Krisenstab, Kommunikation und Kompetenz

So kämpft sich Vivantes durch die Pandemie

1.500 Tonnen Schutzausrüstung hat die Vivantes GmbH während der ersten Welle der Covid-19-Pandemie für das Land Berlin beschafft. Dafür hat der kommunale Krankenhausbetreiber seine internationalen Kontakte genutzt und Material aus unterschiedlichsten Ländern einfliegen lassen.

Bericht: Sonja Buske

portrait of eibo krahmer
Dr. Eibo Krahmer ist Geschäftsführer Finanzmanagement, Infrastruktur und Digitalisierung bei Vivantes

Ein Folgeauftrag ließ nicht lange auf sich warten: Jetzt, in der zweiten Welle, soll Vivantes Antigen-Tests und Impfzubehör für die Hauptstadt besorgen. „Für unsere Logistikabteilung ist das eine Herausforderung“, sagt Dr. Eibo Krahmer, Geschäftsführer Finanzmanagement, Infrastruktur und Digitalisierung bei Vivantes, im Rahmen des 13. Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit. Und das ist nicht die einzige Herausforderung, denn in seinen 10 Berliner Kliniken hat der Konzern auch intern mit Covid-19-Infektionen zu kämpfen. Zur Bewältigung der Pandemie setzen Krahmer und seine Kollegen daher vor allem auf gute Kommunikation.

220 zusätzliche Intensivbetten sollten laut Zielvorgabe in den Berliner Vivantes-Kliniken in Betrieb genommen werden. „Das haben wir auch größtenteils geschafft“, berichtet Krahmer. Ebenso konnten weitere Beatmungsgeräte angeschafft und Kapazitäten ausgebaut werden. So richtete das Unternehmen ein temporäres Notfall-Pflegeheim für all die Patienten ein, die nach einem Krankenhausaufenthalt nicht zurück in das häusliche Umfeld oder in ein Pflegeheim konnten. „Oftmals war der ambulante Pflegedienst selbst von Covid-19 betroffen oder die Pflegeheime wegen eines Ausbruchs geschlossen“, weiß Krahmer.

Der Schutz der eigenen Mitarbeiter war ebenfalls zentrales Thema: Schon früh wurde ein regelmäßiges Screening eingeführt und textiler Mund-Nase-Schutz für den Privatgebrauch ausgeteilt. Damit reagierte die Unternehmensleitung auf die Unsicherheit, die sich unter den Mitarbeitern breit gemacht hatte, insbesondere hinsichtlich der Frage, wie man sich richtig schützen kann. Krahmer: „Der Verbrauch von Desinfektionsmittel und Masken verdoppelte sich im März, und war im Mai sechs Mal so hoch wie sonst.“

Während des Seminars stellte Dr. Krahmer die Struktur des...
Während des Seminars stellte Dr. Krahmer die Struktur des Krankenhausbetreibers Vivantes vor

Krisenstab bündelt Informationen

Zentrales Element der Pandemiebewältigung war und ist bei Vivantes der Krisenstab. Zusammengesetzt aus Krankenhausmitarbeitern unterschiedlichster Bereiche wurden hier Know-How und Entscheidungskompetenz zusammengeführt. Die Gruppe trifft sich zweimal pro Woche und tauscht sich weitere dreimal pro Woche im Rahmen einer erweiterten Telefonkonferenz mit externen Experten aus. Alle Informationen werden hier gebündelt und gezielt sowohl nach innen als auch nach außen kommuniziert. „Wichtig ist uns, dass die Maßnahmen, die wir zentral beschließen, auch lokal in den Klinikstandorten und in unseren Tochterunternehmen wie Reha-Einrichtungen umgesetzt werden. Dafür ist Kommunikation das A und O“, bekräftigt Krahmer.

Jetzt, in der zweiten Welle, können wir auf erprobte Strukturen zurückgreifen

Eibo Krahmer

Selbst für die krisenerprobte Kommunikationsabteilung waren die Medien-Anfragen, mit denen Vivantes im Frühjahr regelrecht überschwemmt wurde, eine Herausforderung. Um die Lage unter Kontrolle zu bekommen, hat Vivantes  seinerzeit einen eigenen Bot für die Beantwortung von Fragen, die über die Unternehmenswebsite kommen, eingerichtet. Über ein Chat-Fenster kann jeder eine Frage stellen und bekommt vorgefertigte Antwortmöglichkeiten angezeigt oder die richtigen Ansprechpartner genannt. Eine große Erleichterung, findet Krahmer: „Jetzt, in der zweiten Welle, können wir auf diese erprobten Strukturen zurückgreifen. Auch für kommende Ereignisse nach Covid-19 werden diese digitalen Möglichkeiten helfen.“

Die nächste Herausforderung steht bereits bevor: „Die gesamte Bevölkerung eines Landes innerhalb kurzer Zeit zu impfen, wird eine organisatorische und logistische Höchstleistung“, sagt Krahmer. „Darauf bereiten wir uns gerade intensiv vor.“

17.12.2020

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Beschaffungskongress der Krankenhäuser

Zweite Welle bringt neue Defizite in der Gesundheitsversorgung ans Licht

Mitten in der zweiten Welle der Covid-19-Pandemie steht das deutsche Gesundheitswesen vor ähnlichen Problemen wie zu Beginn der ersten Welle: Zwar gibt es jetzt ausreichend Schutzmasken, dafür…

Photo

Hinter den Kulissen

So verändert COVID-19 den Arbeitsalltag eines Health-IT-Unternehmens

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die i-Solutions Health? Wie ist das Unternehmen aufgestellt und welche Neuentwicklungen präsentiert der Softwareexperte? Die Geschäftsführung und zwei…

Photo

Patient Krankenhaus

Dauerbelastung durch COVID-19: Kliniken brauchen "Recht auf Reparatur"

Während der COVID-19-Pandemie waren viele medizinische Geräte im Dauereinsatz, oft mit entsprechenden Verschleißerscheinungen. Vor diesem Hintergrund fordert die US Public Interest Research Group…

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren