Blick in den Operationssaal. Der Operateur am Bein entnimmt die Vena saphena...
Blick in den Operationssaal. Der Operateur am Bein entnimmt die Vena saphena magna in Schlüssellochtechnik mit Blick auf den Monitor. Zeitgleich beginnt der Operateur am Brustkorb mit den Vorbereitungen für den Anschluss der Herz-Lungen-Maschine.

Quelle: Universitätsklinik für Herz- und Thoraxchirurgie, Abteilung Herzchirurgie

Minimal-invasiv

Endoskopische Venenentnahme: Schlüsselloch statt langer Schnitt

Die Ärzte an der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der Universitätsmedizin Magdeburg haben ein neues Operationsverfahren erfolgreich eingeführt. Es handelt sich um die endoskopische Venenentnahme, die bisher in der konventionellen Technik durchgeführt wurde.

Dabei wurde durch einen langen Schnitt, welcher sich vom Unterschenkel bis über den Oberschenkel ziehen kann, ein Blutgefäß, die Vena saphena magna, entnommen. Diese Vene wurde dann am Herzen als Bypass eingesetzt, um kritische Engstellen an den Koronaraterien zu überbrücken.

Als Folge profitieren die Patienten von weniger Wundheilungsstörungen, weniger Schmerzen und einer schnelleren Mobilisation nach einer Bypass Operation am Herzen

Jens Wippermann

Mit dem neuen minimalinvasiven Verfahren wurden an der Universitätsklinik Magdeburg nun erfolgreich die ersten Patienten operiert, bei welchen eben diese Vene am Bein in Schlüssellochtechnik entnommen wird. Der Vorteil dieser Schlüssellochtechnik besteht darin, dass nur wenige kleine Schnitte für den Eingriff notwendig sind, wodurch die Wundfläche deutlich reduziert wird. „Als Folge profitieren die Patienten von weniger Wundheilungsstörungen, weniger Schmerzen und einer schnelleren Mobilisation nach einer Bypass Operation am Herzen“, sagt Prof. Dr. Jens Wippermann, Leiter der Herz- und Thoraxchirurgie.

Allerdings kann dieses Verfahren nicht bei jedem Patienten angewendet werden. Mit Hilfe eines Ultraschalls als Diagnosemittel, das die anatomischen Gegebenheiten des Patienten zeigt, besteht die Möglichkeit im Vorfeld zu überprüfen, ob der Patient für diese OP in Frage kommt.

Das Verfahren der endoskopischen Venenentnahme ist bereits in den USA und an einigen Zentren in Deutschland etabliert, und wird nun auch an der Uniklinik Magdeburg regelmäßig eingesetzt.


Quelle: Universitätsmedizin Magdeburg

22.08.2019

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Minimal-invasiv

Endoskopie: Durchs „Schlüsseloch“ oder über den Bauch?

Rund 200.000 Gallenblasen entnehmen Ärzte jährlich, die meisten mit dem Goldstandard: der minimal-invasiven Schlüssellochchirurgie. Zwar lassen sich Gallenblase oder Blinddarm durch eine…

Photo

Alles auf einen Blick

Herzzentrum setzt auf Surgical Panel mit intuitiver Software

Seit Ende 2016 verfügt die Luxemburger Herzklinik INCCI über einen der weltweit modernsten Hybrid-OPs. Durch die Installation von Röntgenanlagen direkt im Arbeitsraum ermöglicht er…

Photo

Kardiologie

Der Rhythmus macht‘s

Wenn die elektrischen Ströme im Herzen versagen oder gestört sind, hat dies für alle Patienten, teils sogar starke, Auswirkungen auf die Lebensqualität und kann in einigen Fällen auch zum Tod…

Verwandte Produkte

Intermedical – "New" Radius XP with flat panel

Surgical Flat Panel C-Arms

Intermedical – "New" Radius XP with flat panel

INTERMEDICAL SRL
Stephanix – Omniscop DReam S

Surgical Flat Panel C-Arms

Stephanix – Omniscop DReam S

STEPHANIX