application of transparent patch on forearm
Der neue Wirkstoff soll Wunden auch vor antibiotikaresistenten Keimen schützen

Bildquelle: Anna-Lena Lundqvist/Chalmers University of Technology 

Antibiotikaresistenz

Neues Hydrogel-Pflaster schützt gegen resistente Keime

Forscher der schwedischen Chalmers University of Technology haben ein neues Hydrogel entwickelt, das die Infektion von Wunden verhindert. Es soll gegen alle Arten von Bakterien, auch gegen antibiotikaresistente Erreger, wirken.

Laut dem leitenden Wissenschaftler Martin Andersson wurde bei Tests eine hohe Wirksamkeit festgestellt. Details wurden in "ACS Biomaterials Science & Engineering" veröffentlicht.

portrait of Martin Andersson
Prof Martin Andersson
Quelle: Chalmers University of Technology

Der Wirkstoff im neuen bakteriziden Material besteht aus antimikrobiellen Peptiden, kleinen Proteinen, die natürlich im Immunsystem vorkommen. Laut Andersson besteht dabei nur ein sehr geringes Risiko, dass die Bakterien eine Resistenz entwickeln, da sie sich nur auf die äußeren Membranen der Bakterien auswirken. "Das ist der Hauptgrund, warum es so interessant ist, mit ihnen zu arbeiten."

Forscher haben bereits seit langem versucht, Möglichkeiten zu finden, diese Peptide in medizinischen Produkten einzusetzen. Bis jetzt jedoch ohne Erfolg. Peptide bauen sich schnell ab, wenn sie mit Körperflüssigkeiten wie Blut in Kontakt kommen. Die aktuelle Studie beschreibt, wie es den Forschern gelungen ist, dieses Problem durch die Entwicklung eines nanostrukturierten Hydrogels zu überwinden, in dem die Peptide auf Dauer gebunden sind. So entsteht dann ein schützendes Umfeld.

portrait of Edvin Blomstrand
Edvin Blomstrand
Quelle: Chalmers University of Technology

Das neue Material erlaubt es, die Peptide direkt auf Wunden und Verletzungen aufzutragen. Infektionen können damit verhindert und behandelt werden. Das Material ist nicht giftig und lässt sich daher direkt auf der Haut einsetzen. Seine Flexibiität soll auch einen Einsatz bei verschiedenen Produkten ermöglichen. Derzeit läuft eine Studie zur Untersuchung der Einsatzmöglichkeiten als Wundspray.

Laut Edvin Blomstrand, einem der Hauptautoren, ist das neue Material sehr vielversprechend. Es ist für die eigenen Zellen des Körpers harmlos und sanft zur Haut. Laut den Forschern handelt es sich bei dem neuen Material um das erste Medizinprodukt, das erfolgreich antimikrobielle Peptide in einer klinisch und kommerziell umsetzbaren Art erfolgreich nutzt. Das Start-up Amferia wird das Hydrogel auf den Markt bringen. Derzeit laufen klinische Studien. Eine CE-Kennzeichnung soll 2022 abgeschlossen sein. Eine Version als Wundpflaster wird derzeit zur Behandlung von Haustieren getestet.


Quelle: Chalmers University of Technology/pressetext

14.05.2021

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Antibakterielle Cellulose

Ein Wundverband, der Bakterien abtötet

Damit bakterielle Infektionen direkt in der Wunde bekämpft werden können, haben Schweizer Forscher Membranen aus Cellulose entwickelt, die mit antimikrobiellen Eiweißbausteinen ausgestattet sind.…

Photo

Antimikrobielle Beschichtungen

Zinkoxid vielversprechend für Wundauflagen

Das Thema Wundinfektionen ist im Bereich der Krankenhausversorgungen und der ambulanten Betreuung von Patienten ein bekanntes und kostenintensives Problem. Durch die Ausbreitung von…

Photo

Mikroben

Wie resistente Keime Gift auf molekularer Ebene transportieren

Forschende beschreiben die dreidimensionale Struktur des Transportproteins Pdr5, das ähnlich auch bei humanpathogenen Pilzen vorkommt.

Verwandte Produkte

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only (RUO)

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG
Shimadzu – CLAM-2030

Research Use Only (RUO)

Shimadzu – CLAM-2030

Shimadzu Europa GmbH
Newsletter abonnieren