Krankenhaus: Böden sind Hotspot für Bakterien

Quelle: Silas Camargo Silao, pixabay.com

Krankheitserreger

Krankenhaus: Böden sind Hotspot für Bakterien

Die Böden von Krankenhauszimmern werden innerhalb von Stunden nach der Einweisung von Patienten rasch und häufig mit antibiotikaresistenten Bakterien verunreinigt. Damit entsteht laut einer Studie des Cleveland VA Medical Center ein Übertragungsweg für möglicherweise gefährliche Organismen auf die Patienten.

Seniorautor Curtis Donskey zufolge würde das nichts machen, wenn die Bakterien auf dem Boden blieben. "Wir sehen jedoch klare Beweise dafür, dass diese Organismen trotz der bestehenden Kontrollbemühungen auf die Patienten übertragen werden." Es müssten zum Schutz der Patienten praktische Ansätze für die Verringerung dieser wenig beachteten Quelle von Krankheitserregern entwickelt werden.

50 Prozent MRSA in 24 Stunden

Forscher des Northeast Ohio VA Healthcare System verfolgten die Kontamination in den Krankenhauszimmern von 17 neu eingelieferten Patienten ganz genau. Ziel war es, das Timing und die Übertragungswege von Bakterien in den Zimmern nachzuvollziehen. Vor den Tests wurden die Zimmer gründlich gereinigt und keimfrei gemacht. Alle Patienten testeten auf MRSA und andere krankenhausbedingte Bakterien negativ. Das Team beobachtete die Interaktionen mit dem Pflegepersonal und den tragbaren Geräten. Kulturen wurden ein bis drei Mal am Tag von den Patienten, ihren Socken, Betten und anderen häufig berührten Oberflächen sowie von entscheidenden Bereichen des Bodes gesammelt.

Fast die Hälfte der Zimmer testete innerhalb der ersten 24 Stunden positiv auf MRSA. C. difficile und VRE-Krankheitserreger wurden bei 58 Prozent der Zimmer innerhalb von vier Tagen nach der Einlieferung festgestellt. Die Verunreinigung begann häufig auf den Böden. Sie breitete sich jedoch in der Folge auf die Socken, die Bettwäsche und nahegelegene Oberflächen aus. Laut der Erstautorin Sarah Redmond zeigten die Forschungsergebnisse, wie diese Krankheitserreger in die Zimmer und in die Nähe der Patienten gelangen. Es sei jedoch nicht so, dass es in der Folge bei allen Personen zu einer Infektion kommt. Die Forschungsergebnisse wurden in "Infection Control & Hospital Epidemiology" veröffentlicht.

Nur kleines Sample untersucht

Die Studienautoren berichteten im bereits im August in "Infection Control & Hospital Epidemiology" von ähnlichen Ergebnissen bei SARS-CoV-2-Nukleinsäure auf den Böden und den Schuhen von Pflegepersonal auf einer COVID-19-Station. Hier konnte die Verunreinigung durch einfache Veränderungen bei der Bodenreinigung und den Desinfektionsprotokollen verringert werden. Die Forscher räumen mehrere Einschränkungen der Studie ein, darunter die kleine Samplegröße und Unterschiede in den Eigenschaften der Patienten und des Pflegepersonals. Sie könnten einen Einfluss darauf haben, wie verallgemeinerbar die Ergebnisse für andere Krankenhäuser sind.

Quelle: pressetext.com/ Cleveland VA Medical Center

03.11.2020

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Hybride Beschichtung

Forscher entwickeln doppelten Infektionsschutz für Implantate

Eine hybride Beschichtung von Implantaten aus antibakteriell wirksamem Silber und einem Antibiotikum soll künftig Patienten vor Infektionen schützen.

Photo

Minutenschnelles Detektionssystem

'PACMAN' spürt Keime in Kliniken auf

Das Universitätsklinikum Regensburg hat das Projekt PACMAN mit den BioPark Firmen PreSens GmbH und Dyphox (TriOptoTec GmbH) gestartet. Das mit 1,5 Mio. € von der Bayerischen Forschungsstiftung…

Photo

Krankenhauskeime

Die Gründe für verschiedene Haftmechanismen von Bakterien

Forscher haben gezeigt, warum die Krankenhauskeime besonders gut an Materialien haften, von denen Wasser abperlt und besonders schlecht an Oberflächen, die von Wasser benetzt werden.