Feine Nadeln spießen einen gefährlichen Virus regelrecht auf
Feine Nadeln spießen einen gefährlichen Virus regelrecht auf

Bildquelle: Universitat Rovira i Virgili; Illustration: ACS Nano

News • Neuartige Desinfektions-Methode

Viruzide Oberflächen mit Nano-Nadeln

Mit einem nanotechnischen Verfahren halten Forscher an der Universität Rovira i Virgili (URV) und der RMIT University Oberflächen nahezu vollständig keimfrei.

Das gelingt rein mechanisch, ganz ohne Chemikalien und reaktionsfreudige Moleküle oder Atome. Die Folie, mit der etwa Labortische und Flächen in Krankenhäusern abgedeckt werden, besteht aus einem Siliziumfilm. Daraus wachsen unzählige feine Nadeln hervor. Jede ist nur zwei Nanometer dick und 290 Nanometer hoch. Die Maße sind so gewählt, dass sie die Membranen von Viren und Bakterien durchstoßen und damit die Mikroorganismen unschädlich machen können. 

Die Forscher stellen das Verfahren in der Fachzeitschrift "ACS Nano" vor.

"Wir haben Silizium verwendet, weil es technisch gesehen weniger kompliziert ist als andere Metalle. Mein Vorbild war, wie in vielen Fällen, die Natur. Auch die Flügel von Insekten wie Libellen oder Zikaden haben eine Nanometerstruktur, die Bakterien und Pilze durchdringen kann", erklärt URV-Forscher Vladimir Baulin.

Der Einsatz dieser Technologie in Risiko-Umgebungen wie Laboren oder Gesundheitszentren [...] würde die Eindämmung von Infektionskrankheiten erleichtern und diese Umgebungen für Forscher, Gesundheitspersonal und Patienten sicherer machen

Vladimir Baulin

Der Prozess zur Herstellung der viruziden Oberflächen beginnt mit einer glatten Platte aus Silizium, die mit Ionen bombardiert wird, um gezielt Material zu entfernen. Nach dieser Behandlung ist die Platte voller Nadeln, die so fein sind, dass 30.000 davon den Durchmesser eines Haares hätten. 

Baulin und sein Kollege Vassil Tzanov haben die Finite-Elemente-Methode genutzt, um die Wechselwirkungen zwischen Viren und Nadeln mathematisch zu erfassen. Aus dieser komplexen Berechnung ergaben sich die Maße der Nadeln. Für die Tests der Funktionalität der stacheligen Oberfläche waren die RMIT-Forscher zuständig. Sie siedelten Parainfluenzaviren, die Atemwegserkrankungen bei Kindern verursachen, auf der nanostrukturierten Oberfläche aus. 96% dieser Mikroorganismen wurden abgetötet. 

"Der Einsatz dieser Technologie in Risiko-Umgebungen wie Laboren oder Gesundheitszentren, in denen potenziell gefährliches biologisches Material vorhanden ist, würde die Eindämmung von Infektionskrankheiten erleichtern und diese Umgebungen für Forscher, Gesundheitspersonal und Patienten sicherer machen", meint Baulin. 


Quelle: Universitat Rovira i Virgili/pressetext

03.02.2024

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Minutenschnelles Detektionssystem

'PACMAN' spürt Keime in Kliniken auf

Das Universitätsklinikum Regensburg hat das Projekt PACMAN mit den BioPark Firmen PreSens GmbH und Dyphox (TriOptoTec GmbH) gestartet. Das mit 1,5 Mio. € von der Bayerischen Forschungsstiftung…

Photo

News • Nanopartikel

So wird der Arztkittel zur Waffe gegen Bakterien und Viren

Materialwissenschaftler der University of Manchester haben zusammen mit chinesischen Kollegen ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Nanopartikel aus Kupfer auf Kleidung anbringen lassen. Somit…

Photo

News • Textilbeschichtung für Infektionsschutz

Antimikrobielle Vorhänge halten Klinikkeime draußen

Forscher haben beschichtete Textilien entwickelt, die Krankheitserreger hemmen oder sogar abtöten. In Kliniken könnten sie künftig als antimikrobielle Vorhänge eingesetzt werden.

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren