Telemedizinpreis 2015

Revolution in der Erstversorgung mit Telenotarztsystem

Auch in diesem Jahr hat die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin im Rahmen des 6. Nationalen Fachkongresses Telemedizin den Telemedizinpreis verliehen. Dieses Mal ging er nach NRW an die Universitätsklinik RWTH Aachen für ihr holistisches Telenotarztsystem. Dieses soll eine effizientere Nutzung der knappen Personalressource „Notarzt“ garantieren.

Report: Kilian Spelleken

Photo: Revolution in der Erstversorgung mit Telenotarztsystem
Quelle: panthermedia.net/Arne Trautmann

Mit Hilfe des Telenotarztes brauchen sowohl Rettungssanitäter als auch Patient nicht mehr auf das Eintreffen des Notarztes zu warten. Per Knopfdruck wird er zur Unfallstelle zugeschaltet und kann unmittelbar mit der Untersuchung des Patienten beginnen, eine Diagnose stellen und notwendige Maßnahmen einleiten. Konventionelle und zeitaufwändige Notarzteinsätze können so auf fast ein Viertel reduziert werden. Das System führt etwa drei- bis viermal so viele Einsätze durch, was vor allem die ohnehin schon zu dünne Personaldecke an Notärzten enorm entlastet. Auch die Qualität der Diagnose und Behandlung soll sich verbessern.

Das „Aachener holistische Telenotarztsystem in der Routineversorgung“ optimiert den Einsatz von Notärzten und steigert gleichzeitig die Qualität der Notfallversorgung. Hierzu werden moderne Informations- und Kommunikationstechnologien eingesetzt. Die erforderliche Hard- und Software, die technische Systemarchitektur und die Medizintechnik wurden von der Universitätsklinik Aachen erfolgreich entwickelt. Zusätzlich wurden standardisierte Handlungsabläufe und Schulungskonzepte erarbeitet. Der Vorstand und die Jury gratulierten der Universitätsklinik Aachen zu dem mit 5000 Euro dotierten Preis.

Bis zum 18. Oktober konnten sich unter anderem Institutionen aus Medizin, Wissenschaft und Wirtschaft, aber auch Ärzte und Wissenschaftler an der Ausschreibung beteiligen. Mit dem jährlich vergebenen Telemedizinpreis sollen Institutionen oder Einzelpersonen ausgezeichnet werden, die sich besonders in der Telemedizin engagieren und deren Leistungen und Ziele der DGTelemed entsprechen. Die Jury unter dem Vorsitz des Vorsitzenden des wissenschaftlichen Beirats der Gesellschaft vergab den Preis am Donnerstag, den 5. November im Rahmen des 6. Nationalen Fachkongresses Telemedizin im Berliner Ellington Hotel.

Erfahren Sie mehr über das Telenotarztsystem unter: www.ukaachen.de

12.11.2015

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Online-Plattform

Netzwerk übermittelt Daten von Schwerverletzten bundesweit

Über das internetbasierte Netzwerk TKmed (Telekooperation in der Medizin) tauschen Unfallchirurgen und Radiologen lebenswichtige Informationen aus. In Kürze sollen auch Patienten Zugriff auf ihre…

Photo

Wettbewerb

Aachen: Telenotarzt-Dienst erhält Auszeichnung

Im Rahmen des Oldenburger Notfallsymposiums am 10. Oktober wurden herausragende Projekte in Deutschland, Österreich und der Schweiz zur Qualität im Rettungsdienst ausgezeichnet. Für die…

Photo

Nordrhein-Westfalen weiter auf Telemedizinkurs

In Nordrhein-Westfalen spielt das Thema Telemedizin eine tragende Rolle. Projekte, wie das Telemedizinische Rettungsarztsystem (TemRas) aus Aachen, zeigen immer wieder eindrucksvoll, wie Telemedizin…

Verwandte Produkte

Chili – Telemedicine Record

Portal Solution

Chili – Telemedicine Record

CHILI GmbH
Image Information Systems – iQ-WEB RIS

RIS/PACS

Image Information Systems – iQ-WEB RIS

IMAGE Information Systems Europe GmbH
medigration – webConnect

Portal Solution

medigration – webConnect

medigration GmbH