News • Geschlechter-Bias

Hat die Schmerzforschung Frauen zu wenig im Blick?

Männer und Frauen sowie männliche und weibliche Nagetiere verarbeiten Schmerz verschieden.

Es gibt auch wichtige Unterschiede in den zugrunde liegenden Mechanismen auf genetischer, molekularer, zellulärer und physiologischer Ebene. Trotzdem zeigt eine Übersichtsarbeit der McGill University, dass die Schmerzforschung durchwegs auf der Untersuchung männlicher Nagetiere basiert. In der Folge werden Hypothesen getestet, die auf früheren Experimenten mit männlichen Tieren beruhen.

Die Forscher veröffentlichten ihre Erkenntnisse jetzt im Fachjournal Nature Reviews Neuroscience.

grayscale image of woman holding her shoulder in pain

Bildquelle: Tumisu auf Pixabay

Damit wird ein wichtiger blinder Fleck in der Schmerzforschung sichtbar, vor allem, wenn es um Fortschritte bei der Erforschung neuer Medikamente geht. Das ist problematisch, da es gut dokumentiert ist, dass die meisten Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden, Frauen sind. Laut Forschungsleiter Jeffrey Mogil ist die Schmerzliteratur einseitig, da bei Experimenten überwiegend männliche Tiere eingesetzt werden und Forscher daher immer mehr über die Biologie des Schmerzes bei Männern lernen. Der falsche Schluss sei, dass es sich dabei um die Biologie des Schmerzes handle. "Es ist aber nur die Biologie des Schmerzes bei Männern."

Kanadische Förderinstitutionen begannen, das Geschlecht als biologische Variable 2006 anzuerkennen und ersuchten Schmerzforscher, auch weibliche Nagetiere bei ihren Experimenten einzusetzen. In den USA kam es 2016 zur ähnlichen Entwicklung. Mogil analysierte mehr als 1.000 Artikel, die zwischen Januar 2015 und Dezember 2019 in dem führenden Fachmagazin "Pain" erschienen waren. Ab 2016 kamen in Studien immer mehr Tests mit männlichen und weiblichen Nagetieren vor. Der Prozentsatz von rein männlichen Studien sank von 80 Prozent im Jahr 2015 auf 50 Prozent im Jahr 2019.

Die Ideen für Experimente basieren auf Untersuchungen mit männlichen Tieren und daher arbeiten sie auch mit ihnen

Jeffrey Mogil

Auf den ersten Blick weist das Vorhandensein dieser Artikel auf eine vielversprechende Veränderung im Forschungsdesign hin. Die genauere Analyse ergab jedoch klare Belege für einen anhaltenden männlichen Bias. "Die Ideen für Experimente basieren auf Untersuchungen mit männlichen Tieren und daher arbeiten sie auch mit ihnen. Ich habe entdeckt, dass in diesen Artikeln beide Geschlechter tatsächlich getestet wurden und die Ergebnisse zu den Unterschieden der Geschlechter berichtet wurden. Die in den Experimenten überprüfte Hypothese war bei männlichen Tieren in 72,4 Prozent der Fälle richtig. Bei weiblichen Tieren lag dieser Wert bei nur 27,6 Prozent", verdeutlicht Mogil.

Wenn es in der Literatur keinen Bias gab und eine Anzahl von Tests, in denen das Experiment bei einem Geschlecht funktionierte und nicht beim anderen, dann sollten diese bei weiblichen Tieren so oft funktionieren wie bei männlichen, so Mogil. Der Forscher führt das darauf zurück, dass die überprüfte Hypothese auf Daten früherer Experimente mit ausschließlich männlichen Tieren basierte. Daher funktionierten sie auch nur bei männlichen Tieren. Laut Mogil zeigen die veröffentlichten Ergebnisse, dass es noch dauern wird, bis Schmerzmittel entwickelt werden, die bei Frauen wirklich wirksam sind.


Quelle: McGill University/pressetext

26.05.2020

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Wichtige Erkrankungen ausgeklammert

Kritik an "Bikini-Medizin": Greift unser Bild von Frauengesundheit zu kurz?

Forschung zur Frauengesundheit beschränkt sich auf sogenannte "Bikini-Medizin", bemängelt eine neue Studie. Der Fokus auf die reproduktiven Lebensjahre blendet wesentliche Risiken aus.

Photo

News • Neuropathie-Forschung

Chronischer Schmerz nach Nervenregeneration aufgeklärt

Ausgeheilte Nervenverletzungen können zu chronischen Schmerzen und Überempfindlichkeit führen. Wissenschaftler haben nun die Ursache gefunden: fehlerhafte „Verschaltungen“ der…

Photo

News • Modellorgan zur Forschung

Cervix-Organoide: Wichtiger Schritt gegen Gebärmutterhalskrebs

Mit neuartigen 3D-Organoiden wollen Forscher der Universität Würzburg Krankheitsprozesse – insbesondere Krebserkrankungen – des Gebärmutterhalses erforschen.

Verwandte Produkte

AB-CT – Advanced Breast-CT – nu:view

Mammo CT

AB-CT – Advanced Breast-CT – nu:view

AB-CT – Advanced Breast-CT GmbH
Canon – Vitrea Advanced Visualization

Reading

Canon – Vitrea Advanced Visualization

Canon Medical Systems Europe B.V.
Fujifilm – Amulet Bellus II

Mammo Workstations

Fujifilm – Amulet Bellus II

FUJIFILM Europe GmbH
Fujifilm – AMULET Innovality

Tomosynthesis

Fujifilm – AMULET Innovality

FUJIFILM Europe GmbH
Newsletter abonnieren