Hälfte der EHEC-Patienten mit schweren neurologischen Komplikationen

Die sieben großen Asklepios Kliniken in Hamburg versorgen rund die Hälfte aller EHEC-Patienten in Hamburg. Auf Grundlage dieser hohen Fallzahl konnten die Asklepios-Experten zahlreiche neue Erkenntnisse gewinnen.

Photo: Hälfte der EHEC-Patienten mit schweren  neurologischen Komplikationen
Photo: Hälfte der EHEC-Patienten mit schweren  neurologischen Komplikationen

Prof. Dr. Joachim Röther, Chefarzt der Neurologischen Abteilung in der Asklepios Klinik Altona, stellt eine davon vor: „Beunruhigend ist, dass etwa die Hälfte aller schweren Verlaufsfälle mit HUS nach drei bis fünf Tagen neurologische Ausfallerscheinungen entwickeln. Grund ist das Ansteigen der giftigen Stoffe in den Gefäßen der Patienten. Schwellungen und kleine Blutverklumpungen verstopfen die Blutbahnen. Ähnliche Verläufe sind in der Literatur vereinzelt bei Patienten mit Rota-Viren beschrieben worden.“

Prof. Peter Urban, Chefarzt der Neurologie in der Asklepios Klinik Barmbek: „Wir beobachten unsere Patienten neurologisch sehr genau. Alle wurden unter anderem im Kernspin und per EEG untersucht. Darüber hinaus gab es weitere neuropsychologische Analysen.“ Knapp die Hälfte der schweren Verläufe zeigt neurologische Ausfallerscheinungen. Davon wiederum erleidet die Hälfte (also etwa bei einem Viertel der schweren HUS-Verläufe) epileptische Anfälle. Weiterhin sind zu beobachten: Sprachstörungen, Störungen des Sehens (Doppelbilder), Tremor (Gliederzittern), Verwirrtheit, Schläfrigkeit.

Mehr als 400 Patienten

Seit dem ersten Auftreten der EHEC-Keime in Hamburg summiert sich die Zahl der Patienten, die die Asklepios Kliniken stationär und ambulant wegen EHEC betreuen (bzw. „monitoren“) auf mehr als 400. In den Asklepios Kliniken kommt, wo angezeigt, auch das neue Medikament Eculizumab zum Einsatz. Die bisherigen Erfahrungswerte sind aber noch nicht ausreichend, um die Wirksamkeit zu beurteilen.

 

Bildquelle: Manfred Rohde, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI)

31.05.2011

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Ausschreibung der Fachgesellschaften DGN und DGNI

Anwärter für Neurointensiv-Preis gesucht

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e. V. (DGN) und die Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin e. V. (DGNI) suchen innovative, therapierelevante Forschungsbeiträge in der…

Photo

News • DGKN Kongress 2021

Neue Lösung für EEG-Überwachung in der Akut- und Intensivpflege

Der finnische Medizintechnik-Spezialist Bittium wird vom 10. bis 12. März 2021 am 65. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN)…

Photo

Artikel •

Gehirnerschütterungen wirken lange nach

Leichte Gehirnerschütterungen haben gravierende Langzeitwirkungen. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Mediziner und Psychologen aus Marburg und Münster jetzt vorgelegt haben. Der Untersuchung…

Verwandte Produkte

32 Inch Height-Adjustable MRI LED Screen

Accessories / Complementary Systems

allMRI · 32 Inch Height-Adjustable MRI LED Screen

allMRI GmbH
Alphenix Biplane High Definition Detector

Bi-Plane

Canon · Alphenix Biplane High Definition Detector

Canon Medical Systems Europe B.V.
Beckman Coulter – Psychiatry Antipsychotic Assays

Clinical Chemistry

Beckman Coulter – Psychiatry Antipsychotic Assays

Beckman Coulter Diagnostics
Dose&Care

Dose Management Systems

Guerbet · Dose&Care

Guerbet
DRG Instruments – DRG:Hybrid-XL

Immunochemistry

DRG Instruments – DRG:Hybrid-XL

DRG Instruments GmbH
Fujifilm Wako – Autokit Total Ketone Bodies Assay

Clinical Chemistry

Fujifilm Wako – Autokit Total Ketone Bodies Assay

FUJIFILM Wako Chemicals Europe GmbH
Newsletter abonnieren