Mit Kontrast

Gut geschult ist halb gewonnen

"Einfache und klare Strukturen sind beim Einsatz von MRT-Kontrastmitteln gefragt", sagt Prof. Dr. Bernd Tombach, Chefarzt der Röntgen- und Strahlenklinik des Klinikum Osnabrück, und beschreibt damit den Leitgedanken für seinen MRT-Grundkurs „MR-Kontrastmittel“.

Prof. Dr. Bernd Tombach
Prof. Dr. Bernd Tombach

Die zentrale Botschaft für die Teilnehmer lautet: es ist von Vorteil, sich noch mal die physikochemischen Grundlagen der Kontrastmittel vor Augen zu führen und gut zu wissen, wodurch sich die Substanzen eigentlich unterscheiden. Grundsätzlich gibt es zwei chemisch verschiedene Substanzklassen für extrazelluläre Gadoliniumchelate – lineare und zyklische Kontrastmittel. Dann stehen leberspezifische Kontrastmittel zur Verfügung, die über Hepatozyten aufgenommen werden. Und eine weitere Substanzklasse umfasst die Blutpoolkontrastmittel, die in Deutschland zurzeit nicht auf dem Markt, international allerdings weiterhin erhältlich sind.

In der klinischen Routine sind die strukturellen Unterschiede durchaus relevant, insbesondere was das Auftreten von Nebenwirkungen wie der Nephrogene Systemische Fibrose (NSF) betrifft. Bernd Tombach plädiert allerdings auch dafür, das Kind nicht mit dem Bade auszuschütten: „Beim Einsatz von zyklischen Kontrastmitteln in niedriger Dosierung spielt das Risiko der NSF praktisch keine Rolle. Hier ist es ratsam, sich strikt an die Guidelines zu halten: Es sollte kein linearer Gadoliniumchelat bei Patienten mit einer deutlich eingeschränkten Nierenfunktion mit einer GFR (glomeruläre Filtrationsrate) < 30 ml/min/1,73 m2 verwendet werden, die applizierte Dosierung sollte 0,1 mmol pro Kilogramm Körpergewicht nicht überschreiten und Mehrfach-Injektionen in kürzeren Zeiträumen sollten vermieden werden.“

Bei niereninsuffizienten Patienten sollten zyklische Gadoliniumchelate eingesetzt werden. Denn diese sind stabiler als die linearen Kontrastmittel, so dass weniger Gadolinium freigesetzt werden kann. Alternativ kann der Radiologe auf nicht-kontrastmittelgestützte Techniken zurückgreifen. Hier hat es deutliche Weiterentwicklungen in den letzten Jahren gegeben, sodass mit der entsprechenden Hard- und Software Kontrastmittel eingespart bzw. darauf verzichtet werden kann. Letzteres ist ein wichtiger Punkt für Tombach, denn „wir Radiologen sollten uns mit den Vor- und Nachteilen der verschiedenen Techniken, insbesondere für die MR-Angiographie, auskennen, um unsere Patienten nicht unnötig zu gefährden.


PROFIL:
Prof. Dr. med. Bernd Tombach ist seit 2007 Chefarzt der Röntgen- und Strahlenklinik im Klinikum Osnabrück, dem Akademischen Lehrkrankenhaus der Universität Münster. Tombach hat sowohl einen Universitätsabschluss in Chemie als auch in Humanmedizin. Seinen Doktor machte er allerdings in der Medizin zum Thema „Vergleichende Untersuchungen zur in vitro-Melaninbindung von Ciprofloxacin“. Facharzt für Diagnostische Radiologie ist er seit 1998 – nur zwei Jahre später wurde er zum Oberarzt am Institut für Klinische Radiologie des Universitätsklinikums Münster ernannt.

 

Veranstaltung:
Grundkurs MRT
Di., 27.01., 11:00 - 11:30 Uhr
MR-Kontrastmittel
B. Tombach / Osnabrück
Session: ZNS

27.01.2015

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Artikel • Stromverbrauch und Abwasserbelastung

Auf dem Weg zur „grünen“ Radiologie

Kontrastmittel im Abwasser und stromfressende Bildgebungssysteme: Die Öko-Bilanz des Gesundheitswesens ist mies, und die Radiologie wird oft zu den Hauptschuldigen gezählt. Auf der ECR-Overture…

Photo

News • Angst vor Nierenschäden

Kontrastmittel: Nutzen überwiegt (meist) den Schaden

Ohne Kontrastmittel wie Gadolinium sind bildgebende medizinische Verfahren oft nur wenig aussagekräftig oder gar unmöglich. Umso beunruhigender ist es für Patienten, dass manche dieser Substanzen…

Photo

Artikel • Ultraschall mit Kontrast

CEUS muss sich nicht verstecken

Sie sind ungefähr so groß wie ein einzelnes rotes Blutkörperchen: Jene gasgefüllten, von einer Lipidmembran umgebenen Mikrobläschen, die beim kontrastmittelverstärkten Ultraschall (CEUS) in die…

Verwandte Produkte

Febromed – Get Up

Accessories / Complementary systems

Febromed – Get Up

Febromed GmbH & Co. KG
Medtron AG – Accutron MR

Injector

Medtron AG – Accutron MR

MEDTRON AG
Medtron AG – Accutron MR3

Injectors

Medtron AG – Accutron MR3

MEDTRON AG
Nexus/Chili – Diagnost

Reading

Nexus/Chili – Diagnost

Nexus/Chili GmbH
Transatlantic – Transaflow Multi-APS safety and PWL/PWLS 12h

Accessories/Complementary Systems

Transatlantic – Transaflow Multi-APS safety and PWL/PWLS 12h

Transatlantic
Newsletter abonnieren