Neue Zahlen des Bundesamts für Statistik (Destatis) zeigen, dass wenn...
Neue Zahlen des Bundesamts für Statistik (Destatis) zeigen, dass wenn weibliche Pflegekräfte trotz gleicher Qualifikation weniger verdienen als männliche Kollegen.

Copyright: Maren Schlenker

Frau & Gesundheit

Gehaltslücke: Frauen verdienen in der Pflege schlechter als Männer

Aktuelle Zahlen des Bundesamts für Statistik (Destatis) für 2020 zeigen: Auch wenn weibliche Pflegekräfte genauso qualifiziert sind wie ihre männlichen Kollegen und genauso viele Wochenstunden arbeiten, erhalten sie im Durchschnitt weniger Gehalt.

Branchenübergreifend verdienten Frauen in Deutschland im vergangenen Jahr 18 Prozent weniger als ihre Kollegen. Auch im Bereich der Kranken- und Altenpflege, der mit einem Anteil an den Beschäftigten von fast 80 Prozent klar weiblich dominiert ist, werden Frauen in den meisten Fällen schlechter bezahlt. Und hierbei geht es nicht etwa um weniger Gehalt durch Teilzeit. „Selbst innerhalb der Gruppe der Vollzeitbeschäftigten und auch innerhalb derselben Hierarchiestufe oder Leistungsgruppe können Gehälter von Männern und Frauen in Krankenhäusern, Pflege- und Altenheimen deutlich voneinander abweichen“, resümiert Kirsten Gaede, Chefredakteurin von pflegen-online.de, auf Basis der vorliegenden Daten.

In Krankenhäusern liegt die Differenz in der mittleren Leistungsgruppe 3 („Fachkräfte“), zu der auch der Großteil der Pflegenden gehört, bei 5,9 Prozent. In der Leistungsgruppe 1 („Führungskräfte“) verdienen Frauen 25 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. In Pflegeheimen beträgt die Gehaltsdifferenz Mann-Frau bei der Gesamtzahl der in Vollzeit Beschäftigten 9,0 Prozent, bei den Pflegefachkräften 4,0 Prozent. Frauen in Führungspositionen verdienen hier 14 Prozent weniger. Bei Altenheimen liegen die Gehälter von Frauen im Schnitt um 5,9 Prozent niedriger als bei den Männern, bei Führungspositionen um 13 Prozent. Als einzige Teilgruppe bekommen weibliche Vollzeit-Fachkräfte in Altenheimen statistisch mehr Gehalt als ihre männlichen Kollegen – wenn auch nur 0,7 Prozent.

Die Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen sind laut Statistischem Bundesamt zu 71 Prozent strukturell bedingt, da Frauen häufiger in Branchen oder Berufen arbeiten, in denen schlechter bezahlt wird. „Damit entsprechen 29 Prozent des Verdienstunterschieds dem sogenannten bereinigten Gender Pay Gap, also der Lücke, die zwischen Männern und Frauen auch dann klafft, wenn Tätigkeit, Hierarchiestufe, Qualifikation und Erwerbsbiographie vergleichbar sind“, so Kirsten Gaede.

Das Fachportal pflegen-online.de hat die Destatis-Daten untersucht und Ergebnisse jetzt exklusiv auf https://www.pflegen-online.de/frauen-verdienen-schlechter-als-maenner-in-der-pflege veröffentlicht.

Quelle: Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG

15.06.2021

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

An die Substanz

Studie: COVID-19 belastet Psyche von Pflegepersonal stark

Beschäftigte im Gesundheitswesen, die COVID-19-Patienten pflegen und behandeln, sind gestresster und fühlen sich deutlich stärker belastet, als andere Beschäftigte, insbesondere in der Pflege.…

Photo

Digitalisierung gegen Fachkräftemangel

Warum Technik die Krankenpflege (noch) nicht retten kann

Die Digitalisierung hat längst auch in der Krankenpflege Einzug gehalten: Smartphones und Tablets helfen bei der Dokumentation, Vitalparameter werden via Telemonitoring überwacht, erste Prototypen…

Photo

Chancengleichheit bei Frauen und Männern

Viszeralmediziner fordern mehr Gendergerechtigkeit

Auf ihrem gemeinsamen Jahreskongress Viszeralmedizin 2019 setzen die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), ihre Sektion Endoskopie und die…

Newsletter abonnieren