Mängel

Patienten sind sensible Beobachter der eigenen Sicherheit

Das Krankenhaus stellt für Patienten eine zunehmende Bedrohung dar, denn hinsichtlich der Patientensicherheit gibt es hierzulande einigen Nachholbedarf. Laut Krankenhausreport 2014 müssen wir davon ausgehen, dass fünf bis zehn Prozent aller Krankenhausbehandlungen zu einem unerwünschten Ereignis führen.

Diese alarmierende Erkenntnis wurde auch auf dem Gemeinsamen Kongress für Patientensicherheit in Hamburg Anfang April thematisiert.

Das Picker Institut stellte auf dem Kongress aktuelle Studienergebnisse zur Patientensicherheit aus Sicht von Patienten und Mitarbeitern vor. Es kommt darin zu der Erkenntnis, dass Patienten „sehr aufmerksame Beobachter der eigenen Sicherheit“ sind. Dr. Katja Stahl, Leiterin Forschung und Entwicklung, erläutert dazu: „Patienten sind nicht nur willens sondern auch in der Lage über sicherheitsrelevante Ereignisse zu berichten. Sie können wertvolle Hinweise auf mögliche Fehler und Fehlerquellen geben, die mit anderen Methoden nicht erfasst werden können.“

In Untersuchungen zu den Fehlerursachen von medizinischen Behandlungen kristallisieren sich Kommunikationsmängel als wichtigste menschliche Fehlerquelle heraus. "Die Kommunikation im Behandlungsteam und zwischen Mitarbeitern und Patienten spielt dabei eine zentrale Rolle. Eine für den Patienten verständliche, zeitnahe und vollständige Kommunikation ist darüber hinaus ein wesentlicher Faktor dafür, dass sich Patienten im Krankenhaus sicher fühlen. Gleichzeitig sind Kommunikationsmängel Kerninhalte in der Mehrzahl von Patientenbeschwerden und der Bereich, in dem Patienten den größten Verbesserungsbedarf sehen, wie auch der Picker Report 2013 zeigt.", so Maria Nadj-Kittler, Geschäftsführerin des Picker Instituts.

"Um die Ursache von Kommunikations- und sich daran anschließenden Sicherheitsmängeln umfassend analysieren zu können, braucht es die Sichtweise aller Beteiligten, das heißt, sowohl die Erfahrung der Patienten als auch der Mitarbeiter. Nur so können Fehler und unerwünschte Ereignisse konkret identifiziert und angegangen werden."

www.pickerinstitut.de

15.04.2014

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Kreatives aus dem Klinikum

Corona-Schutz: Visiere aus dem 3D-Drucker

Um den Schutz seiner Mitarbeiter und Patienten durchgehend während der momentanen Corona-Pandemie sicherzustellen, beginnt das Universitätsklinikum Freiburg mit der eigenen Herstellung von…

Photo

Datensicherheit im Krankenhaus

„IT-Schutz muss wie Desinfizieren zur Routine werden“

Cyber-Angriffe auf Krankenhäuser finden fast täglich statt. Funktioniert die IT-Sicherheit, bekommt davon im besten Fall niemand etwas mit. Reichen die getroffenen Maßnahmen zur Abwehr jedoch…

Photo

Nagelprobe für Klinik-IT

Datensicherheit – das sollten Sie wissen

Im Juni 2019 wurde bekannt, dass vier Kliniken in Rumänien einem Erpressungstrojaner zum Opfer gefallen sein sollen. Derlei Computerschädlinge verschlüsseln Patientendaten und verlangen die…