Krankenhausinformationssysteme

Digitalisierung: Telekom will Kliniken fit machen

Die Telekom expandiert im Markt für Krankenhausinformationssysteme (KIS) und baut ihre bestehenden Kooperationen mit Kliniken in Deutschland weiter aus. Dabei unterstützt der Konzern die Einrichtungen langfristig bei der Digitalisierung ihrer Prozesse. Die Telekom Healthcare Solutions will Ärzten und Pflegekräften die Arbeit erleichtern. Im Fokus stehen dabei das KIS iMedOne sowie die dazugehörige App iMedOne Mobile.

Eine Krankenhausärztin erklärt einer Patientin ihren Befund direkt am Bett auf einem iPad.
Eine Krankenhausärztin erklärt einer Patientin ihren Befund direkt am Bett auf einem iPad.
Quelle: Deutsche Telekom

In Bergisch Gladbach nutzt das Vinzenz Pallotti Hospital bereits seit drei Jahren das Krankenhausinformationssystem iMedOne. Träger der Einrichtung ist die Gemeinnützige Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe mbH (GFO). Diese hatte vor rund einem Jahr auch das wenige Kilometer entfernte Marien-Krankenhaus übernommen. Im Rahmen einer Fusion sollen beide Kliniken künftig noch enger zusammenarbeiten. Daher hat sich auch das Marien-Krankenhaus entschieden, das bestehende KIS-System zu ersetzen. „Ein wesentlicher Entscheidungsfaktor für iMedOne ist der iPad-basierte Arzt- und Pflegearbeitsplatz“, sagt Carsten Grabb, Leiter IT der GFO. „Die Multifunktionalität der Lösung, die unter anderem Themen wie Fotodokumentation, Diktat oder auch Spracherkennung schnell und mobil abdeckt, wird uns helfen, Fehler zu vermeiden und die Qualität der Dokumentation zu erhöhen. Zudem sparen wir auf diese Weise wertvolle Zeit, die wir in die Betreuung der Patienten investieren können.“

Zusätzlich zu den beiden großen Klinikverbünden wird die Telekom auch mit dem St. Antonius-Hospital in Gronau seine Zusammenarbeit intensivieren: Das Krankenhaus nutzt in Teilen bereits iMedOne Mobile und plant die Erweiterung um die Funktionen Entlassungsmanagement und digitale Pflegedokumentation. Dasselbe gilt für die Kreisklinik Groß-Gerau. Dazu wurde der Vertrag um acht Jahre verlängert.

Quelle: Deutsche Telekom

19.10.2017

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Diagnosekunst für die Haut

Sensor-Tattoos erkennen von Veränderungen im Blut-pH

Tätowieren könnte auch diagnostisch interessant werden. Ein Wissenschaftlerteam aus Deutschland hat Tattoos entwickelt, die eigentlich krankheitsanzeigende Sensoren sind. Die Forscher injizierten…

Photo

Urologie

App soll OP-Vorbereitung erleichtern

Ob und wann ein Blut-Gerinnungshemmer vor einer Operation abgesetzt werden muss, könnten Ärzte und Patienten künftig per App klären. Die entwickeln jetzt Ärzte und Forscher des…

Photo

Gamification

Mit Stress-App spielerisch entspannen

Erschöpfung, Rückenschmerzen, Schlafstörungen – dies alles können Anzeichen für Stress sein und trifft auf immer mehr Deutsche zu, wie Studien regelmäßig belegen. Langfristig schadet Stress…

Verwandte Produkte

Agfa HealthCare – Dose

Dose Management Systems

Agfa HealthCare – Dose

Agfa HealthCare
Agfa HealthCare – DR 14e detector

DR Retrofit

Agfa HealthCare – DR 14e detector

Agfa HealthCare
Agfa HealthCare – DR 14s detector

DR Retrofit

Agfa HealthCare – DR 14s detector

Agfa HealthCare
Agfa HealthCare – DR 17e detector

DR Retrofit

Agfa HealthCare – DR 17e detector

Agfa HealthCare