News • Appell

Psychotherapie per Telefon erlauben

Der Vorsitzende des Deutschen Psychotherapeuten Netzwerks (DPNW) Dieter Adler wendete sich gestern mit einem offenen Brief an die Kassenvereinigungen (KV) in allen Bundesländern.

Photo

Er appelliert an die KVen, die einfachste aller Möglichkeiten zur psychologischen Betreuung wieder zuzulassen: Das Telefon. Aus der Sicht des Verbandes sprechen keine stichhaltigen Gründe gegen eine Psychotherapie per Fernsprecher.

Das DPNW vertritt 1.500 kassenpsychotherapeutisch tätige Kollegen und sieht sich vor massiven Problemen angesichts der zunehmenden seelischen Auswirkungen der zweiten Corona-Welle.

Der Verband stellt in seinem offenen Brief fest:

  • Aus fachlicher Sicht ist eine Therapie via Telefon annähernd effektiv wie eine Therapie über die Videosprechstunde. 
  • Ältere oder Corona-infizierte bettlägerige Patientinnen und Patienten verfügen nicht über die technische Ausstattung oder das Fachwissen, um eine Videosprechstunde einzurichten. Dies gilt auch für ältere Therapeutinnen und Therapeuten.
  • Aufgrund des aktuell erhöhten Datenverkehrs seit Beginn der Corona-Pandemie (z.B. Homeoffice, Videokonferenzen) steht nicht immer genügend Übertragungsbandbreite für Videotherapien zu Verfügung. Zudem lassen mangelhafte Internetverbindungen im ländlichen Raum eine Bild- und Tonübertragung häufig nicht zu.
  • Bei einer bestehenden therapeutischen Beziehung ist es nicht notwendig, dass der Patient den Therapeuten sieht, da bereits ein Vertrauensverhältnis besteht.
  • Die Telefontherapie kostet die Solidargemeinschaft aller Krankenversicherten weniger als alle anderen Behandlungsmöglichkeiten.
  • Aus datenschutzrechtlicher Sicht ist das Telefon zu bevorzugen, da es keine Speicherung der Inhalte erlaubt.

Aus Sicht von Dieter Adler lassen diese Argumente nur eine Schlussfolgerung zu: „Ein Telefon hat jeder. Die telefonische Psychotherapie stellt für alle Betroffenen derzeit den sichersten Ersatz für die Vis-a´-vis-Behandlung dar, die wir in normalen Zeiten natürlich bevorzugen.“

Eindringlich geht Adler auf die aktuelle gesamtgesellschaftliche Herausforderung ein: „Es gilt jetzt, gemeinsam die neue Krise zu bewältigen. Und gerade wir Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten können jetzt auf diese Weise eine unkomplizierte lückenlose psychotherapeutische Behandlung gewährleisten. Erlauben Sie während der zweiten Corona-Welle erneut die Psychotherapie per Telefon!“

Quelle: Deutsche Psychotherapeuten Netzwerk

06.11.2020

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Therapieprogramm entwickelt

MRT: Die Angst vor der Röhre überwinden

Vielen Menschen wird es mulmig bei dem Gedanken an die enge Röhre des MRT. Ein eintägiges Therapieprogramm soll helfen, die Angst zu überwinden. Für ihre Studie suchen die Forscher nun Teilnehmer.

Photo

News • Studie zu Kampagnen-Botschaften

Covid-19-Impfung: Warum Werbung oft nicht wirkt (oder sogar schadet)

Gängige Botschaften von Impfkampagnen verfehlen oft ihr Ziel, zeigt eine Studie in acht europäischen Ländern. Informationen über Vorteile der Impfung können die Impfbereitschaft sogar verringern.

Photo

News • Jahresbericht

Alkohol, Tabak, Glücksspiel: Deutschland hat ein Suchtproblem

Deutsche trinken zu viel Alkohol – daran hat auch die Pandemie nicht viel geändert. Im "Jahrbuch Sucht" kommt Deutschland auch in Sachen Rauchen und Glücksspiel nicht gut weg.

Verwandte Produkte

Beckman Coulter – SARS-CoV-2 Assays

Immunoassays

Beckman Coulter – SARS-CoV-2 Assays

Beckman Coulter Diagnostics
Lifotronic  SARS-CoV-2 Antibody Detection Kit

Immunoassays

Lifotronic SARS-CoV-2 Antibody Detection Kit

Lifotronic Technology Co., Ltd
Lifotronic – SARS-CoV-2 Antigen

Immunoassays

Lifotronic – SARS-CoV-2 Antigen

Lifotronic Technology Co., Ltd
Lifotronic – SARS-CoV-2 Nucleic Acid Detection Kit

Detection

Lifotronic – SARS-CoV-2 Nucleic Acid Detection Kit

Lifotronic Technology Co., Ltd
Newsletter abonnieren