COVID-19: Forscher entwickeln Nasenabstrich-Roboter

Bildquelle: Korea Institute of Machinery & Materials (KIMM)

Corona-Probensammlung

COVID-19: Forscher entwickeln Nasenabstrich-Roboter

Forscher des Korea Institute of Machinery & Materials (KIMM) und der Dongguk University haben einen Nasenabstrich-Roboter entwickelt, mit dem Mediziner per Fernsteuerung Proben beispielsweise bei COVID-19-Verdacht entnehmen können.

Dies vermeidet einen direkten Arzt-Patienten-Kontakt und das damit verbundene Infektionsrisiko. Das soll Mediziner vor Ansteckungsrisiken durch Krankheiten wie COVID-19 schützen.

Die COVID-19-Epidimie hat gezeigt, dass beim Ausbruch einer Infektionskrankheit gerade medizinisches Personal stark gefährdet. Das neue robotische System soll daher Mediziner schützen und ihnen gleichzeitig das unbequeme Tragen schwerer Schutzkleidung bei der Probenentnahme ersparen. Ein Arzt oder eine andere entsprechend qualifizierte medizinische Fachkraft kontrolliert dazu per Fernsteuerung den Roboter, der mit einem Einweg-Probestäbchen ausgerüstet ist.

Ich hoffe, dass diese Technologie als Methode zum Sammeln von Proben ohne persönlichen Kontakt bei Hochrisiko-Infektionskrankheiten wie COVID-19 zum Einsatz kommen wird

Joonho Seo

Im Live-Video sieht der Mediziner dabei den Kopf des Patienten. Per Joystick steuert der Profi die nötigen Auf-, Ab-, Links- und Rechts- sowie Drehbewegungen, um das Probenstäbchen korrekt in die Nase einzuführen. Der Nutzer regelt auch, mit wieviel Kraft das passiert. Das System erlaubt zudem eine Echtzeit-Sprachkommunikation zwischen Patient und Mediziner. Insgesamt verspricht dies eine sichere, präzise Entnahme von Proben ohne jeglichen direkten persönlichen Kontakt. Das soll Infektionsrisiken bei COVID-19 oder anderen Erkrankungen vermeiden. "Ich hoffe, dass diese Technologie als Methode zum Sammeln von Proben ohne persönlichen Kontakt bei Hochrisiko-Infektionskrankheiten wie COVID-19 zum Einsatz kommen wird", sagt Joonho Seo vom KIMM Medical Devices Lab. Dem Forschungsinstitut zufolge ist der Roboter relativ günstig in der Herstellung und könnte somit einfach breiter klinische Anwendung finden. Das könnte helfen, der Ausbreitung von Infektionskrankheiten im medizinischen Bereich vorzubeugen, bei COVID-19 und auch anderen bekannten oder neu auftretenden hochansteckenden Krankheiten.


Quelle: Korea Institute of Machinery & Materials (KIMM)/pressetext

29.06.2020

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Qualitativ unzureichende Schutzmasken

Experten warnen: Viele KN95-Masken schützen nicht vor COVID-19

Bis zu 70 Prozent der KN95-Masken entsprechen nicht den US-Standards für Wirksamkeit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von ECRI, der größten US-Organisation für Patientensicherheit. Damit…

Photo

Grundstein für passive Impfung

Forscher finden hochwirksame Antikörper gegen SARS-CoV-2

Forschende des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben hochwirksame Antikörper gegen das Coronavirus SARS-CoV-2…

Photo

Lactoferrin

Stoff aus Muttermilch kann gegen Corona helfen

Der auch im Colostrum und in der menschlichen Muttermilch vorkommende Naturstoff Lactoferrin kann einen wertvollen Beitrag bei der Therapierung von COVID-19 leisten.

Verwandte Produkte

ASP Lab Automation – Bench-top Decapper DeCap Pro

Sample Processing

ASP Lab Automation – Bench-top Decapper DeCap Pro

ASP Lab Automation AG
Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Research Use Only (RUO)

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Eppendorf AG
Fujirebio – Lumipulse G1200

Immunochemistry

Fujirebio – Lumipulse G1200

Fujirebio Europe NV
Fujirebio – Lumipulse G600II

Immunochemistry

Fujirebio – Lumipulse G600II

Fujirebio Europe NV