„Movember“

EU fördert Innovation im Kampf gegen Prostata- und Hodenkrebs

Der Monat November steht seit der Einführung der weltweiten Initiative „Movember“ im Jahr 2003 unter dem Motto Männergesundheit. Dabei geht es vor allem um den Kampf gegen Prostata- und Hodenkrebs und um die Bedeutung von regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen.

In Deutschland erkranken laut Robert-Koch-Institut jedes Jahr rund 64 000 Männer neu an Prostatakrebs. Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung und die dritthäufigste Krebstodesursache bei Männern in Deutschland. An Hodenkrebs erkranken jährlich weitere etwa 4000 Männer. Hodenkrebs ist besonders für junge Männer zwischen 25 und 45 Jahren gefährlich – in dieser Gruppe ist es die am weitesten verbreitete Krebsart.

Für die Entwicklung innovativer Diagnosemethoden und Therapien zur Prävention und Bekämpfung dieser sowie anderer Krebsarten sind Fördermittel unerlässlich. Die Europäische Kommission fördert im Rahmen des „Horizont 2020“-Forschungsrahmenprogramms und der Investitionsoffensive für Europa zukunftsweisende Projekte in der Krebsmedizin.

NanoPlan temperatursimulations-Software. Die Software unterstützt den...
NanoPlan temperatursimulations-Software. Die Software unterstützt den behandelnden Arzt bei der Anfertigung des Therapieplans für die Nanopartikel-Therapie.
©MagForce

Nach Angaben der Generaldirektion Forschung und Innovation hat die EU-Kommission seit 2007mehr als 100 internationale Forschungsprojekte in den Bereichen Prostata- und Hodenkrebsgefördert, die von deutschen Forschungsinstituten und Medizinunternehmen koordiniert oder mit deutscher Beteiligung vorangetrieben wurden. Zudem wurden deutsche Krebsprojekte von 2014 bis 2017 mitFördergeldern in Höhe von rund 117 Millionen Euro aus dem „Horizont 2020“-Programm unterstützt. Damit erhielt Deutschland in diesem Zeitraummehr Fördergelder für Krebsprojekte als alle anderen EU-Mitgliedstaaten.

Auch das Berliner Medizintechnikunternehmen MagForce wird von der EU im Rahmen der Investitionsoffensive für Europa gefördert. MagForce hat ein innovatives Verfahren zur lokalen Behandlung von Glioblastomen – der aggressivsten Form von Hirntumoren ­­– mit Nanopartikeln entwickelt. Das Verfahren ermöglicht die zielgenaue Tumorbekämpfung unter Schonung des umliegenden gesunden Gewebes.

Dieses Verfahren soll nun auch für die Behandlung von Prostatakrebs nutzbar gemacht werden. Dafür gewährte die Europäische Investitionsbank (EIB) MagForce im August 2017 ein Darlehen in Höhe von 35 Millionen Euro. Außerdem wird MagForce mit dem EIB-Darlehen die europaweite Verfügbarkeit der Nanopartikel-Therapie zur Behandlung von Glioblastomen vorantreiben. Mit dieser Therapieform, die bereits europaweit zugelassen ist, aber bisher nur in deutschen Behandlungszentren angeboten wird, können künftig Hirntumor-Patienten in weiten Teilen Europas behandelt werden.


Quelle: MagForce

29.11.2017

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Tumorforschung

Liquid Biopsy als Frühwarnsystem bei Prostatakrebs

Liquid Biopsy (Flüssigbiopsie) könnte sich bei Patienten mit hoch aggressiven Prostatakarzinomen als Frühwarnsystem für eine Ausbreitung der Tumorzellen über die Blutbahn eignen. Diesem Ansatz…

Forschung

DKFZ entwickelt preisgekrönten Wirkstoff gegen Prostatakrebs

Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum entwickelten den Wirkstoff PSMA-617, der spezifisch an Prostatakrebszellen andocken kann. Der Wirkstoff lässt sich mit verschiedenen radioaktiven…

Forschung

Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt

Forschende des Inselspitals, der Universität Bern sowie der Universität Barcelona haben entdeckt, wie die Produktion von spezifischen menschlichen Sexualhormonen, sogenannten Androgenen,…

Verwandte Produkte

Immunochemistry

Beckman Coulter - phi (Prostate Health Index)

Beckman Coulter, Inc.

Research use only (RUO)

Eppendorf - Mastercycler nexus X2

Eppendorf AG

MRT Coils

NORAS Uni-Lift Prostate Intervention Device

NORAS MRI products GmbH

Research use only (RUO)

Shimadzu - CLAM-2000

Shimadzu Europa GmbH