Auszeichnung

Start-up aus Island heilt Wunden mit Fischhaut

Das Isländische Wachstumskonsortium hat Kerecis als eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen des Landes ausgezeichnet. Kerecis ist der Erfinder, Hersteller und Patentinhaber revolutionärer fischhautbasierter Therapieprodukte, welche den Heilungsprozess chronischer Wunden sowie Brandwunden beschleunigen und Gewebeschäden reparieren.

Das isländische Unternehmen Kerecis ist für seine Fischhaut-Produkte...
Das isländische Unternehmen Kerecis ist für seine Fischhaut-Produkte ausgezeichnet worden.
Quelle: Kerecis

Kerecis zeigte von allen nominierten Neugründungen das stärkste jährliche Umsatzwachstum. Die Auszeichnung würdigt überdies, dass das Unternehmen mehr als 20 Prozent seiner Einnahmen in Forschung und Entwicklung investiert und dass seine Gründer noch einen signifikanten Anteil am Unternehmen halten. „Der Preis erkennt die finanziellen Meilensteine an, die wir im vergangenen Jahr erreicht haben. Die Bekanntheit unserer fischhautbasierten Produkte wurde gesteigert und die Verfügbarkeit weltweit deutlich ausgebaut“, sagt G. Fertram Sigurjonsson, Gründer und CEO von Kerecis.

Die Produkte des Unternehmens sind jetzt in den USA, Island und zahlreichen weiteren Ländern Europas und Asiens verfügbar. In Deutschland werden Kerecis-Produkte durch Lamed vertrieben. „Dass Kerecis schnell wächst, ist nicht verwunderlich“, sagt Lamed-Betriebsleiterin Ingrid Frank. „Die Fischhaut-Produkte aus Island wurden auf dem deutschen Markt sehr gut angenommen. Und es konnten schon Tausende Patienten in diesem Land damit behandelt werden. Chronische Wunden stellen auch in Deutschland eine wachsende Herausforderung dar. Mehr als 30 000 Menschen pro Jahr eine müssen hier eine Amputation wegen Störungen der Wundheilung erleiden.“

Kerecis Omega3 ist intakte Fischhaut, die einen hohen natürlichen Gehalt an mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren aufweist. Wenn diese auf beschädigtes menschliches Gewebe, beispielsweise eine diabetische Wunde, verpflanzt wird, rekrutiert das azelluläre Material körpereigene Zellen aus dem Wundumfang. Diese Zellen werden dann in die Fischhaut integriert, welche schließlich in funktionierendes, lebendes Gewebe umgewandelt wird. Forschungsergebnisse belegen, dass das patentierte Material die Heilung chronischer und schlecht verheilender Wunden, darunter diabetische Ulcera, Ulcera cruris sowie Fuß- und Druckgeschwüre, unterstützt. Die Fischhaut, die Kerecis für seine Produkte verwendet, stammt aus nachhaltiger Fischerei in den klaren Gewässern Islands und wird zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie in einer Gemeinde am Polarkreis verarbeitet.

 

Quelle: Kerecis Limited

06.06.2017

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Wundversorgung

Tragbare Bildgebungsvorrichtung kommt nach Europa

Smith & Nephew, der weltweit tätige Anbieter von Medizintechnologie, meldet die europäische Markteinführung von MolecuLight i:X, einer leicht zu bedienenden tragbaren Bildgebungsvorrichtung,…

Druckgeschwüre

Risikomanagement der Charité ausgezeichnet

Das Risikomanagement zum Schutz vor Wundliegen und Sturz, das die Charité – Universitätsmedizin Berlin ins Leben gerufen hat, ist mit dem ersten Preis für Patientensicherheit 2015 des…

Deutscher Markt

„Im Vordergrund stehen Lösungen, nicht Produkte“

Seit 2. November 2018 ist Torsten Walther Geschäftsführer der SonoScape Medical Germany GmbH, der deutschen Niederlassung des chinesischen Unternehmens SonoScape. Im Interview spricht der neue…