Was bedeutet der Klimawandel für die Gesundheit der Gesellschaft? Sind die...
Was bedeutet der Klimawandel für die Gesundheit der Gesellschaft? Sind die Folgen gerecht auf alle Betroffenen verteilt? Wie lassen sich die notwendigen Maßnahmen sinnvoll kommunizieren? Und welche zusätzlichen Vorteile ergeben sich aus den Maßnahmen gegen den Klimawandel? Diesen und weiteren Fragen geht der dreiteilige Sachstandsbericht des RKI nach.

Bildquelle: Adobe Stock/Photosphaere (Generiert mit KI)

News • RKI-Sachstandsbericht, Teil 3

Klimagerechtigkeit: Wem schadet die Erderwärmung besonders?

Im dritten und letzten Teil des RKI-Sachstandsberichts „Klimawandel und Gesundheit“ untersuchen die Forschenden die gesundheitliche Chancengleichheit im Hinblick auf Auswirkungen des Klimawandels, die Bedeutung der zielgruppenspezifischen Klimawandel-Kommunikation und fassen den Handlungsbedarf auf Basis der in den anderen Beiträgen formulierten Handlungsempfehlungen zusammen.

Wie bereits die beiden ersten Teile zuvor ist nun auch der Dritte im Journal of Health Monitoring erschienen (Ausgabe S6/2023)

„Klimagerechtigkeit im Sinne vermeidbarer, ungerechter sozialer Ungleichheiten in der Exposition, Vulnerabilität sowie in den Effekten von Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen auf gesundheitliche Ungleichheiten wird in Deutschland noch wenig thematisiert“ konstatieren die Autoren von der Universität Bremen, dem Centre for Planetary Health Policy Berlin (CPHP) und der Universität Bielefeld im ersten der drei Beiträge.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Um die gesundheitlichen Auswirkungen der Klimakrise möglichst gering zu halten, müssen Gegenmaßnahmen auf allen Ebenen der Gesellschaft ergriffen werden. „Diese Veränderungen sollten mit erklärender Wissenschafts- und Risikokommunikation ergänzt und begleitet werden, um ihre Wirksamkeit und Nachhaltigkeit zu verbessern“ erläutern die Forschenden im zweiten Artikel. Auf Basis von vier Erhebungen der PACE-Studie (Planetary Health Action Survey) in 2022/2023 stellen sie den Stand der Risikowahrnehmung sowie die Handlungsbereitschaft in der Bevölkerung in Deutschland dar und bieten praktische Hilfestellung zur effektiven Klimawandelkommunikation.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Der abschließende Beitrag des Sachstandsberichts zielt auf die Synthese aller in den Einzelbeiträgen formulierten Handlungsoptionen. Dabei gehen die Autoren aus zehn Einrichtungen (darunter das Robert Koch-Institut) auch auf den Co-Benefit-Ansatz ein: Viele Klimaschutzmaßnahmen mit Bezug auf Ernährung und Bewegung haben neben gesundheitsförderlichen Auswirkungen gleichzeitig positive ökonomische, soziale oder klimapolitische Folgen. Im Fazit formulieren die Forschenden: „Die gesundheitsbezogenen Co-Benefits bieten die Chance, als Schlüsselfaktor zu einer gelingenden Transformation beizutragen. [...] Die Betonung gesundheitlicher Mehrgewinne von Klimaschutzmaßnahmen hat auch den Vorteil, dass die gesundheitsförderlichen Auswirkungen für viele Menschen deutlicher und greifbarer sind als klimatische Auswirkungen, die oft längerfristig sind, diffus wirken und eher in anderen Weltregionen verortet werden“. 

Der Bericht ist unter Federführung des Robert Koch-Instituts entstanden und besteht aus 14 Einzelbeiträgen von insgesamt mehr 90 Autoren aus über 30 Forschungseinrichtungen und Behörden. Die Koordination der Publikation erfolgt im Rahmen des Projekts „KlimGesundAkt“, das durch das Bundesministerium für Gesundheit gefördert wird. Der dreiteilige Sachstandsbericht hat das Ziel, die gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels wissenschaftlich zusammenzufassen und einen Überblick zu den Möglichkeiten zu geben, den Auswirkungen entgegenzutreten. Thematischer Schwerpunkt der am 1.6.2023 veröffentlichten ersten Ausgabe war der Einfluss des Klimawandels auf Infektionskrankheiten. Die zweite Ausgabe des Berichts vom 6.9.2023 fokussierte auf nicht-übertragbare Erkrankungen. 


Quelle: Robert Koch-Institut

30.11.2023

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • RKI-Bericht zu Klimawandel und Gesundheit

"Die größte Herausforderung für die Menschheit"

Mehr Hitzetote, mehr Infektionskrankheiten, mehr Allergiebelastung, mehr Antibiotikaresistenzen, mehr Lungenerkrankungen: Ein neuer Bericht unter Federführung des Robert Koch-Instituts (RKI) zeigt,…

Photo

News • Eröffnung des World Health Summit in Berlin

Globale Gesundheit: Scholz betont Bedeutung von Vernetzung und Zusammenarbeit

Bei der Eröffnungsveranstaltung des World Health Summit 2022 in Berlin betonte Bundeskanzler Olaf Scholz: „Auf Vernetzung und gute Zusammenarbeit auch über Ländergrenzen hinweg kommt es an.“

Photo

News • Forschungsprojekt „ADAPT-HEAT“

Klimamedizin: Wie wirkt sich extreme Hitze auf Medikation aus?

Hitzewellen werden durch den Klimawandel auch in unseren Breiten immer häufiger. Experten erforschen, was das für die Einnahme und Wirkung von Medikamenten bedeutet.

Newsletter abonnieren