Analysen-, Bio- und Labortechnik kommt aus der Talsohle

Auch die deutsche Industrie für Analysen-, Bio- und Labortechnik hatte im Jahr 2009 mit den Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zu kämpfen, zeigt sich für das laufende Jahr aber deutlich optimistisch. Der Gesamtumsatz 2009 lag mit 5,68 Milliarden Euro um rund acht Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres. Die Prognosen für das laufende Jahr sind aber wieder vielversprechend.

Photo: Analysen-, Bio- und Labortechnik kommt aus der Talsohle
Photo: Analysen-, Bio- und Labortechnik kommt aus der Talsohle

Im Inland gingen die Umsätze um rund sechs Prozent auf 2,73 Milliarden Euro zurück. Beim Auslandsgeschäft verzeichnete die Branche mit 2,95 Milliarden sogar ein Minus von mehr als zehn Prozent. Dementsprechend ging die Exportquote leicht zurück auf 52 Prozent. Die wirtschaftliche Situation wirkt sich auch auf die Beschäftigtenzahl aus. Erstmals seit Jahren gab es hier einen leichten Rückgang um 1,7 Prozent auf 34.400.

Die Prognosen für das laufende Jahr sind aber wieder vielversprechend. „Fast alle Firmen sind optimistisch. Wir rechnen für das Gesamtjahr 2010 mit einem Umsatzplus von etwa sieben bis acht Prozent,“ so der Geschäftsführer des Branchenverbandes SPECTARIS, Sven Behrens, anlässlich der internationalen Fachmesse ANALYTICA in München. Basierend auf diesen Erhebungen gehe der Verband davon aus, dass der Inlandsumsatz um sechs Prozent zulegen werde. Beim Auslandsumsatz werde sogar ein Plus von fast neun Prozent erwartet. Die 330 deutschen Hersteller würden damit in 2010 einen Gesamtumsatz von 6,11 Milliarden Euro erzielen. Auch die Erwartungen an die Beschäftigtenzahl sind positiv: Es wird davon ausgegangen, dass die Anzahl der Mitarbeiter um etwa ein Prozent steigen wird. Damit wären rund 34.700 Menschen in der Industrie für Analysen-, Bio- und Labortechnik beschäftigt.

Im vergangenen Jahr drückte insbesondere der Außenhandel das Ergebnis. Im wichtigen Exportgeschäft konnten lediglich die Ausfuhren in den Nahen Osten gesteigert werden – dafür aber deutlich um mehr als 23 Prozent. Zweistellige Exportrückgänge waren jedoch bei den Ausfuhren in die Länder der Europäischen Union (-18 Prozent), in das restliche Europa (-16 Prozent) sowie nach Mittel- und Südamerika (-13 Prozent) zu beobachten. Auch die Exporte nach Nordamerika lagen deutlich unter dem Vorjahreszeitraum (-9 Prozent). Dagegen stagnierte das Geschäft in Asien (-1 %).

Die Produkte der Analysen-, Bio- und Labortechnik werden eingesetzt in der Lebensmittel- und Qualitätskontrolle, Umwelttechnik, Materialprüfung, in pharmazeutischen, chemischen und medizinischen Laboratorien sowie in der Forschung und Entwicklung.

Bildquelle: Nietzsch
 

29.03.2010

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Labor / Prä-Analytik

SARSTEDT wird Mehrheitsaktionär von Timedico A/S

SARSTEDT AG & Co. KG, ein weltweit führender Anbieter von Verbrauchsmaterialien und Geräten für Medizin und Wissenschaft, und Timedico A/S, ein Unternehmen, das ein innovatives one-touch…

Photo

Rund 155 Milliarden Euro bis 2025

Digitaler Gesundheitsmarkt: Experten sagen starkes Wachstum voraus

Der Markt für digitale Produkte und Dienstleistungen im Gesundheitswesen kommt schneller voran als bislang vermutet: Bis zum Jahr 2025 wird das europaweite Marktvolumen voraussichtlich ca. 155…

Abbott schließt Übernahme von St. Jude Medical ab

Abbott hat die Übernahme von St. Jude Medical, Inc. abgeschlossen. Durch die Transaktion verschafft sich Abbott für die Zukunft erweiterte Wachstumsmöglichkeiten. Sie stellt einen wichtigen…

Verwandte Produkte

i-Solutions Health – LabCentre

LIS, Middleware, POCT

i-Solutions Health – LabCentre

i-SOLUTIONS Health GmbH
Medat – Laboratory Information System

LIS, Middleware, POCT

Medat – Laboratory Information System

Medat Computer-Systeme GmbH
Siemens Healthineers - syngo Lab Inventory Manager (sLIM)

LIS, Middleware, POCT

Siemens Healthineers - syngo Lab Inventory Manager (sLIM)

Siemens Healthineers