Deep-Learning-Anwendung

COVID-19: Forscher entwickeln "Husten-Kamera"

Forscher der Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST) haben eine "Hustenkamera" entwickelt, die an frequentierten Plätzen wie Bahnhofs- und Flughafenhallen oder Haltestellen von U- und Stadtbahnen installiert werden soll.

Denn laut den Wissenschaftlern lassen sich damit epidemisch auftretende Atemwegs- und Lungenerkrankungen wie COVID-19 automatisch erkennen. Sobald das Tonauswertungssystem ein Hustengeräusch erkennt, schaltet sich die Kamera dazu und macht den vermeintlich Erkrankten und seinen Standort sichtbar.

Das System wird mithilfe von Klangbeispielen auf das Erkennen von Husten...
Das System wird mithilfe von Klangbeispielen auf das Erkennen von Husten trainiert

Bildquelle: KAIST

Projektleiter Yong-Hwa Park nahm mit einem Mikrofon zahlreiche Hustengeräusche auf und speiste sie in ein neuronales Netzwerk ein. Ins Programm flossen auch Hustengeräusche aus Krankenzimmern ein. Dann begann der Lernprozess: Das Programm konnte bald Husten- von anderen Geräuschen unterscheiden. Die Trefferquote liegt nach diesem Lernprozess bei 87,4%.

Laut Park ist das neue System nicht nur während Epidemien oder gar Pandemien nützlich, sondern dient auch der Überwachung des Gesundheitszustands von Patienten in Krankenhäusern. Auch zu Hause ließe sich das System einsetzen. Fieber und Husten sind die wichtigsten Symptome von Atemwegserkrankungen. Während sich erhöhte Temperaturen bereits mit Distanzthermometern erfassen lassen, gibt es für Husten noch nichts, was vergleichbar wäre.

In einer Pandemiesituation wie bei COVID-19 kann eine Hustenerkennungskamera zur Prävention und Früherkennung von Epidemien an öffentlichen Orten beitragen

Yong-Hwa Park

Das Kombigerät aus Kamera und Mikrofon ist mit einem System gekoppelt, das die Richtung bestimmt, aus der das jeweilige Geräusch kommt. Wird es von dem neuronalen Netzwerk als Husten erkannt, schwenkt die Kamera blitzschnell auf diesen Ort und hält den möglicherweise Erkrankten im Bild fest. Ein Pilotversuch in einer Büroumgebung zeigt, dass Hustengeräusche auch in einer lauten Umgebung erfolgreich unterschieden werden können. Das System registriert auch, wie oft ein Mensch im Einzugsgebiet hustet.

"In einer Pandemiesituation wie bei COVID-19 kann eine Hustenerkennungskamera zur Prävention und Früherkennung von Epidemien an öffentlichen Orten beitragen", sagt Park. Andererseits ließe sich in einem Krankenzimmer der Zustand des Patienten 24 Stunden am Tag verfolgen, um Diagnosen zu unterstützen und gleichzeitig den Aufwand des medizinischen Personals zu verringern. Ob ein solches System etwa in Europa genutzt werden darf, um an öffentlichen Orten Huster aufzuspüren, ist aus Datenschutzgründen allerdings fraglich.


Quelle: Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST)/pressetext

17.08.2020

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

'Citizen science'

Gesundheitsdaten: Spendebereitschaft steigt an

In der Covid-19-Pandemie sind viele Menschen bereit, ihre Gesundheitsdaten der Forschung zur Verfügung zu stellen. Das ist ein wichtiges Ergebnis einer Studie der Universität Bremen zum…

Photo

Anwendungsbeispiele, Szenarien und Erfolgsfaktoren

Erfolgreicher Einsatz medizinischer KI

Künstliche Intelligenz (KI) ist inzwischen routinefähig, so das Statement von Dr. Cord Spreckelsen, Professor am Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Datenwissenschaften am…

Photo

Statement

„CovPass“ startet in Deutschland

Der Bundesverband Gesundheits-IT äußert sich zum digitalen Corona-Impfpass, der heute an den Start gehen soll.

Verwandte Produkte

Agfa HealthCare – Dose

Dose Management Systems

Agfa HealthCare – Dose

Agfa HealthCare
Agfa HealthCare – DR 14e detector

DR Retrofit

Agfa HealthCare – DR 14e detector

Agfa HealthCare
Agfa HealthCare – DR 14s detector

DR Retrofit

Agfa HealthCare – DR 14s detector

Agfa HealthCare
Agfa HealthCare – DR 17e detector

DR Retrofit

Agfa HealthCare – DR 17e detector

Agfa HealthCare
Newsletter abonnieren