Künstliche Intelligenz unter der Lupe

TÜV AI Lab entwickelt Ansätze für die Prüfung von KI-Anwendungen

Die TÜV-Unternehmen haben ein Entwicklungslabor für Künstliche Intelligenz (KI) gegründet, um die Entwicklung von Standards für die Prüfung sicherheitskritischer KI-Anwendungen zu begleiten.

„Das TÜV AI Lab wird einen wichtigen Beitrag dazu leisten, Künstliche Intelligenz sicherer zu machen und ihre Nutzung in sicherheitskritischen Bereichen zu ermöglichen“, sagte Dr. Dirk Stenkamp, Präsident des TÜV-Verbands (VdTÜV). Hierzu zählen beispielsweise automatisierte Fahrzeuge, Assistenzsysteme in der Medizin oder mobile Roboter. Darüber hinaus sollten KI-Systeme bestimmte Anforderungen erfüllen, wenn elementare Grundrechte wie Privatsphäre oder Gleichbehandlung in Gefahr sind. „Mit der Entwicklung geeigneter Prüfverfahren begleiten wir die angestrebte Regulierung von Künstlicher Intelligenz und liefern praktische Anwendungsbeispiele“, sagte Stenkamp.

Weitere Informationen wie das Positionspapier „Sicherheit KI-gestützter Anwendungen“ und die Studie „Künstliche Intelligenz in Unternehmen: Chancen nutzen – Risiken begegnen“ sind abrufbar unter www.vdtuev.de/digitalisierung/kuenstliche-intelligenz

14.01.2021

Mehr zu den Themen:
Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Forschungsprojekt SATURN

KI hilft bei der Diagnose seltener Erkrankungen

Seltene Erkrankungen zu diagnostizieren, stellt Ärzte oft vor Herausforderungen. Digitalisierung kann helfen: Die neue, KI-gestützte Plattform SATURN soll die Diagnosestellung verbessern.

Photo

News • Beschleunigen der Kernspin-Bildgebung

KI kommt mit einem Zehntel der MRT-Daten aus

Wissenschaftler entwickelten im Rahmen einer internationalen Kooperation einen Algorithmus für die MRT-Bildgebung, der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann.

Photo

News • Alternative zu echten Patientendaten

KI auf der Intensivstation: Qualitätsstandards für synthetische Trainingsdaten

Zum Trainieren ihrer KI-Systeme greifen Forscher aus Datenschutz-Gründen oft auf synthetische Patientendaten zurück. Ein neuer Werkzeugkasten soll die Qualität dieser Daten gewährleisten.

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren