Mehrheitsbeteiligungen an i-Solutions und Meona erworben

Logos: i-Solutions/Meona; Hintergrund: Pixabay

News • Health IT

Mehrheitsbeteiligungen an i-Solutions und Meona erworben

Der Private-Equity-Investor Trill Impact hat die Mehrheit der Anteile am Healthcare-IT-Anbieter i-Solutions von einem deutschen Family Office und einer überregionalen Radiologiekette erworben.

Der Kaufpreis unterliegt der Vertraulichkeit. Die Transaktion bedarf der fusionskontrollrechtlichen Freigabe durch das Bundeskartellamt. Von Trill Impact beratene Fonds haben auch die Mehrheit der Anteile an der Meona Group mit ihrer belgischen Tochter E.care von der Beteiligungsgesellschaft Emeram Capital Partners übernommen. Dabei handelt es sich um Anbieteter von Softwarelösungen zur Unterstützung von Arbeitsabläufen des modernen Klinkalltags.

Gemeinsam mit Trill Impact plant i-Solutions ihren Zusammenschluss mit der Meona Group. Dieser soll nach Erhalt der fusionskontrollrechtlichen Freigabe zeitnah abgeschlossen werden. Joachim Schweizer und Dr. Wolrad Rube, Geschäftsführer der i-Solutions: „Die Produkte von Meona, E.care und i-Solutions decken gemeinsam nahezu alle Fördertatbestände des Krankenhauszukunftsgesetzes ab. Unsere Kunden erhalten nun die gesamte Bandbreite von führenden Lösungen aus einer Hand.“

PD Dr. Tobias Schäfer, CEO der Meona Gruppe unterstreicht: „Mit Trill Impact haben wir gemeinsam einen Investor gefunden, der unsere Vision teilt. Nun wollen wir unsere Innovationskraft mit der Erfahrung und Produktbreite von i-Solutions verbinden. Damit werden wir zum marktführenden Software-Anbieter im Gesundheitswesen. Wir sind uns sicher, dass insbesondere unsere Kunden von dieser Verbindung enorm profitieren werden.“ Dr. Matthias Wuttke, Meona CTO, ergänzt: „Die Durchgängigkeit der Patientenbehandlung, von Notaufnahme über Normalstation bis hin zur Abrechnung, wird in dieser Kombination eine neue Qualität erreichen.“

Trill Impact kündigt an, die ambitionierten unternehmerischen und gesellschaftlichen Ziele zuunterstützen. "i-Solutions und Meona leisten durch ihre Softwarelösungen einen großen Beitrag zur Verbesserung der Patientenversorgung sowie der Qualität und Effizienz des Gesundheitssystems. Dies steht im Einklang mit SDG 3 'Gute Gesundheit und Wohlbefinden' und SDG 9 'Industrie, Innovation und Infrastruktur'", so der Investor in einer Mitteilung.


Quelle: i-Solutions

23.06.2021

Mehr zu den Themen:
Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Interview • Fusion von ICW und x-tention

IT-Gesamtlösungen für das deutsche Gesundheitswesen aus einer Hand

Zwei starke Partner auf dem deutschen eHealth-Markt haben nach vier Jahren der Zusammenarbeit beschlossen, den finalen Schritt zu gehen und zu fusionieren: Aus der x-tention Informationstechnologie…

Photo

News • Messe-Gemeinschaftsstand

Start-ups auf der Medica: Vorfreude auf zwei 'Weltmeisterschaften'

Die Medizinmesse Medica (15.-18. November) ist auch für viele Health-Start-ups wieder ein willkommenes Feld, ihre Produkte zu präsentieren. Der Gemeinschaftsstand am 'Medica Start-up Park' in Halle…

Photo

News • MaaS-Modelle für Kliniken

OP-Management-as-a-Service zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit

Digmed, eine auf das Gesundheitswesen spezialisierte Managementberatung und Anbieter für OP-Management-Software in Deutschland, Österreich und der Schweiz, bietet ab sofort Krankenhäusern unter…

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren