Neue Immunverstärker-Plattform Defensomen

Die Pevion Biotech AG gab heute den Beginn eines neuen, Defensomen genannten Programms bekannt, einer Plattform für Breitband-Immunverstärkung mittels Mechanismen des angeborenen Immunsystems.

Evert Kueppers
Evert Kueppers

Die patentrechtlich geschützte Technologie entstammt einer Impfstoff-Plattform, die sich mit bis heute über 80 Millionen applizierter Dosen durch solide Sicherheitsreferenzen auszeichnet.
Defensomen bieten Möglichkeiten für ein weites Spektrum an prophylaktischen und therapeutischen Indikationen, bei welchen eine Aktivierung der körpereigenen Abwehrkräfte von Nutzen ist.

"Die Idee körpereigene Abwehrkräfte mit breiter Wirkung zu aktivieren ist nicht neu," sagt Pevions CEO Evert Kueppers, "man benötigt dazu aber eine Technologie, welche in der Lage ist, dies auf intelligente und sanfte Weise zu tun. Wichtiger noch, man muss die Sicherheit auf seiner Seite haben. Aus diesem Grund sind Defensomen besonders gut für diesen Zweck geeignet."

Defensomen sind grippevirusähnliche Partikel (virus-like particles, VLP), die nach einem kommerziell validierten in vitro-Verfahren hergestellt werden. Sie wirken durch eine sanfte Aktivierung des angeborenen Immunsystems. Dies zeichnet sich durch eine Schutzwirkung innerhalb weniger Stunden nach Verabreichung aus, im Gegensatz zu Impfstoffen, die eine adaptive Immunantwort auslösen, welche ein paar Wochen bis zur vollen Schutzwirkung benötigt. Das Auslösen einer angeborenen Immunantwort kann nützlich sein, um einen sofortigen Breitbandschutz zu bieten in Situationen, wo Menschen einer erhöhten Ansteckungsgefahr ausgesetzt sind. Entweder aufgrund erhöhter Aussetzung oder aufgrund geschwächter Immunabwehr, wie zum Beispiel bei einem Krankenhausaufenthalt, auf Reisen oder während der Wintersaison. Eine angeborene Immunantwort kann auch eine Helferfunktion für eine adaptive Immunantwort ausüben, die durch natürliche Infektion oder Impfung ausgelöst wurde. In diesem Fall unterstützen und verstärken Defensomen die Langzeitschutzwirkung. Das angeborene Immunsystem ist erst kürzlich zum Gegenstand intensiverer Grundlagenforschung geworden, wodurch die Erkenntnisse geliefert werden, die für eine solide pharmazeutische Produktentwicklung nötig sind.

Defensomen sind komplett geschützt durch zwei Patentfamilien in Pevions Besitz, welche sowohl das Herstellungsverfahren als auch das Anwendungsgebiet abdecken. In Europa und Russland wurden die Patente bereits erteilt, während die Verfahren in anderen Ländern noch laufen.

"Defensomen sind ein erstklassiges Beispiel einer Forschungsentdeckung,"
kommentiert Christian Moser, Forschungsleiter bei Pevion. "Das Unternehmen entwickelt spezifische Impfstoffe basierend auf seiner virusähnlichen Partikel-Technologie (virus-like particles, VLP), sogenannten Virosomen.
Sondierungs- und präklinische Experimente, welche über die Jahre durchgeführt wurden, beinhalteten negative Kontrollgruppen, nämlich die Grundpartikel ohne irgendwelche spezifischen Antigene für die entsprechende Indikation. Nachdem wir den Defensomeffekt in verschiedenen bakteriellen und viralen Ansteckungsmodellen festgestellt hatten, ja sogar in einem Tumormodell, haben wir die Anwendung erfolgreich patentieren lassen."

Über die Virosomentechnologie

Die Virosomentechnologie ist eine auf dem Markt zugelassene Impfstofftechnologie, die gleichzeitig Träger- und Adjuvantfunktionen erfüllt. Virosomen sind in vitro rekonstituierte leere Influenza-Virenhüllen, ohne genetisches Material des Ursprungsvirus, wodurch keine Vermehrung möglich ist. Die Virosomen sind daher als
Träger- und Adjuvantsystem für nahezu jedes beliebige Antigen geeignet und erlauben auch die Oberflächenpräsentation von schwierigen Antigenen. Diese Eigenschaften ermöglichen Pevion, Immuntherapien und Impfstoffe für neue Indikationen und Märkte zu entwickeln. Zwei virosomenbasierte Impfstoffe (Epaxal® und Inflexal®V, durch Crucell Switzerland AG vermarktet) sind in über 40 Ländern registriert und über 80 Millionen Dosen wurden bereits verimpft. Dies bedeutet eine solide Referenz bezüglich Sicherheit und Wirksamkeit. Pevion hat die zweite Generation der Virosomentechnologie entwickelt und durch Patente geschützt. Durch Lyophilisierung hat die zweite Generation ein ausgezeichnetes Stabilitätsprofil und ermöglicht innovative Produktformulierungen und Verabreichungsformen.
 

05.12.2012

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

chemBIOS-Plattform

Ein Turbochip für die Medikamentenentwicklung

Trotz steigenden Bedarfs sinkt die Zahl neu entwickelter Medikamente in den letzten Jahrzehnten stetig. Die Suche nach neuen Wirkstoffen, deren Herstellung, Charakterisierung und das Testen auf…

Photo

Smarte Kleidung

Medikamente zum Anziehen: Polymer-Fasern mit Wirkstoff

Textilien, die Medikamente abgeben, könnten etwa Haut­­wunden behandeln. Forscher der Empa entwickeln solche ­Polymerfasern. Den Therapiebedarf erkennen die smarten Fasern von allein und dosieren…

Photo

Sensor-Plattform

Personalisierte Antibiotika-Therapie

Freiburger Forscher haben eine Sensor-Plattform entwickelt, die das Medikament in wenigen Minuten im Blut nachweist.