Mehr Ausdauer gegen das Coronavirus

COVID-19 & Co.: Neues System zur Pandemie-Bewältigung

Das Austrian Institute of Technology (AIT) ist federführend an einem neuen EU-Projekt namens STAMINA beteiligt, in dem ein neues System zur Bewältigung künftiger Pandemien entwickelt wird.

38 Partner aus mehr als einem Dutzend Ländern erarbeiten in den nächsten zwei Jahren gemeinsam ein intelligentes System zur Unterstützung von Entscheidungen bei der Vorhersage und beim Management von Pandemien. Die Anwendung des Systems wird anschließend auf nationaler und regionaler Ebene in der EU und darüber hinaus demonstriert. Das System soll Ersthelfer, Praktiker, Krankenhäuser sowie Pandemie-Krisenmanager in ihrer täglichen Arbeit unterstützen.

green protective masks

Bildquelle: Unsplash/Mika Baumeister

Zum Einsatz kommen dabei modernste Verfahren und Technologien wie zum Beispiel Modellierungen, Frühwarnsysteme (z.B. durch Analyse von Sozialen Medien), Vor-Ort-Screening-Methoden oder Management-Tools (etwa zur Verteilung von Zuständigkeiten), erarbeitet werden überdies gemeinsame Lagebilder und Trainingsszenarien. In dem EU-Projekt werden darüber hinaus ein Leitfaden für die Risikokommunikation sowie optimale Abläufe für die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Organisationen erarbeitet. Getestet werden alle neuen Instrumente in zwölf regionalen Probeläufen und einer großen Simulationsübung. 

Das AIT Center for Digital Safety & Security verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich des Krisen- und Katastrophenmanagements und bringt eine Reihe von bewährten Systemen aus diesem Forschungsschwerpunkt in das STAMINA-Projekt ein, die nun für den Einsatz im Pandemie-Management angepasst und weiterentwickelt werden. Dazu zählen etwa das „Emergency Maps Tool“ (EMT), das die Zusammenführung von räumlichen Informationen in ein gemeinsames Informationssystem ermöglicht, oder der „Public Safety Hub“ (PSH), der Daten aus unterschiedlichen Bereichen syntaktisch und semantisch miteinander abgleicht und dadurch einen gemeinsamen Informationsraum schafft. Besonders bedeutsam ist der Einsatz des „Portfolio of Solutions“ (PoS) und des „Trial Guidance Tools“ (TGT), die in allen Probeläufen und der grenzüberschreitenden Großübung eingesetzt werden, um die Planung, Abwicklung und Auswertung zu unterstützen. Das AIT koordiniert all diese Tests.

Das STAMINA-Projekt startet im September 2020 und hat ein Volumen von elf Millionen Euro; davon kommen 9,5 Millionen Euro aus dem EU-Forschungsprogramm „Horizon 2020“. Das griechische Unternehmen EXUS koordiniert das Vorhaben. An österreichischen Projektpartnern sind neben dem AIT auch die Johanniter Österreich beteiligt.


Quelle: AIT Austrian Institute of Technology

04.05.2020

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Info- und Austauschplattform

Online-Start für "Anti-COVID-19-Pavilion" aus Taiwan

Mit dem „Taiwan Anti-COVID-19 Pavilion" bietet der Taiwan External Trade Development Council (TAITRA) einen neuen kostenlosen Online-Service für Informationen und internationale…

Photo

Forschungsbündnis "InfectControl" bündelt Expertise

Neue Therapieansätze gegen Covid-19

Im Januar 2021 startet ein überregionales Forschungsprojekt, das eine zielgerichtete Therapie gegen SARS-CoV-2 entwickeln will. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im…

Photo

KI ohne Vorurteile

Deep Learning gegen Diskriminierung im Brustkrebs-Screening

Künstliche Intelligenz (KI) kann dazu beitragen, Benachteiligungen und Voreingenommenheiten (Bias) in der Gesundheitsversorgung zu erkennen und zu mindern, sie wirft aber auch ganz eigene Probleme…