covid vaccination centre in cologne
Impfzentrum in Köln (Symbolfoto)

Bildquelle: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), COVID-19 vaccination center, fair grounds Cologne-8260, CC BY-SA 4.0

News • Covid-19-Gegenmaßnahmen

Pandemie-Eindämmung: Experten fordern schnelles politisches Handeln

Die vierte Welle der Coronavirus-Pandemie stellt Deutschland erneut vor eine große Herausforderung, die konsequentes und schnelles Handeln erforderlich macht.

Die Gesellschaft für Virologie (GfV) e.V. und die Deutsche Gesellschaft für Immunologie unterstützen gemeinsam ausdrücklich die Stellungnahme der Deutschen Akademie der Wissenschaften Leopoldina mit allen dort geforderten Maßnahmen.

Um eine weitere Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante und der möglicherweise noch ansteckenderen Omikron-Variante, deren Eintragung in Deutschland mittlerweile bestätigt ist, zu verhindern, seien die von der Leopoldina angeführten und inhaltlich gut begründeten Maßnahmen unumgänglich, so die Sprecher der Gesellschaften. Dazu gehören insbesondere 

  1. umfassende Kontaktbeschränkungen, 
  2. die Erhöhung der Impfquote ggf. durch Einführung einer Impfpflicht sowie eine konsequente Auffrischungsimpfung (sog. Boostern), 
  3. die besondere Berücksichtigung der Situation von Kindern und Jugendlichen. Hierbei sei zu betonen, dass Schließungen von Schulen und Kitas aufgrund der Konsequenzen für die Kinder, Familien und Gesellschaft möglichst zu vermeiden sind. Dazu sollen andere Maßnahmen (Tragen von FFP2 Masken, Testen, ggf. Impfung) konsequent umgesetzt werden, bei gleichzeitiger Betonung der Eigenverantwortung der Erwachsenen, sich und andere durch eigenes Impfen vor Schaden zu schützen.

Übergeordnetes Ziel müsse es sein, die Zahl der Infektionen und damit die der Hospitalisierungen soweit zu reduzieren, dass in den Krankenhäusern eine regelhafte Krankenversorgung und Durchführung elektiver Eingriffe uneingeschränkt möglich ist. Sollte es nicht gelingen, die Anzahl der Infektionen rigoros zu reduzieren, werde ein Kollabieren des stationären Gesundheits­systems nicht zu verhindern sein.

Nach derzeitigem Kenntnisstand können die gängigen PCR-Verfahren zum Nachweis von SARS-CoV-2 auch die Omikron-Variante detektieren. Auch Antigenschnelltests sollten geeignet sein. Wie umfänglich dies gilt, wird derzeit noch überprüft. PCR-basierte Verfahren zur zeitnahen Detektion der Variante sollten möglichst flächendeckend eingesetzt werden, um eine schnelle Kontaktnachverfolgung und Quarantäne infizierter Personen zu ermöglichen. "Durch die bisher kaum erforschte Omikron-Variante entstehen außerdem neue Forschungsfragen, die unverzüglich geklärt werden müssen, um ein wissenschaftsgeleitetes Pandemiemanagement zu gewährleisten", so die Stellungnahme. Dies bezieht sich auch auf die Klärung der Wirksamkeit der bisher verwandten Impfstoffe.

Die Gesellschaft für Virologie (GfV) e.V. und die Deutsche Gesellschaft für Immunologie sind gemeinsam mit der Leopoldina der Auffassung, dass unter sorgfältiger Abwägung aller gesellschaftlicher Werte sofortige konsequente Maßnahmen notwendig sind, um Bürger in Deutschland vor schweren Folgen der Pandemie und einer Eskalation der aktuellen Infektionswelle zu bewahren.


Quelle: Gesellschaft für Virologie / Deutsche Gesellschaft für Immunologie

29.11.2021

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Präventionsstrategie

"Völlig absurd": Experten widerlegen Grenzschließung als wirksamen Corona-Schutz

Grenzverkehr einschränken oder sogar die komplette Schließung von Grenzübergängen? Mit solchen Maßnahmen lässt sich die Verbreitung des Coronavirus kaum aufhalten, wie eine neue Studie zeigt.

Photo

News • Pandemiebekämpfung

Covid-19: 4 Maßnahmen, um die vierte Welle zu brechen

Um die vierte Welle der Corona-Pandemie zu brechen, fordert die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), umgehend ein umfassendes Maßnahmenpaket in allen…

Photo

News • Schnellere Behandlung

COVID-19: Mediziner fordern Medikamenten-Finanzierung für Kliniken

Die Auslastung mit Corona-Patienten in deutschen Kliniken kann im kommenden Winter sehr deutlich reduziert werden, wenn der Bund ab sofort wieder in die Finanzierung der Behandlung mit dem Medikament…

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren