Die Aufnahme zeigt die erhöhte Bildschärfe (rechts) im Vergleich zum...
Die Aufnahme zeigt die erhöhte Bildschärfe (rechts) im Vergleich zum Originalbild (links). Der Algorithmus führt die Berechnung in Sekundenschnelle durch.

© EPFL

Im Fokus

Scharf gestellt: Algorithmus optimiert Super-Mikroskope

Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) haben einen Algorithmus entwickelt, der anhand nur eines Bildes beurteilen kann, ob ein super-auflösendes Mikroskop wirklich mit höchster Auflösung arbeitet.

Damit wird es leichter, die Geräteeinstellungen gegebenenfalls nachzuoptimieren. Der in einer Studie in "Nature Methods" vorgestellte Algorithmus könnte gerade für die zunehmend aufkommenden automatisierten Mikroskope interessant sein. Super-auflösende Mikroskope, die sich die Fluoreszenz mancher Substanzen zunutze machen, sind für Wissenschaftler unentbehrlich. Denn sie erlauben es, Strukturen in Zellen, Proteinen und lebendem Gewebe mit unglaublicher Genauigkeit zu beobachten. Die Bildqualität hängt dabei jedoch stark vom Gerät, seinen Einstellungen und der jeweiligen Probe ab. Um zu prüfen, mit welcher Auflösung ein Mikroskop tatsächlich arbeitet, waren bislang zwei Bilder nötig und die Ergebnisse dennoch mit relativ großen Unsicherheiten behaftet.

Unsere Technik ist besonders vielversprechend für die aufkommende Generation automatisierter Mikroskope, bei denen ein Computer alle Einstellungen anpasst

Aleksandra Radenovic

Der neue Algorithmus kann nun innerhalb weniger Sekunden quasi auf einen Blick klar beurteilen, bei welcher Auflösung ein Mikroskop arbeitet und ob es sein Potenzial somit voll ausschöpft. Basis für den Algorithmus ist dabei eine modifizierte Fouriertransformation, die möglichst viel Info aus dem einen Bild extrahiert. Das liefert in wenigen Sekunden eine einfache Zahl. "Die können Forscher mit der Maximalauflösung des Mikroskops vergleichen, um zu sehen, ob das Gerät noch besser arbeiten könnte", sagt Studien-Erstautor Adrien Descloux. Falls nicht, können sie bei den Einstellungen nachbessern.

"Unsere Technik ist besonders vielversprechend für die aufkommende Generation automatisierter Mikroskope, bei denen ein Computer alle Einstellungen anpasst", sagt Aleksandra Radenovic, Leiterin des Laboratory of Nanoscale Biology an der EPFL. Denn wie Descloux betont, ist der Algorithmus universell anwendbar. Da er nur ein Bild benötigt, erlaubt er eine schnelle Optimierung der Aufnahmebedingungen, was gerade für dynamische Vorgänge, beispielsweise in Zellen, wichtig ist.

Damit der Algorithmus breit zur Anwendung kommen kann, stellt ihn das EPF-Team als quelloffenes Plug-in bereit: http://github.com/Ades91/ImDecorr


Quelle: EPFL/pressetext

29.08.2019

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Onlinesuche nach Krankheitssymptomen

"Dr. Google" fragen? Keine gute Idee

Bereits eine kurze Internetsuche nach den empfundenen Symptomen kann die eigene Sorge, ernsthaft erkrankt zu sein, direkt steigern. Den Effekt von "Dr. Google" weist eine aktuelle Studie…

Photo

"Phellow"-Pilotstudie

App für die Nachsorge nach Herztransplantation

Eine neu entwickelte App wird im Rahmen eines Pilotprojektes in der Herztransplantationsambulanz der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie am Universitätsklinikum Heidelberg getestet.…

Photo

Diagnosekunst für die Haut

Sensor-Tattoos erkennen von Veränderungen im Blut-pH

Tätowieren könnte auch diagnostisch interessant werden. Ein Wissenschaftlerteam aus Deutschland hat Tattoos entwickelt, die eigentlich krankheitsanzeigende Sensoren sind. Die Forscher injizierten…

Verwandte Produkte

Agfa HealthCare – Dose

Dose Management Systems

Agfa HealthCare – Dose

Agfa HealthCare
Agfa HealthCare – DR 14e detector

DR Retrofit

Agfa HealthCare – DR 14e detector

Agfa HealthCare
Agfa HealthCare – DR 14s detector

DR Retrofit

Agfa HealthCare – DR 14s detector

Agfa HealthCare
Agfa HealthCare – DR 17e detector

DR Retrofit

Agfa HealthCare – DR 17e detector

Agfa HealthCare