Bildquelle: Unsplash/Bret Kavanaugh

Liposom-Forschung

'Trojanisches Pferd' schmuggelt Medikamente ins Gehirn

Die Blut-Hirn-Schranke, eine Barriere, die 99 Prozent aller Moleküle zurückhält, damit die Funktion des Gehirns nicht beeinträchtigt wird, erweist sich in manchen Fällen als ernstes und oft tödliches Hindernis.

Sie versperrt bei Erkrankungen des Gehirns, wie etwa Alzheimer, Parkinson oder Multipler Sklerose hilfreichen Medikamenten den Weg. Forscher an der medizinischen Fakultät der Universität Kopenhagen, der Dänischen Technischen Universität und der Universität Aalborg haben gewissermaßen ein Trojanisches Pferd entwickelt, das diese Barriere überwinden kann. Im "Frachtraum" transportiert es Medikamente, die im Gehirn freigesetzt werden. Bei diesen Transporteuren handelt es sich um Liposomen, das sind 50 bis 1000 Nanometer große Bläschen, die bereits heute zum Transport von Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln wie Vitaminen genutzt werden.

DIe Wissenschaftler haben ihre Erkenntnisse im Fachjournal Nature Communications veröffentlicht.

Mit unserer Arbeit liefern wir einen direkten Beweis für den Eintritt von Nanopartikeln ins Gehirn und beschreiben, warum, wann und wo es passiert

Krzysztof Kucharz

Dass sie auch die Blut-Hirn-Schranke überwinden können und unter welchen Bedingungen sie das tun, war bisher fraglich. Die dänischen Forscher arbeiteten zunächst mit Placebos, die sie an Mäusen testeten. Sie statteten die winzigen Bläschen mit fluoreszierenden Markern aus, um ihren Weg ins Gehirn verfolgen zu können. Das gelang ihnen mit dem Zwei-Photonen-Fluoreszenzmikroskop, das eine wichtige Rolle in biomedizinischen Forschungslaboren spielt. Mit dieser Technik lassen sich Liposome vergleichsweise tief im lebenden Gewebe und über längere Zeitspannen hinweg beobachten. Die markierten Nanoteilchen werden dabei von einem Laserstrahl angeregt, sodass sie fluoreszieren. "Mit unserer Arbeit liefern wir einen direkten Beweis für den Eintritt von Nanopartikeln ins Gehirn und beschreiben, warum, wann und wo es passiert", sagt Assistenzprofessor Krzysztof Kucharz vom Institut für Neurowissenschaften der Universität in der dänischen Hauptstadt. Mit der jetzt angewandten Technik lasse die Blut-Hirn-Schranke jedoch noch viel zu wenig Nanoteilchen passieren. Die Menge an Medikamenten, die so ins Gehirn gelangen könne, sei medizinisch noch irrelevant. Die künftige Forschung müsse sich darauf konzentrieren, die Liposome so zu gestalten, dass sie in großen Mengen ins Gehirn vordringen können.


Quelle: Universität Kopenhagen/pressetext

14.07.2021

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Wirkstoffe gegen Hirnerkrankungen

Smarte Biomarker sollen neue Medikamente gegen Alzheimer & Co. finden

Mit der Technologieplattform "i3D-Markers" wollen Dr. Hayder Amin und Dr. Caghan Kizil vom DZNE-Standort Dresden die Entwicklung von Medikamenten gegen Hirnerkrankungen beschleunigen.…

Photo

Fokussierter Ultraschall

Medikamente punktgenau ins Gehirn bringen

Fokussierte Ultraschallwellen helfen ​Forschenden an der ETH Zürich, Medikamente im Gehirn punktgenau zu platzieren, also nur dort, wo ihre Wirkung erwünscht ist. Die Methode soll künftig…

Photo

Morbus Pick

Demenz effektiv mit Antibiotika behandeln

Aminoglykoside, eine Gruppe von Antibiotika, sind vielversprechende Kandidaten im Kampf gegen die Picksche Krankheit. Diese Art der Demenz befällt Menschen meist vor dem Erreichen des 60.…

Verwandte Produkte

mediaire – mdbrain

Artificial Intelligence

mediaire – mdbrain

mediaire GmbH
Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only (RUO)

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG
Shimadzu – CLAM-2030

Research Use Only (RUO)

Shimadzu – CLAM-2030

Shimadzu Europa GmbH
Newsletter abonnieren