Arbeitsmedizin: Ärztliche Schweigepflicht ist unverzichtbar

Die schrecklichen Ereignisse um den Germanwings-Flugzeugabsturz Ende März in Südfrankreich geben der DGAUM-Veranstaltung „Arbeitsmedizinische Untersuchungen: Wann Vorsorge, wann Eignung“ eine besondere Brisanz. Hinsichtlich der öffentlichen Debatte um die Bedeutung der ärztlichen Schweigepflicht und den Umgang mit Menschen, die von psychischen Erkrankungen betroffen sind, diskutieren am Mittwoch, 15. April 2015, 14 bis 18 Uhr, über 60 Arbeitsmediziner und Betriebsärzte sowie weitere Fachexperten über die Möglichkeiten und Grenzen von arbeitsmedizinischen Untersuchungen.

Möglichkeiten und Grenzen von arbeitsmedizinischen Untersuchungen:...
Möglichkeiten und Grenzen von arbeitsmedizinischen Untersuchungen: Veranstaltung der DGAUM am 15. April in Mainz.
Quelle: panthermedia.net / Gelpi José Manuel

Vor dem Hintergrund der öffentlich geführten Debatte um die Bedeutung der ärztlichen Schweigepflicht und den Umgang mit Menschen, die von psychischen Erkrankungen betroffen sind, diskutieren am kommenden Mittwoch, 15. April 2015, 14 bis 18 Uhr, über 60 Arbeitsmediziner und Betriebsärzte sowie weitere Fachexperten über die Möglichkeiten und Grenzen von arbeitsmedizinischen Untersuchungen. Die Veranstaltung findet im Institut für Lehrergesundheit am Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Umweltmedizin Mainz, Kupferbergterrasse 17 - 19 in Mainz, statt.

Nach Ansicht des Präsidenten der DGAUM, Professor Dr.med. Hans Drexler, Erlangen, ist die bisher in der Öffentlichkeit geführte Diskussion um die ärztliche Schweigepflicht sowie um die Bedeutung von arbeitsmedizinischen Untersuchungen wenig qualifiziert bis hin sogar schädlich, gerade für Menschen, die an psychischen Erkrankungen leiden. Für Drexler ist die erste und wichtigste Frage, ob durch eine gelockerte ärztliche Schweigepflicht dieser Absturz hätte verhindert werden können. Nach Ansicht der meisten Fachleute sei dies nicht der Fall. Wenn man alle Menschen mit depressiven Episoden oder Suizidgedanken als nicht geeignet für Berufe mit potentieller Drittgefährdung betrachten wollte – und das seien bei weitem nicht nur die Piloten von Flugzeugen – dann wäre eine moderne Gesellschaft nicht mehr arbeits- und handlungsfähig. Darüber hinaus seien Aussagen zur Prognose immer unsicher. Ein unauffälliger Untersuchungsbefund heute garantiert für Hans Drexler noch lange keine körperliche oder seelische Gesundheit zu einem späteren Zeitpunkt.

Die zweite Frage geht für den DGAUM-Präsidenten in Richtung der Folgen einer gelockerten ärztlichen Schweigepflicht gegenüber Arbeitgebern. Wenn sich ein Mensch mit gesundheitlichen Problemen nicht mehr auf die absolute Verschwiegenheit des Arbeitsmediziners gegenüber Dritten verlassen könne, werde dieser, nach Ansicht Drexlers, seinem Arzt wohl kaum noch Informationen anvertrauen, die seine berufliche Beschäftigung gefährden könnten. Es sei eine Illusion zu glauben, ein Arzt könne ohne Mitwirkung des betroffenen Menschen sicher und verlässlich körperliche oder seelische Erkrankungen erkennen. „Wenn durch eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Klient gestört wird, ergibt sich mit Gewissheit eine geringere Sicherheit für die Unversehrtheit von Dritten“, so der DGAUM-Präsident. Der Arzt könnte nämlich die Indikation für Hilfsangebote, Therapien, kürzere Beratungs- und Untersuchungsfristen, Änderungen der Arbeitsverhältnisse u.v.a., die Schaden und Gefahr abwenden können, nicht mehr erkennen. Deshalb warnt der Präsident der DGAUM mit Nachdruck davor, das hohe Rechtsgut des Vertrauensverhältnisses von Arzt und Klient durch eine wenig differenzierte Diskussion um eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht gegenüber Arbeitgebern zu gefährden.

Quelle: Pressemitteilung Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V.

14.04.2015

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Telemedizin

Ärztetag macht sich für Fernbehandlung stark

Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hat mit überwältigender Mehrheit eine Neufassung des § 7 Absatz 4 der (Muster-)Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte…

Photo

Zufriedenere Mitarbeiter, bessere Patientenversorgung

Auf dem neunten Gesundheitswirtschaftskongress am 25. September in Hamburg stellt das Picker Institut aktuelle Studienergebnisse zu zentralen Faktoren der Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit vor.

Photo

Der Teufel steckt im Detail

Wer in den Richtlinien der International Standard Organisation (ISO) nach dem Begriff „Qualität“ sucht, der stößt auf folgende Definition: „Qualität ist die Gesamtheit von Merkmalen einer…

Verwandte Produkte

Beckman Coulter – DxONE Command Central Workstation

LIS, Middleware, POCT

Beckman Coulter – DxONE Command Central Workstation

Beckman Coulter, Inc.
Beckman Coulter – Remisol Advance

LIS, Middleware, POCT

Beckman Coulter – Remisol Advance

Beckman Coulter, Inc.
Hologic – SecurView Diagnostic Workstations

Mammo Workstation

Hologic – SecurView Diagnostic Workstations

Hologic, Inc.
medigration – MammoView

Mammo Workstation

medigration – MammoView

medigration GmbH
Mindray - CAL 8000 New Generation Cellular Analysis Line

Integrated Hematology

Mindray - CAL 8000 New Generation Cellular Analysis Line

Shenzhen Mindray Bio-Medical Electronics Co., Ltd
RTI – Ocean 2014

Testing Devices

RTI – Ocean 2014

RTI Electronics