Verbesserte Behandlung von Schädelfehlbildungen bei Kindern

Weiterentwicklungsprojekt des IBB Technologie-Entwicklungs-Fonds (TEF) ebnet den Weg für eine verbesserte Operationsmethode

Durch die Entwicklung eines dreidimensionalen Modells von Kinderschädeln, können Fehlbildungen des Kopfes bei Neugeborenen leichter behandelt werden. Das Forschungsprojekt startete Anfang des Jahres. Der Technologie-Entwicklungs-Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin investiert insgesamt eine halbe Million Euro in das vielversprechende Projekt.

PD Dr. Ernst-Johannes Haberl
PD Dr. Ernst-Johannes Haberl

Jedes Jahr kommen in Deutschland mehr als 650 Kinder mit einer Schädelfehlbildung auf die Welt. Etwa jedes tausendste Kind ist betroffen. Die sogenannte Kraniosynostose führt zu deutlich sichtbaren Verformungen des Schädels.

Die Behandlung der genetischen Erkrankung ist mit einem bislang sehr aufwendigen chirurgischen Eingriff und hohen Risiken für die Säuglinge verbunden. Unter Vollnarkose werden Schädelpartien umgeformt und stückweise neu zusammengesetzt, um eine optimale Kopfform zu modellieren. Bislang ist der Erfolg einer Operation einzig und allein abhängig von den individuellen ästhetischen Vorstellungen und dem Geschick des Chirurgen.

Eine Erfindung des Kinderneurochirurgen, PD Dr. Ernst-Johannes Haberl von der Charité Universitätsmedizin kann die aufwendige Behandlung demnächst vereinfachen. Durch den Einsatz eines Schädelmodells, das die optimale Kopfform vorgibt und zur Modellierung der Schädelknochen verwendet wird, können Risiken minimiert und bessere ästhetische Ergebnisse erreicht werden.

In einem Weiterentwicklungsprojekt wird in den nächsten zwei Jahren der schon vorhandene Prototyp eines dreidimensionalen Schädelmodells verbessert. Ziel ist es dem behandelndem Chirurgen eine breite Auswahl an Schädelmodellen zur Verfügung zu stellen, um das für den Säugling am besten geeignete Modell anwenden zu können.

Für die Entwicklung von sogenannten Normmodellen müssen innerhalb des Projektes Datensätze gesunder Schädelformen gespeichert und ausgewertet werden. Zusammen mit item, einem renommierten Münsteraner Produktentwickler für Medizintechnik, wird an der Berliner Charité für jede operationstypische Altersgruppe eine Auswahl von Schädelmodellen entwickelt.

"Unsere kleinen Patienten kommen bei einer Operationszeit von vier bis sechs Stunden an die Belastungsgrenze", so Haberl, "die Operationszeit kann jedoch mit einem Schädelmodell um mindestens 25 Prozent reduziert werden, da kein iteratives Herantasten an die optimale Schädelform während der OP erforderlich ist". Insbesondere weniger erfahrene Teams werden durch die Modelltechnik bessere ästhetische Ergebnisse erzielen und eventuelle Korrektureingriffe vermeiden können.
 

17.01.2012

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

RFID-Transponder für Skalpell, Schere & Co.

Neue Technik verhindert 'vergessenes' OP-Besteck

Dank eines winzigen Funketiketts soll jedes OP-Besteck jederzeit online auffindbar sein. Das verhindert Fehler und macht Operationen besser planbar. Die Technik dafür entwickelt ein Konsortium im…

Photo

Subdermales Quanten-Tattoo

Der Impfpass der Zukunft geht unter die Haut

Künftig trägt man seinen Impfpass unter der Haut - zumindest wenn es nach Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) geht. Die Impfgeschichte erzählt ein Farbmuster, das mit der…

Photo

Virtual Reality

Psychisch kranke Avatare

Bei der Diagnostik psychischer Erkrankungen kommt es nicht nur darauf an, was ein Patient oder eine Patientin dem Untersuchenden im Gespräch antwortet. Es geht auch darum, wie er oder sie das tut:…

Verwandte Produkte

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Research Use Only (RUO)

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Eppendorf AG
Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only (RUO)

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG
Shimadzu – CLAM-2030

Research Use Only (RUO)

Shimadzu – CLAM-2030

Shimadzu Europa GmbH