Vereinheitlichung der Tumordokumentation

Der Drang zur Datensammlung zwecks Tumordokumentation steigt stetig: Registerdaten, Zertifizierungsdaten oder Benchmarkingdaten – sie alle dienen einem guten Zweck, nämlich der Verbesserung der Behandlungsstrukturen und der Patientenversorgung. Aber: Es handelt sich um „Insel-Informationen“, die separat erhoben und dokumentiert werden. In der 8. Session mit dem Titel „Intuitive Tumordokumentation – damit die Dokumentation nicht zum Tumor wird“, diskutierten die Experten Wege, die aus diesem Dilemma herausführen könnten.

Prof. Dr. Ferdinand Hofstädter von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher...
Prof. Dr. Ferdinand Hofstädter von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren e.V.

 Über den Nutzen der Krebsdokumentation für den Chirurgen referierte Prof. Dr. Ferdinand Hofstädter von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren e.V. Seine These, wie es überhaupt zu diesem „Datensammlungshype“ unter Chirurgen kam, lautet: Zentrenbildung. Denn der Trend hin zur Bildung von Organkrebszentren geht mit einer Reihe von Zertifizierung einher, denen sich die Einrichtungen freiwillig und gerne stellen. Denn abgesehen von der Optimierung der Patientenversorgung hat ein spezialisiertes Zentrum nicht zuletzt einen gewissen Marketingeffekt. Problematisch sind derzeit die isolierten Lösungen, mit denen die einzelnen Zentren ihre Daten dokumentieren. So kommt es vor, dass in einem Krankenhaus mit vier Zentren, vier komplett unterschiedliche Systeme laufen. Die Lösung liegt auf der Hand: Ein einheitliches Datenmodell. Die Frage lautet jedoch, wie dieses aussehen kann und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen. Kann der Leistungserbringer die Daten allein beurteilen? Oder braucht man eine zentrale Stelle für die Datensammlung? Eine klare Lösung gibt es noch nicht, derzeit wird jedoch im Rahmen der Entwicklung eines nationalen Krebsplans geprüft, wie ein einheitliches Register aussehen könnte. Der Datenstrom in diesem Modell läuft vom Patienten über den Versorger, über die Region und das Land hin zum Bund. Laut Hofstädter kommt es hier jedoch vor allem darauf an, das Register nicht ausschließlich als Sammelstelle zu betrachten, sondern als Kommunikationstool, das den Patienten auch langfristig im Follow-up begleitet.


„Tumordokumentation mit geringem Trauma-Risiko für den Anwender“, so könnte man die Forderung von Dr. Udo Altmann, Universität Gießen, zusammenfassen. Sein Vortrag unter dem Titel „Minimal-invasive Tumordokumentation – Mindestanforderungen an die Tumordokumentation in der Chirurgie“ griff die Forderung seines Vorredner nach einer Vereinheitlichung auf. Aufgrund der zeitlichen und örtlichen Aufteilung der Datensammlung, fordert er eine Zusammenführung in Registern, die von jedem Leistungserbringer für seinen spezifischen Bereich gefüllt werden: Angefangen bei der Erstdiagnose über den chirurgischen Eingriff und die Chemotherapie hin zur Rehabilitation und dem Follow-up. An jeder Station werden die relevanten Daten in das zentrale System eingepflegt, eine Doppel-Dokumentation entfällt somit. Aber auch Altmann lässt die Frage offen, wo genau diese zentralen Daten archiviert und verwaltet werden.
Auch bei der Umsetzung geeigneter IT-Lösungen zur einheitlichen Dokumentation steht man noch am Anfang. Klar sind die Forderungen nach offenen Standards, die eine Vereinheitlichung erst ermöglichen. Völlig unklar ist hingegen, wie beispielsweise die Frage nach dem Datenschutz beantwortet werden kann.


Welche Produkte bereits heute zur Dokumentation zur Verfügung stehen, darüber gab Andreas Kassner, Geschäftsführer des VHitG einen Überblick. Grundsätzlich gibt es derzeit drei Produktgruppen: Die KIS/KAS, Tumordokumentationssysteme und spezielle Produkte, wie Kodierlösungen oder Gesundheitsakten. Die komplexe Diversifizierung des Marktes lässt es derzeit nicht zu, dass eine Lösung für alle Anforderungen einsetzbar ist. Bei der Entscheidung für eine der drei Produktgruppen gibt es kein Patentrezept, jedes Haus muss anhand der individuellen Anforderungen entscheiden, für welchen Weg es sich entscheidet.

22.04.2010

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

conhIT 2012: Europas bedeutendster Branchentreff für Healthcare IT beginnt in Berlin

Lösungen finden, Neues erfahren, Wissen vertiefen und Networking ausbauen. Das alles bietet die conhIT 2012 – Europas bedeutendster Branchentreff für Healthcare IT – vom 24. bis 26. April in…

Photo

Eröffnung des Anwenderzentrums Gesundheitstelematik

Bei der Einführung von telematischen Konzepten spielt Transparenz eine wesentliche Rolle. Ist die Usability gewährleistet, stehen Kosten und Nutzen im Verhältnis, wie weitgehend ist das…

Größte Studie zur Usability von Krankenhaus-IT

Das Ziel einer Studie*, die vom Verband der Hersteller von IT-Lösungen im Gesundheitswesen veröffentlicht wurde, ist eine Statuserhebung zur Nutzbarkeit (Usability) von Krankenhaus-IT in…

Verwandte Produkte

Zenon - Doc-db Forms & Records

Specialties

Zenon - Doc-db Forms & Records

Zenon GmbH
ASP Lab Automation – Recapper KapSafe

Sample Processing

ASP Lab Automation – Recapper KapSafe

ASP Lab Automation AG
Beckman Coulter – DxA 5000

Sample Processing

Beckman Coulter – DxA 5000

Beckman Coulter, Inc.
Beckman Coulter – DxONE Command Central Workstation

LIS, Middleware, POCT

Beckman Coulter – DxONE Command Central Workstation

Beckman Coulter, Inc.
Beckman Coulter – Remisol Advance

LIS, Middleware, POCT

Beckman Coulter – Remisol Advance

Beckman Coulter, Inc.
Heal Force – Biosafety Cabinet

Heal Force – Biosafety Cabinet

Heal Force Bio-meditech Holdings Ltd.
Newsletter abonnieren