel die enge Beziehung zwischen der biologischen Bedeutung eines Proteins und seiner Zentralität innerhalb des Netzwerks. Außerdem können wir Verbindungsmuster zwischen einer Gruppe von Proteinen, die mit derselben Krankheit in Verbindung stehen, visualisieren, die mit herkömmlichen Methoden schwer zu entschlüsseln sind.“

Maßgeschneiderte Lösungen

Die Flexibilität des neuen Frameworks ermöglicht es Usern, Netzwerkvisualisierungen für eine bestimmte Anwendung maßzuschneidern. Die StudienautorInnen konnten beispielsweise 3D-Interaktom-Layouts speziell für die Untersuchung der biologischen Funktionen von bestimmten Genen entwickeln, deren Mutationen im Verdacht stehen, seltene Krankheiten zu verursachen. Menche ergänzt: „Um die visuelle Darstellung und auch Analyse von großen Netzwerken wie dem Interaktom zu erleichtern, können unsere Layouts außerdem in eine Virtual-Reality-Plattform integriert werden.“

Die Ergebnisse wurden nun in Nature Computational Science publiziert.

Quelle: CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

27.02.2022

Mehr zu den Themen:
Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Ferndiagnostik

Per Mixed Reality zur 3D-Sprechstunde

Mixed Reality in der medizinischen Beratung und Behandlung: Ein interdisziplinäres Team entwickelt Assistenzsysteme, die Ferndiagnostik mithilfe virtueller 3D-Avatare ermöglichen sollen.

Photo

News • ToTrainU

Virtuelles Trainingshospital und digitaler Rettungswagen

In der virtuellen Welt für den Arztberuf trainieren: Diese Zukunftsvision ist für Medizinstudierende der Universität Ulm bereits Realität.

Photo

News • Health IT Forum auf der Medica 2021

Blick in die Zukunft der digitalisierten Medizin

„Virtual Care & Digital Therapeutics”, „Medical Artificial Intelligence & Robotics”, „Fields of Innovation" und „Societal aspects of digitized healthcare“ sind die Themen…

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren