Prof. Dr. Gerhard Hindricks, Leiter der DHZC-Rhythmologie, mit einem Modell des...
Prof. Dr. Gerhard Hindricks, Leiter der DHZC-Rhythmologie, mit einem Modell des neuen Schrittmachers.

© Maier/DHZC  

News • Drahtloses Zweikammer-System

Erfolgreiche Premiere für neuartigen Herzschrittmacher

Erstmals in Europa wurde am Deutschen Herzzentrum der Charité (DHZC) ein völlig neuartiger Herzschrittmacher eingesetzt.

Das kabellose, nur knapp vier Zentimeter große Gerät kann über einen venösen Zugang in der Leiste schonend eingesetzt und, wenn nötig, auch wieder entfernt werden; es hat eine nie dagewesene Batterielaufzeit und ermöglicht zudem erstmals eine drahtlose Zweikammer-Stimulation. In einer internationalen Studie, publiziert im New England Journal of Medicine, wurde die zuverlässige Funktion dieses drahtlosen Zweikammer-Systems bereits eindrucksvoll belegt. 

Bei Patienten mit einer zu niedrigen Herzfrequenz kann zur Therapie ein Herzschrittmacher implantiert werden. Das Gerät überwacht den Herzrhythmus und gibt bei einem zu langsamen Herzrhythmus elektrische Impulse an den Herzmuskel ab. Bei herkömmlichen Herzschrittmachern werden zwei drahtförmige Sonden über die Schlüsselbeinvene zum Herzen vorgeschoben. Der batteriebetriebene Herzschrittmacher, etwa so groß wie eine Streichholzschachtel, wird mit diesen Elektroden verbunden und unterhalb des Schlüsselbeins eingesetzt.

Die Grafik verdeutlicht den Unterschied der Systeme: Links zu sehen ist ein...
Die Grafik verdeutlicht den Unterschied der Systeme: Links zu sehen ist ein herkömmlicher Schrittmacher mit Sonden, rechts der sondenlose Schrittmacher in der rechten Herzkammer.

© Kugler/DHZC

Trotz einer hohen Sicherheit für die Patienten sind diese etablierten Systeme mit Risiken verbunden: Zum einen kann es zum Bruch oder Isolationsdefekt der Sonden kommen, die den Schrittmacher funktionsunfähig machen. Zum anderen kann eine Besiedelung der Elektroden mit Keimen schwerwiegende Infektionen verursachen. Die dann notwendige Entnahme der Elektroden ist oft schwierig und nicht immer komplikationslos, da die Sonden häufig mit der Venenwand und dem Herzen verwachsen sind. 

Um diese Risiken zu mindern, sind seit etwa 10 Jahren kapselförmige Schrittmacher im Einsatz, die direkt in die rechte Herzkammer eingesetzt werden und ohne Sonden auskommen. 

Allein in Deutschland brauchen jedes Jahr rund 110.000 Patienten erstmals oder erneut einen Herzschrittmacher. Wir sind überzeugt, dass wir vielen dieser Patienten in Zukunft eine noch bessere Lebensqualität ermöglichen können

Gerhard Hindricks

Die bisherigen sondenlosen Herzschrittmacher eigneten sich allerdings nur für Patienten, die ausschließlich eine Stimulation der rechten Herzkammer benötigen. Ist sowohl eine Stimulation im rechten Herzvorhof als auch in der rechten Herzkammer erforderlich (die sogenannte Zweikammer-Stimulation), musste bisher auf ein herkömmliches System mit zwei Elektroden zurückgegriffen werden. 

Ein Team um Professor Dr. Gerhard Hindricks, Leiter des Bereichs Rhythmologie am Deutschen Herzzentrum der Charité hat einem 80-jährigen Berliner nun europaweit erstmalig einen kabellosen Schrittmacher aus den USA in die rechte Herzkammer eingesetzt, der sich perspektivisch mit einem weiteren kabellosen Schrittmacher im rechten Herzvorhof synchronisieren kann. 

Eine in den USA durchgeführte Studie mit 300 eingeschlossenen Patienten belegte über einen Zeitraum von 3 Monaten nach Implantation eine zuverlässige Schrittmacher-Funktion sowie eine sichere Kommunikation der im rechten Herzvorhof und der rechten Herzkammer eingesetzten kabellosen Schrittmachersysteme. Das Gerät kann über einen Zugang in der Oberschenkelvene eingesetzt werden, so dass kein Schnitt im Bereich des Brustkorb mehr nötig ist, und hat weitere, bislang weltweit einzigartige Vorteile. So hat der neue Schrittmacher

  • eine Batterielaufzeit von mehr als 17 Jahren, doppelt so lang wie bisher erhältliche kabellose Systeme,
  • eine sogenannte „Mapping-Funktion“; das heißt, er misst elektrische Signale im Herzen bereits während der Implantation und ermöglicht damit den Ärzten, das Gerät vor der endgültigen Verankerung exakt zu platzieren,
  • einen speziellen Koppelungsmechanismus mit dem Katheter, der sowohl die Implantation als auch – wenn nötig – eine spätere Neupositionierung oder Entfernung deutlich einfacher machen soll als bei anderen Systemen.

Die europaweit ersten Implantationen wurden in der DHZC-Klinik für Kardiologie, Angiologie und Intensivmedizin am Campus Virchow-Klinikum jetzt ohne Komplikationen durchgeführt. 

„Wir freuen uns sehr, bei dieser wichtigen Innovation in Europa führend beteiligt zu sein“, sagt Professor Hindricks. „Denn allein in Deutschland brauchen jedes Jahr rund 110.000 Patienten erstmals oder erneut einen Herzschrittmacher. Wir sind überzeugt, dass wir vielen dieser Patienten in Zukunft eine noch bessere Lebensqualität ermöglichen können.“

Der Einsatz als Zweikammer-System steht in Europa noch unter dem Vorbehalt der Zulassung, mit der aber zum Ende des Jahres gerechnet wird. 


Quelle: Deutsches Herzzentrum der Charité

28.09.2023

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Langzeit-Diagnosesystem

Implantierbarer Herzmonitor in Europa auf dem Markt

Boston Scientific hat seinen implantierbaren Herzmonitor LUX-Dx nun auch für Europa auf den Markt gebracht. Das Langzeit-Diagnosegerät wird unter die Haut implantiert, um Herzrhythmusstörungen zu…

Photo

News •

Medizintechnik für die Zukunft

Dualis MedTech GmbH wurde 2006 als Spin-off des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR ) von Ingenieuren und einem Herzchirurgen gegründet. Technologien, entwickelt vom DLR Institut für…

Photo

News •

„Valve-in-valve“-Implantationen mit Sapien XT-Herzklappe

Edwards Lifesciences Corporation (NYSE: EW), der weltweite Marktführer in den Bereichen Herzklappen und hämodynamische Überwachung, gab bekannt, dass er die CE-Kennzeichnung für…

Verwandte Produkte

Alphenix Biplane High Definition Detector

Bi-Plane

Canon · Alphenix Biplane High Definition Detector

Canon Medical Systems Europe B.V.
Alphenix Core

Single Plane

Canon · Alphenix Core

Canon Medical Systems Europe B.V.
Alphenix Core+

Single Plane

Canon · Alphenix Core+

Canon Medical Systems Europe B.V.
Newsletter abonnieren