Sponsored • MRT

Reduktion von Bewegungsartefakten bei unkooperativen Patienten

Artefakte durch unfreiwillige Bewegungen sind einer der Hauptgründe für Wiederholungssequenzen bei MRT-Untersuchungen. Vor allem Patienten mit schweren Erkrankungen, wie z.B. Parkinson oder Alzheimer so wie anspruchsvolle Untersuchungen erhöhen das Risiko bewegungsinduzierter Artefakte.

Die Folge ist eine suboptimale Bildqualität, welche einen negativen Einfluss auf die Interpretation der Radiologen hat und somit zu Wiederholungen einzelner Scans führt.(1)

Häufigkeit und Verteilung von Bewegungsartefakten.
Häufigkeit und Verteilung von Bewegungsartefakten.

Erstmals haben Dr. Andre et al. (University of Washington) in einer Studie basierend auf 192 Untersuchungen während einer Woche die Auswirkungen von Bewegungsartefakten quantifiziert. Die Studie zeigt, dass 58.7% von 1'238 Sequenzen sichtbare Bewegungsartefakte aufzeigen, welche bei jedem fünften Patienten zu durchschnittlich zwei Wiederholungssequenzen führen. Insgesamt mussten innerhalb einer Woche 68 Sequenzen wiederholt werden und führten zu einer zusätzlichen Untersuchungszeit von 278.5 Minuten. Durch eine Eliminierung von Bewegungsartefakten könnten somit 13 zusätzliche MRI-Untersuchungen pro Woche durchgeführt werden. (2)

Photo
Verwendung der Pearltec Produkte bei Kopf-MRT eines Kindes.

Um diesen Herausforderungen entgegenzuwirken hat Pearltec eine einzigartige Positionierungslösung entwickelt, welche eine komfortable und effektive Stabilisierung der Patienten ermöglicht. Eine Studie basierend auf Untersuchungen von 22 Patienten in einem Universitätsspital in Pittsburgh bestätigt, dass der Einsatz der Pearltec Technologie auch bei unkooperativen Patienten zu nahezu artefaktfreien Aufnahmen führt. Gemäss einer Publikation in „Imaging Economics“ schätzen Radiologen und MTRAs die individuelle Anpassungsfähigkeit der Produkte, wodurch Bewegungsartefakte um mehr als 80% reduziert werden können.(3)

Die innovative und patentierte Pearltec Technologie mit ihren weichen und beweglichen Polystyrol-Perlen in Kombination mit aufblasbaren Luftkammern ermöglicht und führt insbesondere zur Reduzierung von Bewegungsartefakten. Darüber hinaus setzen alle Pearltec Produkte neue Standards bezüglich Hygiene, Patientenkomfort und Einfachheit der Handhabung.

Für Ihre Fragen stehen wir beim 97. Röntgenkongress gerne zur Verfügung, Stand C32. Sollten wir uns in Leipzig nicht sehen, besuchen Sie doch unsere Website www.pearltec.ch.


(1) Filipe, Tiago, Luis Ribeiro, Rui Almeida, Sónia Rodrigues, Carlos Silva, Kevin Azevedo, and António Abrantes. "Radiographers Perceptions of Magnetic Resonance Imaging: A Study of the Causes That Lead to the Exams Repetition." Sapientia: Radiographers Perceptions of Magnetic Resonance Imaging: A Study of the Causes That Lead to the Exams Repetition. Springer Verlag, 01 Mar. 2013. Web. 28 Sept. 2015. (2) Andre, Jalal B., Brian W. Bresnahan, Mahmud Mossa-Basha, Michael N. Hoff, C. Patrick Smith, Yoshimi Anzai, and Wendy A. Cohen. "Towards Quantifying the Prevalence, Severity, And Cost Associated With Patient Motion During Clinical MR Examinations." Journal of the American College of Radiology 12.7 (2015): 689-95. Web. 6 July 2015. (3) Markland, James. "Less Repeat Exams: It's All in the Positioning - Imaging Economics." Imaging Economics. 17 Oct. 2014.

27.04.2016

Verwandte Artikel

Photo

News • Studie deckt Potenzial auf

Wie KI die Kardio-Diagnostik präziser machen kann

Welche Rolle kann künstliche Intelligenz in der Herz-Diagnostik spielen? Eine neue Studie mit mehr als 60.000 Patienten zeigt das Potenzial von KI in der Kardiologie auf.

Photo

News • Intramyokardiale Einblutungen

MRT-Studie zeigt neuen Marker für Prognose nach Herzinfarkt

Nach einem ST-Hebungsinfarkt (STEMI) werden Mikrovaskuläre Gefäßverschlüsse als Marker zur Risikoberechnung herangezogen. Eine neue MRT-Studie deutet nun auf eine bessere Alternative hin.

Photo

News • Kohortenuntersuchung

Brustkrebs-Diagnostik: Neue Studie vergleicht Spiral-Brust-CT und MRT

Gemeinsam mit drei medizinischen Zentren evaluiert das Medizintechnik-Unternehmen AB-CT eine neuartige Brustbildgebungstechnologie im Rahmen einer multinationalen Studie.

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren